Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Architektur

„Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti" im Lettischen Architekturmuseum Riga

Drucken
(99 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 22. Mai 2018 um 07:17 Uhr
„Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti" im Lettischen Architekturmuseum Riga 4.5 out of 5 based on 99 votes.
Modernisti Architekturmuseum Riga

Eine kleine, aber feine Ausstellung ist im Lettischen Architekturmuseum in der Altstadt von Riga zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten, Zeichnungen und Modelle des Architektenehepaars Edgars und Aina Šēnbergi (dt.: Edgar und Aina Schönberg) die Ende der 1950er- bis Ende der 1980er-Jahre, also während der Sowjetzeit, entstanden sind.

Mit dem italienischen Begriff „Modernisti“ (Modernisten) werden sie gebührend in der Riege der modernen Architekten des 20. Jahrhunderts gewürdigt. Der Titel mag merkwürdig anmuten, aber einen Bezugspunkt zum Westen hat es nicht nur im grundsätzlichen Interesse der beiden Baukünstler gegeben, sowohl sichtbar und ausgesprochen als auch unausgesprochen. Es sind viele kleine Details in den auf Transparente gedruckten Zeichnungen, Entwürfen und Fotografien zu sehen, die auf die Verbundenheit hinweisen: insbesondere auf die Idee der Funktionalität des Bauhauses in Verbindung mit der Innovation und dem Formgefühl der russischen Avantgarde. Zu finden ist darüber hinaus in einer der Bauzeichnungen von Aina Šēnberga ein Auto, das neben dem Gebäude ganz am Rand zu sehen ist. Keine Karosserieform, die man in der Sowjetunion vermuten würde, sondern eine des legendären „Citroën DS“ aus den 1970er-Jahren. Das dies unabsichtlich geschehen sein könnte, ist nicht vorstellbar.

Aber zunächst zur Genese der beiden Architekten: geboren nach dem Ersten Weltkrieg, in einer Zeit als Lettland erstmalig unabhängig war und in den 1920er- und 30er-Jahren das Land als kulturelles Bindeglied zwischen Ost und West fungierte, erhielten sie ihre Ausbildung schließlich nach Ende des Zweiten Weltkriegs, zu Beginn der Sowjetzeit.
Obwohl Frauen in der Sowjetunion formal gleichberechtig im beruflichen Alltag behandelt werden sollten, erhielt Aina Šēnberga erst durch ihre Hochzeit mit Edgars interessante und wertige Aufträge.
Ab den 1960er-Jahren entstanden bereits eine ganze Reihe von konzeptuell und sozial wichtigen Objekten, sowohl gemeinsam als auch getrennt geplant. Das Restaurant „Schloss“ in Bauska war schon gleich nach Fertigstellung ein Kult-Ort, selbst für Architektur-Uninteressierte. Beiden Architekten gelang es – und das lässt sich in der Ausstellung mannigfaltig erkennen – nicht nur Vertreter ihrer Zeit und Generation zu sein, sondern auch individuell herauszuragen und durch persönliche Überzeugung etwas zu schaffen, was während der sowjetischen Besatzungszeit eher selten zu finden war. Die Šēnbergi (Schönbergs) haben demnach sorgfältig durchdachte und qualitativ hochwertige Baukörper mit eigener „Handschrift“ erstellt, die noch bis heute ästhetisch etwas Besonderes darstellen, wie das Kaufhaus „Banga“, mit seiner abknickenden Glasfront (fertiggestellt um 1963) und der Linienführung an der Fassade, beweist.

In sechs thematisch unterteilten Kapiteln vermittelt die Ausstellung den beruflichen Werdegang der beiden Architekten vom Modernismus, zum Regionalismus, zum Postmodernismus.

Die Wertigkeit der Architektur und der noch bestehenden Gebäude ist in Lettland nicht unumstritten – auch diese Thematik wird nicht ausgeklammert – denn sie wird negativ mit der Sowjetzeit konnotiert. Die Diskussion, ob die Architektur der „Modernisti“ nicht in einem europäischen Zusammenhang gesehen und möglichweise auch als Kristallisationspunkte erhalten werden sollten, muss noch final ausgefochten und entschieden werden. Die Beurteilung muss sich in Lettland allerdings nicht allein aus dem internationalen Vergleich heraus klären. Diese Ausstellung hilft jedenfalls dabei, ein Gespür für die Leistung der Architekten zu erhalten und die Anbindung an den gesamteuropäischen Geist und die Ideen der Moderne nachvollziehen zu können.

Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti"

zu sehen im Lettischen Architekturmuseum Riga
Zu sehen bis 15. Juni 2018 im Lettischen Architekturmuseum Riga
Mazā Pils iela 19
Eintritt frei
Geöffnet: Mo. 9.00-18.00; Di.-Do. 9.00.-17.00; Fr. 9.00-16.00; Am Wochenende und feiertags geschlossen.
Weitere Informationen (english): www.archmuseum.lv
Informationen (deutsch)
Ausstellungskuratorin: Karīna Horsta, Designerin: Zane Kalnina.


Abbildungsnachweis: Alle Fotos © Claus Friede
Header: Bauzeichnung eines Kaufhauses von Edgars Šēnberg, © Architekturmuseum Riga
Galerie:
01. Blick in die Ausstellung
02. Blick in die Ausstellung; 3 Kapitel und das Modell eine Gedenkortes für gefallene Soldaten
03.
Edgars Šēnberg: Diverse Bauzeichnungen von Parkanlagen, 1959
04. Edgars Šēnberg: Entwurf für den Gedenkort sowjetischer Kriegsgefangener in Salaspils, Riga, 1959
05. Edgars Šēnberg: Mahnmal für Gefallene 1942-1944, Modell
06. Aina Šēnberga und Edgar Šēnberg: Modell eines Wohnhauses in Riga (undatiert)
07. Blick in die Ausstellung
08. Aina Šēnberga: Fotografie des Kaufhauses "Banga" von Zanis Lekdins, nach 1965
09. Fotografie des Ehepaars
10. Das Lettische Architekturmuseum in der Altstadt von Riga.
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > „Edgars und Aina Šēnbergi. Modernisti&quo...

Mehr auf KulturPort.De

„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis
 Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis



Wie bewahren wir jene Musik von Menschen, die millionenfach ermordet wurden? Im Herzen, im Geist, auf der Bühne, als Publikum. Klingt nach Erinnerungskultur pur [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.