Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Film

In „The Nest - Alles zu haben ist nie genug” erzählt Sean Durkin von Machtgier, Selbstbetrug und einer scheinbar gleichberechtigten Partnerschaft, die sich unerwartet als gemeinsam erschaffener Mythos entlarvt.
Den Zerfall von Beziehungen umgibt oft etwas seltsam Gespenstisches, und genauso verfilmen der kanadische Regisseur und sein ungarischer Kameramann Mátyás Erdély jenes Hybrid aus psychologisch nuanciertem Thriller, Familiendrama und verstörender Kapitalismus-Parabel. Doch am Vorabend des Finanzcrash treiben keine fremden Gespenster ihr Unwesen hinter neo-gotischem Gemäuer, sondern die eigenen Dämonen. Eine ästhetisch suggestive und fesselnde Schauermär.    


Jeden Morgen bringt Rory O’Hara (exzellent Jude Law) seiner Frau Allison (Carrie Coon) einen Becher heißen Kaffees ans Bett, ihr Alltag in Amerika besteht aus vielen dieser liebevollen fürsorglichen Rituale. Draußen im Garten tobt Rory ausgelassen mit den Kindern, irgendwann werden wir im Nachhinein jeder seiner Gesten misstrauen, erinnern uns an den zweifelnden Blick, die unterschwellige Angst Allisons. Sie ist in den USA geboren, von Beruf Pferdetrainerin, hängt an dem angenehm luxuriösen Vorort-Dasein. Nun aber eröffnet ihr der Gatte, dass ihn in seiner Heimatstadt London ein ungeheuer verlockendes berufliches Angebot erwartet. Da muss er zugreifen, darauf versteht sich der ehemalige Rohstoffmakler und Wallstreet Spekulant, auf Deals, schnelle Entscheidungen und Charme. Für ihn ist der transatlantische Umzug bereits beschlossene Sache. Seine Argumente klingen überzeugend, vernünftig, Allison zögert, es sei der vierte Umzug. Doch selbst ihre eigene Mutter (Wendy Crewson) vertritt die unumstößliche Überzeugung, es wäre nicht der Job einer Ehefrau, sich Sorgen zu machen.   

Sean Durkin hat seinen zweiten Spielfilm im Jahr 1986 angelegt, um die Verbindung zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien zur Zeit der beginnenden Globalisierung darzustellen, London auf dem Höhepunkt der Deregulierung. In seinem Director’s Statement schreibt er: „Im Wesentlichen wollte ich die damals gefeierten Werte wie Risiko und Ehrgeiz untrennbar mit den familiären Problemen verbinden... Es war eine vielversprechende Ära des kapitalistischen Opportunismus, in der Rory sich das Leben zu führen erhofft, von dem er und seine Frau immer geträumt haben.” Und dann stehen Allison, die Teenagertochter Sam (Oona Roche) und der jüngere Sohn Benjamin (Charlie Shotwell) vor dem düsteren, imposanten gotisch anmutenden Landsitz in Surrey. Die Kinder sind eingeschüchtert von den saalartigen holzgetäfelten hohen Räumen, den pompösen Treppenaufgängen, sie staunen. Plötzlich wirkt die Familie verloren, klein, unbedeutend. Der Zusammenhalt löst sich auf, die Distanz untereinander wächst, Nähe scheint hier unvorstellbar. Solch herrschaftliche Bleibe liegt eigentlich außerhalb von Rorys Budget- Rahmen, seinem Spielerinstinkt vertrauend hat er sie angemietet. Um jeden Preis will er mit der hiesigen Upperclass konkurrieren können, die so ganz anders beschaffen ist als die amerikanische, wo sich fast alles mit Geld kaufen lässt. Die Briten sind schwerer zu beeindrucken, da bedarf es schon der Fähigkeiten einer Margaret Thatcher, damit der soziale Aufstieg bis in schwindelnde Höhen gelingt. 

Galerie - Bitte Bild klicken
Rorys Boss (Michael Culkin) hält zwar große Stücke auf seinen ehemaligen Schützling, schätzt dessen Überzeugungskraft im Tagesgeschäft, ist aber um so vorsichtiger ihm gegenüber und lehnt den Vorschlag einer Fusion mit dem empfohlenen US-Unternehmen rundweg ab. Vorbei der Traum von der sagenhaften Provision, auf die Rory spekuliert hatte, nun reicht das Geld nicht mal für die Handwerker daheim, der Scheck platzt, Nach dem Wunsch des alles bestimmende Gatten sollte sich Allison selbstständig machen mit einer Pferdezucht. Ihr geliebter schwarzer Hengst Richmond trifft aus den USA ein. Er stirbt schon bald auf tragische Weise. Per Gabelstapler wird der riesige Kadaver in sein Grab befördert. Ein grauenvoller Anblick, was dann in der Nacht folgt, gehört zu den verstörendsten Szenen des Films. War das Tier vielleicht doch nicht tot, fragt sich der Zuschauer. Auflösung und Auflehnung bestimmen von nun an das Familienleben. Notgedrungen verdingt sich Allison auf einem benachbarten Hof als einfache Farmarbeiterin, wohl die erste mit einem Chinchilla-Pelz, wie sie ironisch bemerkt. Den hart verdienten eigenen Lohn versteckt sie im Geheimfach, wo er vor dem Zugriff des Ehemanns sicher ist. Derweil wird Ben in der Schule gemobbt, Rory beharrt beim leiblichen Sohn auf einem Elite Institut, bei Sam spart er sich dergleichen exorbitante Schulgebühren. Regisseur Durkin erklärt, dass „The Nest” seine persönlichen Erfahrungen widerspiegelt, er lebte während der 80er und 90er in Großbritannien wie auch den USA. Der Culture Clash, die atmosphärischen Unterschiede blieben ihm für lange Zeit in Erinnerung: „Ich wollte ein aufwühlendes, lebensnahes Familiendrama erschaffen... Ich wollte filmisch erkunden, welche Auswirkungen ein Umzug über den Atlantik auf die familiäre Dynamik hat und welche unbequemen Wahrheiten dadurch zu Tage gebracht werden.”  

Vorbei die fürsorglichen liebevollen Gesten, „The Nest” ist eine wundervolle eindringliche Charakterstudie nicht ohne schwarzen Humor, manches wird nur angedeutet, vieles bleibt im Dunkel genau wie in Durkins Sekten-Drama „Martha Marcy May Marlene” (2012). Der Zerfallsprozess ist schleichend, scheinbar unaufhaltsam. Kritiker vergleichen den Film gelegentlich mit Stanley Kubricks „Shining” (1980), auch wenn hier ein destruktiver Egomane am Werk ist, bleibt der Horror doch unterschwellig, subtil. Ist das Gespenstische vielleicht nur Einbildung, wenn es sich als Realität tarnt, beunruhigt der Film am meisten. Während Rory O’Hara seine Familie immer näher an den Abgrund drängt, läuft das gesellschaftliche Leben Londons auf Hochtouren, der Protagonist tut sein Möglichstes, die glamouröse Fassade nach außen hin zu wahren, seine Versuche sind verzweifelt, lächerlich, da wird beim Dinner im Restaurant von einer noblen Stadtwohnung fantasiert, wo selbst die Handwerkerrechnung für Alisons Pferdeställe nicht beglichen werden konnte. Natürlich erregt die Aufschneiderei kein Misstrauen bei den anwesenden Gästen, für die sind dergleichen Immobilienkäufe Routine. Alison empfindet die Angeberei des Gatten als persönlichen Affront, sie will nicht mehr schweigen, was sie entgegnet, ist hart, aggressiv, gnadenlos, endlich ist der Moment des Aufbegehrens gekommen, eine phantastische schauspielerische Leistung von Carrie Coon. Erbost verlässt die blonde Amerikanerin das Dinner, beim nächtlichen Streifzug durch die Stadt spürt sie einen Hauch der ersehnten Freiheit, sie trinkt und tanzt durch ihre Enttäuschungen hindurch. Und doch liebt sie diesen verkorksten Mann noch irgendwie, nur sein Traum war nie wirklich ihrer.   

Mythomanie ist die Sucht eines Menschen zu lügen, zu fabulieren. Ist es Rory bewusst oder nicht? Er entstammt einfachsten Verhältnissen, glaubt auf Grund der scheußlichen, angeblich lieblosen Kindheit ein Anrecht auf all den Luxus dieser Welt zu haben. Der nach Selbstbestätigung gierende Antiheld will seiner Mutter vorführen, was er erreicht hat, seinen Landsitz, die schöne blonde amerikanische Ehefrau, einen Sohn, der nicht vernachlässigt wird wie er einst, sondern eine Elite Schule besuchen darf. Das permanente Anpreisen der eigenen Fähigkeiten und Erfolge, wir sind längst davon infiziert, unser Jahrhundert hat das System verlogener Selbstvermarktung perfektioniert. Doch was, wenn die Lügen enttarnt werden, Rory schreit seine Wut über das erlittene Unrecht Alison ins Gesicht, die zeigt nur Verachtung für sein Unvermögen, sich der Wahrheit zu stellen. Auch wir, die Zuschauer verweigern unser Mitleid. Daran wäre der Regisseur auch nicht interessiert, mit klinischer Kühle inszeniert Durkin die Abhängigkeiten zwischen wirtschaftlichen Entwicklungen und menschlichen Beziehungen. Eine Schlüsselrolle in dem Psychothriller spielt Kameramann Mátyás Erdély. Zusammen mit dem ungarischen Regisseur László Nemes hatte er 2016 das Oscar-prämierte Holocaust Drama „Son of Saul” gedreht. In „Sunset” (2019) kreierten die beiden eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verbirgt. Budapest, 1913 am Vorabend des Ersten Weltkriegs, ein Labyrinth ständig wechselnder Eindrücke und Empfindungen. 

Auch in „The Nest” wird der Betrachter mit der eigenen Zerbrechlichkeit und Ungewissheit konfrontiert. Erdély bricht in seinen magischen Bildkompositionen die herkömmlichen Erzählstrukturen auf, Distanz charakterisiert die Akteure und ihre Beziehungen zueinander. Waren die Familienmitglieder anfangs trotz wachsender Entfremdung noch eine Gruppe, so konzentriert sich die Kamera später auf sie nur als isolierte Einzelpersonen. Die erdrückende Leere des kärglich möblierten Landsitzes signalisiert das Ende aller Hoffnungen und verlässlichen moralischen Werte. Der Soundtrack von Arcade Fire Mitglied Richard Reed Parry ist manchmal von melancholischer Bedrohlichkeit und unheilvoller Dissonanzen, gemischt mit Britpop aus den Achtzigern, darunter Titel von der Gruppe Bronski Beat, den Thompson Twins und The Cure. Teenager Sam veranstaltet in Abwesenheit der Eltern einen gigantische Drogen Schwof im Herrenhaus, Ben bleibt allein mit seiner Angst und den Dämonen. Rory endet nach dem missglückten Dinner im Morgengrauen auf einem entlegenen matschigen Feldweg, der Tracking Shot ist eine Hommage an das Schwarz-Weiß Epos „Sátántangó” (1994) des ungarischen Regisseurs Béla Tarr. Am stärksten beeindrucken die stillen Momente, wenn der Protagonist am Zugfenster in die Ferne starrt oder in sich zusammengesunken im Büro hockt, ein Deal ist geplatzt, dann plötzlich hat er wieder eine zündende Idee, ein neues Opfer ist auserkoren, sein Körper strafft sich. Noch wagt keiner wie Gordon Gekko offen zu verkünden: Gier sei gut, aber der „Gentleman Banker” ist längst Mythos, verdrängt von der neuen Spezies des „Cityboy”: Dreist, skrupellos, prahlerisch. 

 

 


Originaltitel: The Nest

Regie + Drehbuch: Sean Durkin 
Darsteller: Jude Law, Carrie Coon, Charlie Shotwell, Oona Roche, Michael Culkin, Adeel Akhtar
Produktionsland:  Großbritannien, Kanada, 2020
Länge: 107 Minuten
Kinostart: 20. Mai 2021    
Verleih: Ascot Elite Entertainment und 24 Bilder

 

Fotos, Pressematerial & Trailer: Copyright Ascot Elite Entertainment

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Salto del Pastor ist ein Sprung, den sich die Ureinwohner der Kanarischen Inseln ausdachten, um die Unebenheiten des vulkanischen Geländes zu überwinden. Der...

„Global Warning. Aus gegebenem Anlass. COVID-19. Pandemie. In diesen Zeiten. Das Land auf Notbetrieb herunterfahren. Shutdown. Lockdown. Lockdown Light. Leere....

Eine Autobiographie in der Form eines Interviewbuches: so etwas darf man nur vorlegen, wenn man schon sehr alt ist und dazu einigermaßen prominent. Dieter...

Das Museum der Arbeit in Hamburg stellt sich der Vergangenheit des eigenen Hauses. Seit Eröffnung des Berliner Humboldtforums steht die koloniale Vergangenheit...

  Die 2010 gegründete portugiesische Worldfusion-Band Albaluna Ende April ein neues Album mit dem Titel „Heptad“ auf den deutschen Markt, das viel Freude...

In einer vielseitigen Ausstellung stellt das Staatliche Museum Schwerin bis in den Herbst hinein mit künstlichem Licht arbeitende Kunstwerke vor. Fünfzehn...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.