Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Zusätzliche Mittel ermöglichen neue Vermittlungsangebote.
Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erhält seit Anfang dieses Jahres eine dauerhafte institutionelle Förderung aus Bundesmitteln. Am Mittwoch, den 30. September, haben Kulturstaatsminister Bernd Neumann und die Senatorin für Kultur, Sport und Medien, Prof. Dr. Karin von Welck, die Bundesförderung und die damit verbundenen Erweiterungen im Vermittlungsangebot der KZ-Gedenkstätte Neuengamme vorgestellt.

Senatorin Prof. Dr. Karin v. Welck: „Die Förderung zeigt, wie bedeutend Neuengamme auch über Hamburg hinaus für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte ist. Ich bin sehr froh, dass die hervorragende Arbeit der Gedenkstätte Form bundesweit anerkannt wird. Die dauerhaften zusätzlichen Mittel ermöglichen es, neue Vermittlungsangebote zu schaffen und das pädagogische Konzept auszuweiten.“

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, die im Jahr 2000 erstmals in die Projektförderung aus Bundesmitteln aufgenommen wurde, bekommt im Rahmen der Fortschreibung der Gedenkstättenkonzeption des Bundes seit diesem Jahr eine dauerhafte institutionelle Förderung von 725.000 Euro im Jahr. Damit wird der Gesamtetat der Gedenkstätte um rund ein Drittel aufgestockt. Ermöglicht wurden dadurch eine Verstärkung des Personals und des Veranstaltungsangebots in der Gedenkstättenpädagogik sowie Bauunterhaltungsmaßnahmen. Außerdem konnten die Gebühren für Gruppenführungen gesenkt werden.

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme wird jährlich von 1.500 Gruppen (darunter ca. 1200 Schulklassen) besucht, die zukünftig aus einem erweiterten Projektangebot auswählen können: Von der eigenständigen Erschließung der Ausstellungen mit Hilfe von Arbeitsbögen in Kleingruppen über eine Nutzung der Angebote des Offenen Archivs bis hin zu einer eigenständigen fotografischen Erkundung des Geländes. Buchbar sind mehrstündige, eintägige sowie auch mehrtägige Projekte.

Mehrsprachige Audioguides (deutsch, englisch, französisch, niederländisch, dänisch) für das 55 Hektar große Gelände wurden bereits angeschafft. Gestern, am 29. September, wurde außerdem der neue Medienraum zur Unterstützung von Projektarbeiten in der Gedenkstätte in Betrieb genommen.

1938 bis 1945 befand sich im Südosten von Hamburg das größte Konzentrationslager Nordwestdeutschlands, das KZ Neuengamme. Es waren mehr als 100 000 Häftlinge aus ganz Europa im Hauptlager und den 86 Außenlagern inhaftiert. In Neuengamme, den Außenlagern und bei Kriegsende im Zuge der Lagerräumungen starben mindestens 42 900 Menschen. Ab 1948 nutzte die Stadt Hamburg Gebäude und Gelände für den Strafvollzug.

1965 entstand am Rand des Geländes ein Internationales Mahnmal, das 1981 um ein Ausstellungsgebäude ergänzt wurde. Nach der Schließung des ersten Gefängnisses im Jahr 2003 konnte die Gedenkstätte am Ort des ehemaligen Häftlingslagers zu einem Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum erweitert werden. Im Februar 2006 schloss das zweite Gefängnis, das Gelände wurde im Mai 2007 ebenfalls Teil der Gedenkstätte.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.