Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe

Das Ethno-Projekt ShooDJa-ChooDJa gehört zu den bekanntesten Weltmusik-Gruppen.

Mehrmals wurde es bereits mit dem russischen Weltmusik Preis ausgezeichnet.

 

Die ausdrucksstarke Sängerin Nataliya Dzyga bildet den konstanten Nukleus, um den sich verschiedene weitere Musiker drehen. Dies sind in erster Linie DJs und Elektroniker. Insofern ist die Schreibweise im Projekttitel mit den Versalien „DJ“ in den Wörtern Teil des Gesamtkonzepts: die Kombination von zumeist melodiöser Folk-Musik, archaischem Gesang mit den elektronischen Sounds unserer Zeit. Das Ergebnis wirkt wie eine ungleiche Liebeserklärung, die jedoch sehr überzeugend wirkt.

Die in Moskau lebende Nataliya Dzyga tritt in der Tracht der nördlichen Udmurten auf, aufwändig, farbenfroh und mit festgelegten und symbolischen Mustern. Ihre Stimme ist vielfältig, expressionsstark und emotionsgeladen.

 

Shoodja Choodja COVERSo ist der besondere musikalische Stil auf dem neuen Album „Shooldyrak“ (dt.: „Noch mehr“) und in der erstmaligen Zusammenarbeit mit dem Elektroniker Pavel Perevozchikov spürbar: eine Hommage an das Bewahren über Zeiten hinweg und das Exponieren der schamanische Kulturen der diversen Stämme der Udmurten, Mari und Bessermenen.

 

Diese leben seit dem 2. Jahrhundert östlich der Wolga, am westlichen Ural und gehören der finno-ugrischen Sprach- und Volksgruppe an. Die meisten Udmurten und Mari gehören heute dem Orthodoxen Christentum an, einige wenige sind Anhänger des heidnischen Animismus. Ihr Gesellschaftssystem ist matriarchalisch aufgebaut. Daneben sind die Bessermenen eine sunnitisch-muslimische Minderheit. Diese Unterschiede wirken sich generell und im Detail auf die traditionelle Musik und Texte aus.

Das Schamanische findet sich trotz aller Unterschiede in allem wieder, in den kraftvollen Melodien und Gesängen, in Rhythmen, im Text und den Instrumenten. Der Begriff „Krez“ geht auf ein Zither-ähnliches Instrument zurück, das vor allem bei schamanischen, rituellen Tänzen Verwendung findet und dem man magische Kräfte zusprach. Fast hinter sämtlichen Track-Titeln auf der CD findet man dieses Wort. Es ist jedoch längst auch ein Stilbegriff geworden. Im Zentrum steht eine alte, überlieferte Melodie, um die herum spontan improvisiert und assoziiert wird, vor allem textlich und semantisch. Die emotionalen Aspekte dieses Stils, die Ausformung der diversen Anlässe und Ausdrücke wirken manchmal sogar a-semantisch, widersinnig und stimmungsschwankend.

 

„Suan“ und „Vesyak Krez“ stehen für Hochzeitsfeiern, der „Soldier Kelyan Krez“ für jene Burschen, die Dienst in der Armee leisten müssen, „Arafa Krez“ für jahreszeitliche Feste und der „Shaivyl Krez“ für Beerdigungen. Sie entstanden in der heutigen Form im 19. Jahrhundert.
„Auch die Melodien können sich je nach Stimmung verändern. Bei vielen Stücken geht es nicht um festgelegte Inhalte, sondern um Energiefelder die aus Klängen, Empfindungen und Emotionen entstehen“, erklärt Nataliya Dzyga „und nicht selten enden die Stücke mit Tränen, so emotionsgeladen sind sie.“


ShooDJa-ChooDJa: „Shooldyrak"

Udmurtische und bessermenische Melodien (Krez)

Nataliya Dzyga: Gesang, Krez, Trommeln | Pavel Perevozchikov: Beats, Electronic

Label: CPL-Music

CD

EAN: 4251329500368

Weitere Informationen 

 

 

Weitere Artikel zu dem Thema bei KulturPort.De:

Folk & Great Tunes from Russia

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Eine Autobiographie in der Form eines Interviewbuches: so etwas darf man nur vorlegen, wenn man schon sehr alt ist und dazu einigermaßen prominent. Dieter...

Das Museum der Arbeit in Hamburg stellt sich der Vergangenheit des eigenen Hauses. Seit Eröffnung des Berliner Humboldtforums steht die koloniale Vergangenheit...

Die 2010 gegründete portugiesische Worldfusion-Band Albaluna Ende April ein neues Album mit dem Titel „Heptad“ auf den deutschen Markt, das viel Freude bereitet....

In einer vielseitigen Ausstellung stellt das Staatliche Museum Schwerin bis in den Herbst hinein mit künstlichem Licht arbeitende Kunstwerke vor. Fünfzehn...

„In diesem Sommer verliebte ich mich, und meine Mutter starb“. Mit diesem Satz, der das Schönste und Schlimmste enthält, was einem jungen Menschen passieren kann,...

Mit „Why Should I Hesitate: Putting Drawings to Work“ zeigen die Hamburger Deichtorhallen die bislang umfassendsten Ausstellung des Südafrikaners William...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.