Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Bundesförderung für KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Drucken
Mittwoch, den 30. September 2009 um 16:00 Uhr
Zusätzliche Mittel ermöglichen neue Vermittlungsangebote.
Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erhält seit Anfang dieses Jahres eine dauerhafte institutionelle Förderung aus Bundesmitteln. Am Mittwoch, den 30. September, haben Kulturstaatsminister Bernd Neumann und die Senatorin für Kultur, Sport und Medien, Prof. Dr. Karin von Welck, die Bundesförderung und die damit verbundenen Erweiterungen im Vermittlungsangebot der KZ-Gedenkstätte Neuengamme vorgestellt.

Senatorin Prof. Dr. Karin v. Welck: „Die Förderung zeigt, wie bedeutend Neuengamme auch über Hamburg hinaus für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte ist. Ich bin sehr froh, dass die hervorragende Arbeit der Gedenkstätte Form bundesweit anerkannt wird. Die dauerhaften zusätzlichen Mittel ermöglichen es, neue Vermittlungsangebote zu schaffen und das pädagogische Konzept auszuweiten.“

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, die im Jahr 2000 erstmals in die Projektförderung aus Bundesmitteln aufgenommen wurde, bekommt im Rahmen der Fortschreibung der Gedenkstättenkonzeption des Bundes seit diesem Jahr eine dauerhafte institutionelle Förderung von 725.000 Euro im Jahr. Damit wird der Gesamtetat der Gedenkstätte um rund ein Drittel aufgestockt. Ermöglicht wurden dadurch eine Verstärkung des Personals und des Veranstaltungsangebots in der Gedenkstättenpädagogik sowie Bauunterhaltungsmaßnahmen. Außerdem konnten die Gebühren für Gruppenführungen gesenkt werden.

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme wird jährlich von 1.500 Gruppen (darunter ca. 1200 Schulklassen) besucht, die zukünftig aus einem erweiterten Projektangebot auswählen können: Von der eigenständigen Erschließung der Ausstellungen mit Hilfe von Arbeitsbögen in Kleingruppen über eine Nutzung der Angebote des Offenen Archivs bis hin zu einer eigenständigen fotografischen Erkundung des Geländes. Buchbar sind mehrstündige, eintägige sowie auch mehrtägige Projekte.

Mehrsprachige Audioguides (deutsch, englisch, französisch, niederländisch, dänisch) für das 55 Hektar große Gelände wurden bereits angeschafft. Gestern, am 29. September, wurde außerdem der neue Medienraum zur Unterstützung von Projektarbeiten in der Gedenkstätte in Betrieb genommen.

1938 bis 1945 befand sich im Südosten von Hamburg das größte Konzentrationslager Nordwestdeutschlands, das KZ Neuengamme. Es waren mehr als 100 000 Häftlinge aus ganz Europa im Hauptlager und den 86 Außenlagern inhaftiert. In Neuengamme, den Außenlagern und bei Kriegsende im Zuge der Lagerräumungen starben mindestens 42 900 Menschen. Ab 1948 nutzte die Stadt Hamburg Gebäude und Gelände für den Strafvollzug.

1965 entstand am Rand des Geländes ein Internationales Mahnmal, das 1981 um ein Ausstellungsgebäude ergänzt wurde. Nach der Schließung des ersten Gefängnisses im Jahr 2003 konnte die Gedenkstätte am Ort des ehemaligen Häftlingslagers zu einem Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum erweitert werden. Im Februar 2006 schloss das zweite Gefängnis, das Gelände wurde im Mai 2007 ebenfalls Teil der Gedenkstätte.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Bundesförderung für KZ-Gedenkstätte Neueng...

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.