Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Rezensiert! Wolfman

Drucken
(78 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 09. Februar 2010 um 19:22 Uhr
Rezensiert! Wolfman 4.6 out of 5 based on 78 votes.
Rezensiert! Wolfman

Für Lon Chaney jr. war es der absolute Durchbruch: im Film ‚The Wolf Man’ (Der Wolfsmensch) spielte er 1941 zum ersten Mal des heulende Pelzmonster. Und später noch einige Male.
Der Schwarz-Weiß-Film – damals wie heute von ‚Universal’ produziert, das vor allem in den 1930er und 40er Jahren als Horrorspezialist galt – ist ein Klassiker.

Menschen, denen so etwas Freude macht, sei sehr empfohlen, die DVD zu genießen, gerade und besonders im Vergleich mit dem neuen ‚Wolfman’, der sich erklärtermaßen als eine Hommage an das sechzig Jahre alte Gruselstück versteht. So bleibt das Inhaltsgerüst das gleiche, sogar die Namen wurden übernommen.

Larry Talbot kehrt aus dem Ausland ins Schloss seiner Ahnen zurück, weil sein Bruder verstorben ist. Er wird von seinem Vater, Sir John, empfangen, er begegnet einer schönen Frau, Gwen Conliffe, in die er sich verliebt, sowie durchziehenden Zigeunern – denn es soll eine Zigeunerlegende sein, die Larry immer wieder zu hören bekommt:
Even a man who is pure off heart,
And says his prayers by night
May become a wolf when the Wolfbane blooms
And the autumn moon is bright…

Oder: auch dem Tugendsamsten kann es unter erschwerenden Umständen passieren, dass er zum Wolf mutiert.
So trifft es den zwar großen und athletischen, doch wirklich sanftmütigen Larry. Er verteidigt ein Opfer gegen das geifernde Untier (damals der undeutlich wahrzunehmende Schattenriss eines angebundenen Schäferhundes, der sogar aus Versehen wedelt) und zwar zufällig mit einem Spazierstock, dessen Griff ein silberner Wolfskopf ziert. Werwölfe, muss man wissen, sind nur durch Silber, die symbolische Verbindung zum Mond, zu erledigen. Unglücklicherweise bekommt Larry jedoch bei der Aktion einen Biss in die Brust, das heißt, er infiziert sich und fängt an, den Mond mit ganz anderen Augen zu betrachten.
Übrigens wird er seinerseits, wenn es ihn überkommt, keineswegs zum Schäferhund. Vielmehr verwandelt er sich in ein Geschöpf, das wir inzwischen aus vielen guten oder schlechten Werwolf-Filmen kennen, eine Art schnauzenloser Teddybär mit überentwickeltem Gebiss und dicker Perücke.

Der damalige Chefmaskenbildner von Universal, Jack P. Pierce, orientierte sich nämlich besonders an Bildern von so genannten Wolfsmenschen - früher gern auf Jahrmärkten oder in Freak Shows gezeigt - die an Hypertrichose leiden, einer übermäßigen Körper- und Gesichtsbehaarung, die in krassen Fällen nur Handflächen und Fußsohlen frei lässt. Es wird vermutet, dass dieses Phänomen zur Bildung von Werwolflegenden beitrug.

1941 war ein Computer eine raumfüllende Rechenmaschine und der Begriff Computeranimation unbekannt. Pierce klebte dem still liegenden Chaney einfach immer mehr kleine Fellbüschel ins Gesicht, was jeweils fotografiert und später als Film abgespult wurde – eine für den damaligen Zuschauer beeindruckende Verwandlung.
Der haarige Larry, der bei Mondlicht wie ein Schlafwandler ohne sein Tagbewusstsein umherstreift und mordet, leidet schreckliche Gewissensqualen.

Zuerst lehnt er die absurde Werwolf-Idee, die ihm eine alte Zigeunerin erklärt hat, als moderner Mensch ab. Aber nach und nach, auch, weil seine schwere Bisswunde nach wenigen Tagen wieder verschwunden ist oder weil er entsetzt beobachtet, wie seine Füße und Beine zu Pelzpfoten werden (Fellbüschel für Fellbüschel), muss er sich schuldig fühlen.
Die Dorfbevölkerung teilt diese Ansicht und würde ihn (bei Tag, versteht sich) gern lynchen. Sein würdevoller Vater verteidigt ihn jedoch, unterstützt von einem Doktor, der Larry hauptsächlich rät, sich einfach zu beruhigen. Was diesem nicht gelingt, so dass er beim nächsten Vollmond, ohne zu wissen, was er tut, seine geliebte Gwen durch die Wälder jagt und zum Kreischen bringt…



 
Home > Blog > Film > Rezensiert! Wolfman

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.