Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Architektur

Zaha Hadid: „Parametric Tower Research“

Drucken
(241 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 12. Juni 2012 um 10:30 Uhr
Zaha Hadid: „Parametric Tower Research“ 4.4 out of 5 based on 241 votes.
Zaha Hadid Parametric Tower

Nichts Geringeres als einen „epochalen Paradigmenwechsel in der Architektur“ postulierte Patrik Schumacher, Geschäftspartner der Pritzker-Preisträgerin Zaha Hadid.
Im Rahmen seines Vortrages, der als Vernissage-Auftakt am 7. Juni in der Akademie der Freien Künste stattfand wurde eine Ausstellung im Rahmen des hamburger Architektur Sommers eröffnet. Über die Innovationskraft der parametrischen Architektur kann sich nun bis zum 25. Juli 2012 jeder anhand der ausgestellten Arbeiten im AIT-ArchitekturSalon selbst ein Urteil bilden.

Ein faszinierendes Konzept: Die vier Subsysteme (tragendes Skelett, Fassade, Nutzfläche bzw. Geschosse sowie Navigationselemente wie z.B. Aufzüge) reagieren intelligent auf interne Differenzierungen der einzelnen Subsysteme. Diese gesetzmäßigen Wechselbeziehungen stellen einen erkennbaren Zusammenhang innerhalb des Gebäudes dar, eine regelbestimmte Komplexität ineinander verschränkter Bereiche entlang der vertikalen Achse. Die Orientierung innerhalb des Gebäudes wird unter anderem durch die Fensterform und Fenstergröße erleichtert, die entsprechend der differenzierten Exponiertheit des Gebäudes hinsichtlich Sonnenlicht, Temperatur, Wind und Regens gestaltet sind sowie bezüglich der Nutzungsvorgabe des Bereichs und der Positionierung innerhalb des Etagenverlaufs. Ein intelligentes System der Ordnung mit direktem Bezug zum Leben im Gebäude.

Die Diskussion über die universelle Relevanz des Parametrismus in Bezug auf die Gesamtheit der gebauten Umwelt wurde seitens des Publikums leidenschaftlich auf dem Weg von der Akademie der Freien Künste zum nahen AIT ArchitekturSalon fortgesetzt: Intelligente Differenzierung anstelle rigider Repetition serieller Objekte – wer würde sich das nicht angesichts einfallsloser, kostenoptimierter Bausünden wünschen? Im Parametrismus dagegen erzeugen flexible Konfiguration und organische Formensprache in der Innen- wie Außenwahrnehmung der Gebäude den Eindruck von natürlicher Schönheit und Eleganz. Form und Funktion der Bau-Elemente stehen in direkter Korrelation zu einander. Eine Änderung hier zieht ganz automatisch eine Angleichung an anderer Stelle nach sich. Bei Louis Sullivan folgte die Form noch dienstbar der Funktion – hier scheinen Form und Funktion gleichberechtigt miteinander zu interagieren. Aber werden in Zukunft nicht Überlegungen hinsichtlich der Ressourcenschonung und ganz allgemein des ökologischen Bauens die Ideenwelt der Formensprache in die zweite Linie verbannen? Großartig, wenn dann die bewohnten Skulpturen eine ähnlich überwältigende Ausdruckskraft besitzen, wie die aktuell realisierten singulären Projekte des Büros Zaha Hadid! Doch ein auf die Stadtplanung ausgedehnter Parametrismus hätte wohl bei ähnlicher Aufgabenstellung der Gebäude nur sehr subtile Änderungen für die einzelnen Objekte aufzuweisen. Die Varianz optimaler Lösungen ist nun mal begrenzt. Was jetzt als Solitär – wie beispielsweise die Dancing Towers in Dubai – ein bewunderndes Raunen beim Betrachter auslöst, wäre flächendeckend eine „schöne neue Welt“ ohne Spontanität, ohne Überraschung und ohne Umwege, die zu einem beglückenden, nie gesuchten Ziel führen. Und nicht zuletzt bleibt die Frage: Wenn alles für den Ist-Zustand in Perfektion bis in den letzten Winkel durchplant wurde, wo bleibt dann der Frei-Raum für ein Werden?

Die Ausstellung im AIT (Adresse: Bei den Mühren 70) zeigt die Urzelle der Architektur-Idee Parametrismus sowie einige ausgewählte Arbeiten des international renommierten Büros Zara Hadid, die einen staunen lassen, was konsequent durchdachte Architektur zu leisten vermag. Auch wer der Idee eines universalgültigen Parametrismus kritisch gegenüber steht, wird fasziniert sein von der Dynamik, dem kreativen Mut und der ansteckenden Energie der Modelle, Pläne und multimedialen Präsentationen des avantgardistischen Architektur-Teams um Zara Hadid! Der AIT-ArchitekturSalon Hamburg wurde eigens für die Ausstellung mit weichen schwarzen Stoffen, weißen Membranen und silberfarbenen Zeichnungen neu gestaltet. Ein außergewöhnlicher Rahmen für die Präsentation eines außergewöhnlichen Architekturbüros.

Zaha Hadid: „Parametric Tower Research“

AIT ArchitekturSalon Hamburg
Bei den Mühren 70
20457 Hamburg
Öffnungszeiten: Di+Mi 11-17 Uhr, Do+Fr 11-20 Uhr, Sa 13-17 Uhr.

Weiterführende Links:

www.ait-architektursalon.de
www.architektursommer.de
www.zaha-hadid.com
www.patrikschumacher.com

Fotonachweis: Alle Fotos Copyright AIT Architektur Salon und Zaha Hadid, London

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > Zaha Hadid: „Parametric Tower Research“

Mehr auf KulturPort.De

„Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie
 „Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie



Frankreich, Juli 1916. Durch Nebelschwaden von Giftgas taumelt ein junger englischer Offizier auf der verzweifelten Suche nach seinem vermissten Freund. Im Fiebe [ ... ]



Inge Brandenburg: I love Jazz
 Inge Brandenburg: I love Jazz



Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie m [ ... ]



Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.