Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Events

1942. Gilles, ein junger Belgier, wird zusammen mit anderen Juden von der SS verhaftet und in ein Lager nach Deutschland gebracht. Er entgeht der Exekution, indem er schwört, kein Jude, sondern Perser zu sein – eine Lüge, die ihn zunächst rettet. Doch dann wird Gilles mit einer unmöglichen Mission beauftragt: Er soll Farsi unterrichten. Offizier Koch, Leiter der Lagerküche, träumt nämlich davon, nach Kriegsende ein Restaurant im Iran zu eröffnen. Wort für Wort muss Gilles eine Sprache erfinden, die er nicht beherrscht. Als in der besonderen Beziehung zwischen den beiden Männern Eifersucht und Misstrauen aufkommen, wird Gilles schmerzhaft bewusst, dass jeder Fehltritt ihn auffliegen lassen könnte.

 

 

Regie: Vadim Perelman

Drehbuch: Ilja Zofin (nach einer Novelle von Wolfgang Kohlhaase)

Mit: Nahuel Pérez Biscayart, Lars Eidinger, Jonas Nay, Leonie Benesch, Alexander Beyer, David Schütter, Luisa-Celine Gaffron u.a.

Kamera: Vladislav Opelyants, Montage: Vessela Martschewski, Thibault Hague

Szenenbild: Dmitriy Tatarnikov, Vlad Ogai ,

Kostüm: Alexey Kamyshov

Produzenten: Hype Film, One Two Films, LM Media, Belarusfilm Russische Förderation, Deutschland, Weißrussland 2020, Länge: 127 Min.

 

YouiTube-Vodeo:

PERSISCHSTUNDEN | Offizieller Trailer deutsch | Ab 24.09. im Kino

 

Kinostart des raffinierten Dramas PERSISCHSTUNDEN von Regisseur Vadim Perelman (HAUS AUS SAND UND NEBEL, DAS LEBEN VOR MEINEN AUGEN) in Kooperation mit verschiedenen jüdischen Gemeinden und Institutionen Previews in zahlreichen Städten stattfinden werden. Im Anschluss an einige Vorführungen werden Gäste zu Filmgesprächen erwartet. ALAMODE Film bringt das packende Überlebensdrama am 24. September 2020 in die deutschen Kinos.

 

- München: 13. 09., 11:00 Uhr, City Kino in Kooperation mit dem Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Gäste: Prof. Dr. Frank Bajohr, Historiker, und Emanuel Rotstein, TV-Produzent

- Berlin: 13.09., 11:00 Uhr, Cinema Paris zum Abschluss des 26. Jüdischen Filmfestivals Berlin I Brandenburg in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin Gäste: Produzent Sol Bondy und Autor Ilja Zofin

- Frankfurt / Main: 10.09., 20.30 Uhr, Cinema innerhalb der Jüdischen Filmtage in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main Gast: Produzent Sol Bondy

- Hamburg: 13.09., 11:00 Uhr, Abaton in Kooperation mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden Gast: Dr. Sebastian Schirrmeister, Literaturwissenschaftler

- Freiburg/Br.: 13.09., 11:00 Uhr, Friedrichsbau in Kooperation mit der Israelitischen Gemeinde Freiburg

- Bielefeld: 13.09., 12:00 Uhr, Lichtwerk in Kooperation mit der Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld

- Bremen: 13.09, 12:00 Uhr, Gondel in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde in Bremen

- Stuttgart: 13.09., 12:00 Uhr, Atelier am Bollwerk in Kooperation mit der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs

- Mainz: 13.09., 14:00 Uhr, Capitol in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Mainz

- Aachen: 13.09., 15:00 Uhr, Apollo in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Aachen Mannheim: 13.09, 15:00 Uhr, Atlantis in Kooperation mit der Agentur für Jüdische Kultur Mannheim

- Essen: 13.09., 15:00 Uhr, Astra In Kooperation mit der Jüdischen Kultus-Gemeinde Essen

- Leipzig: 13.09., 16:00 Uhr, Passage in Kooperation mit dem Kultur- und Begegnungszentrum "Ariowitsch-Haus" e.V.

- Duisburg: 13.09., 18.30 Uhr, Filmforum in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen

- Dresden: 13.09., 15.00 Uhr, Programmkino Ost in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde zu Dresden

- Würzburg: 13.09., 14.30 Uhr, Central im Bürgerbräu in Kooperation mit dem jüdischen Gemeinde- und Kulturzentrum Shalom Europa

- Nürnberg: 13.09., 15.00 Uhr, Casablanca in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Franken

- Köln, 13.09., 15.00 Uhr, Cinenova in Kooperation mit der Synagogen-Gemeinde Köln

 

Quelle: Media Office

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.