Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Events
Kunst trotz(t) Krise: Besuchen Sie – allein oder zu zweit, zu Fuß oder mit dem Auto – selbst während der Kontaktbeschränkung durch Covid-19 die Skulptur Backdrop von Gerrit Frohne-Brinkmann in einer öffentlichen Tiefgarage! Ab dem 17. April wendet das Unter­wasserpanorama den Blick vom Alltag auf dem Land ab und den ältesten Lebensformen im Wasser zu: Es zeigt, wie sich Menschen zu verschiedenen Zeiten eine vergangene Welt vorstellen, in der sie selbst nicht vorkamen und von der niemand wissen kann, wie sie “wirk­lich” aussah.

Das dritte Projekt von IMAGINE THE CITY fokussiert den Kontrast von städtischem Straßenle­ben zu der darunter verborgen liegenden Infrastruktur. Für seine Skulptur Backdrop hat Gerrit Frohne-Brinkmann Visualisierungen prähistorischer Unterwasserlandschaften aus den vergan­genen 100 Jahren collagiert, die er mittels Airbrush-Technik auf einen raumgreifenden Paravent aus verstrebten Metallelementen übertragen ließ. Hier treffen unterschiedliche Tiere und Pflanzen aufeinander, die vor rund 500 Millionen Jahren im Wasser lebten und als Urformen aller heute bekannten Lebewesen gelten. Die Trilobiten beispielsweise erinnern an Asseln und gehören zu den besterforschten Gattungen dieses Erd­zeitalters, während die Existenz der wie Farnwedel oder Fischfilets aussehenden, noch älteren Vendobionten bis heute nicht sicher nachgewiesen wurde. Vor allem die Weichteile und Farben der Kreaturen entstammen der Fantasie unterschiedlicher Illustratoren, denn selbst die Wissen­schaft ersetzt fehlende Daten bis heute durch Hypothesen.

Vor diesem Hintergrund konfrontiert Backdrop unterschiedlichste Weisen, das urzeitliche Leben im Wasser vorzustellen – und schafft selbst eine neue, gegenwärtige Variante, die der vermeint­lich „sozialen“ Koexistenz der Wesen vor historischer Genauigkeit den Vorzug gibt. In der vergleichenden Zusammenschau machen die einzelnen Bestandteile sichtbar, dass, und wie, jede Gesellschaft spezifische Bilder hervorbringt, um sich Welt vorstellen zu können – auch die eigene. Formal verschränkt das Tiefseepanorama die in der städtischen Außenraumgestaltung beliebte maritime Motivik mit der Ästhetik von Jahrmarktständen und zeigt eine – vergangene oder künft­ige – Welt, in der der Mensch keine Rolle spielt. Für die Dauer eines Jahres besetzt die Kulisse, deren angedeutete Fenster und Türen nirgendwo hinführen, zwei Garagenstellplätze unter der gedachten Wasseroberfläche. Dort lenken sie die Aufmerksamkeit auf einen in der Alltags­wahrnehmung vernachlässigten nicht-funktionalen, narrativ und imaginär aufgeladenen Raum.

Gerrit Frohne-Brinkmann BACKDROP

17. April 2020 – 11. April 2021  Tiefgarage Am Sandtorkai
IMAGINE THE CITY – das dritte Projekt der HafenCity-Kuratorin Ellen Blumenstein
Contipark Parkgaragengesellschaft m.b.H. Tiefgarage Am Sandtorkai (B) Fußgängereingang (A): Innenhof neben Einfahrt Singapurstraße 2 // 20457 Hamburg
Aufgrund der aktuellen Bestimmungen zum Umgang mit Covid-19 müssen wir auf einen Presse­rundgang und auf eine Eröffnung verzichten. Wir laden Sie aber herzlich ein, sich Backdrop ab dem 17. April vor Ort anzuschauen. 

Quelle: KUNST UND KULTUR  HAFENCITY

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.