Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“

Drucken
(81 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 16. August 2018 um 07:51 Uhr
Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“ 4.5 out of 5 based on 81 votes.
Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“

Es ist gerade drei Monate her, da wurde das neue „Dansk Arkitektur Center“ (DAC) an der attraktiven Hafenfront Kopenhagens eröffnet. Aus einem modernisierten Speichergebäude etwas nördlich vom heutigen Ort kommend nun im sogenannten BLOX.
Im aus Glaskuben bestehenden BLOX-Gebäude – vom berühmten ‚OMA‘ (Office for Metropolitan Architecture) aus Rotterdam erdacht – sind neben dem Dänischen Architektur Center auch ein Design-Shop, Wohnungen, ein sogenanntes „Educatorium“, ein Restaurant, Büros, ein Parkhaus und ein Fitness-Studio untergebracht.

Wie könnte es anders sein: Das BLOX ist ein sehenswertes Meisterwerk aus dem Hause Rem Koolhaas, mit viel Glas und Stahl, modularen Kuben, Terrassendachsegmenten und unterschiedlichen Fassadenanmutungen, je nach Lichteinfall, Glasfarbe, Spiegelungen und Blickwinkel. Durch das von drei Seiten vom Wasser umgebene Gebäude führt eine Straße hindurch, die der Interessierte kaum bemerkt. Von der Westseite nähert sich der Besucher vom Frederiksholmskanal über einen platzähnlichen Außenbereich mit Sitz-, Liege und Spielflächen für Kinder und Außengastronomie. Eine unterirdische Querung erlaubt Fußgängern das BLOX quasi zu unterlaufen. Die Ost- und Nordostseite fällt terrassenförmig ab zum Hafenrand und zu den Bootsanlegern. Zwar wirkt der Bau je nach Annäherungsrichtung durchaus Monolithisch, er integriert sich aber in die Umgebung und ist urban gedacht, indem er vieles unaufgeregt und wie selbstverständlich unter einem Dach beheimatet. Privater Bauherr ist die im Jahr 2000 gegründete philanthropische und mitgliedergeführte Organisation „Realdania“, die bereits Architektur- und Kulturprojekte wie beispielsweise das Aarhus Kunstmuseum förderten und immer wieder eng mit Rem Koolhaas und seinem Büro zusammenarbeiten.

Bis Ende September präsentiert sich die erste große Ausstellung im DAC mit dem Titel „Welcome Home“ – doppelsinnig – und geht der Frage nach, was eigentlich Wohnen, Heimisch-fühlen meint, mit uns macht und zukünftig machen wird.
Diese Ausstellung tut dies ohne große abgehobenen Theorien zu folgen, ohne Zeigefinger oder didaktisches Führungskonzept. Sie tut dies vielmehr einfühlsam, mit historischer, zeitlicher Hintergrundsvermittlung mit großem Themenspielraum und viel Partizipationsmöglichkeiten.
Wie sich Wohnen in 100 Jahren verändert hat, kann man an der zig-Meter langen Wand sehen, die in die Hauptausstellung führt. Nicht nur, dass sich Städte, Räume, Baustile verändert haben und Architekten kamen und gingen, verändert haben sich vor allem Bedürfnisse durch gesellschaftliche, klimatische sowie technische Progresse.

“The home of the future has already been built. In 30 years, most Danes will live in houses that already exist. The question therefore becomes: How can we upgrade our current homes to meet our future expectations of sustainability, evolving family ties and changing dreams? That and much more, we would like to explore with our Danish and international visitors”, postuliert Tanya Lindkvist, die Programmdirektorin des DAC.

„Welcome Home“ zeigt im Kern der Schau, welche Wohn- und Wohnungsmodelle zur Zeit in den Städten und Megacities diskutiert werden, wie sich urbanes Leben immer mehr verändert und welchen Einfluss digitale Entwicklung hat und zukünftig haben wird. In einem Projektionsraum beschäftigt sich eine „spacige“ Videoinstallation über mehrere Wände mit dem Thema „Digital Home“.

 

Zwar sind die Erklärungen hierzu nachvollziehbar und gut, jedoch wird es dem Thema in keiner Weise gerecht und die Statements halten sich sehr in Allgemeinen auf. Welchen Umbruch die globale Digitalisierung wirklich bringt – und das ist ein Grundproblem vieler Ausstellungen, nicht nur dieser – kann nicht gezeigt werden, weil niemand in der Lage zu sein scheint, überzeugende visuelle Antworten geben zu können. Einzig das Thema „Smart-Home“ überzeugt hier, denn es verbindet augenscheinlich durch seine digitalen Brückenfunktionen Anwesenheit mit Abwesenheit zuhause, Berufsende und Freizeitbeginn, Versorgung und Bestand, Energieeffizienz und Verbrauch etc.

Deutlich wird – und dies ist wiederum der Verdienst der Ausstellung – wie aufgesplittert die Wohnbedürfnisse mittlerweile in der dänischen Gesellschaft (aber auch in den europäischen Gesellschaften) sind – und wie generationsabhängig. Neben Individuallösungen und Aufbereitung von Existierendem (Upgrade Your Home) sind besonders die kollektiven Alternativen (Get Together), sowohl von Stadtplanern, Bauherren wie von Architekten nun im Fokus. Die Bandbreite ist groß: von Integrationsmodellen ist etwas zu sehen, auch von sozialen Lösungen mietbaren oder zu erwerbenden Wohnraums, von Quartieren für alle Generationen unter einem Dach, über „Wohnen am Arbeitsplatz“ (Live and Work) bis zum Kollektivwohnen für Senioren. Ob man überhaupt noch eine bezahlbare Wohnung in städtischen Raum zukünftig finden wird und nicht an die Stadtränder und aufs Land verdrängt werden wird ist nicht thematisiert, wäre aber im Zuge der momentanen Immobilien-Großeinkäufe der Reichen und Saturierten aus Osteuropa und China und anderswoher zu wünschen. Ob man überhaupt dann noch seine perfekte Smart-Wohnung verlassen muss, ist wohl auch irgendwann eine individuelle Entscheidung, eigentlich müssen nur noch Logistiker, Boten und Bauarbeiter im Freien rumwuseln.

Doch halt, im oberen, kreisrunden Balkonstockwerk der Ausstellung sind dann auch Beispiele zu sehen, die sich unter dem Thema „Your Urban Living Room“ (Dein urbanes Wohnzimmer) zusammenfassen lassen. Kurze Wege; gute Infrastruktur, angenehme Nachbarschaft, Raum für Kommunikation; Freizeit im Freien muss auch zukünftig nicht langweilig sein – auch wenn es auf den tapetengroßen Fotos noch etwas künstlich und allzu beschaulich nett ausschaut.

Partizipation ist in der gesamten lohnenswerten Ausstellung für das Publikum angeboten: Material, das angefasst und ausprobiert werden darf, Terminals zum Surfen, Lesetische mit viel analogem Material, 3-D-Brillen, die eine virtuelle Welt erscheinen lassen, sowie Stationen an denen jeder Besucher seine beim Eintritt erhaltene rote Plastikkarte hineinstecken darf und auf Grund der selbst registrierten Antworten auf verschiedene Fragen am Ende weiß, ob er lieber in einem großen Backsteingebäude, in einem futuristischen- oder klassischen Einfamilienhaus oder im mobilen Modul wohnt. Übrigens spukte meine Karte einen Zettel aus für das Backsteingebäude zum kollektiven Wohnen mit vielen anderen.

Welcome Home

Zu sehen bis zum 23. September 2018
im Dansk Arktitektur Center, Bryghuspladsen 10, DK-1473 Kopenhagen/Dänemark
Geöffnet: täglich 10-8h, Do. 10-21h
Weitere Informationen
Video mit Ausführungen der Kuratoren (Dänisch)
BLOX-Broschüre April 2018 (engl.)



Abbildungsnachweis:
Header: Das BLOX vom Frederiksholmkanal aus gesehen, in dem das Dansk Arkitektur Center untergebracht ist. Foto: Rasmus Hjortshøj, COAST Studio & BLOX
Galerie:
01. Nordfassade des BLOX. Foto: Rasmus Hjortshøj, COAST Studio & BLOX
02. Detail des BLOX vom Frederiksholmkanal. Foto: Rasmus Hjortshøj, COAST Studio & BLOX
03. Blick vom inneren Treppenhaus auf das Restaurant nach draußen. Foto: Claus Friede
04. Kataloge Welcome Home. Foto: Claus Friede
05. Historische Zeitleiste. Foto: Rasmus Hjortshøj, COAST Studio & BLOX
06. Blick in die Ausstellung. Foto: Rasmus Hjortshøj, COAST Studio & BLOX
07. Blick in die Ausstellung. Foto: Rasmus Hjortshøj, COAST Studio & BLOX
08.-09. Blicke in die Ausstellung. Fotos: Claus Friede
10. Wohnen früher – in der Eckersbergsgade, Kopenhagen, 1962. Foto: Tobias Farber
11. Wohnen auf engem Raum. Yokohama Apartment, 2010 von Design Partners. Foto: Koichi Torimura
12. Alternatives Wohnen: De Vanføres Boligselskab Kollektivhuset, Kopenhagen. Foto: Jens-Peter Engedal
13. Partizipationsmaterial. Foto: Claus Friede

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > Das Dänische Architektur Center im BLOX mit ...

Mehr auf KulturPort.De

Eva Besnyö – Photographin. Budapest, Berlin, Amsterdam
 Eva Besnyö – Photographin. Budapest, Berlin, Amsterdam



„Als vielleicht geschichtlich bedeutendste, sicher professionellste ungarische Fotografin, die in der Weimarer Republik sowohl durch Moholys „Neues Sehen“  [ ... ]



Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.