Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

ELVIS lebt in Farmsen

Drucken
Montag, den 15. Juni 2009 um 13:32 Uhr
Mit hohen Besucherzahlen tourt das Elvis Presley-Museum aus Memphis / Tennessee seit einiger Zeit durch Europa und vom 19. Juni 2009 bis 2. Juli 2009 wird diese einmalige Sammlung mit zum Teil neuen, insgesamt rund 90 Originalgegenständen des King des Rock’n’Roll im einkaufs treffpunkt farmsen zu sehen sein. Einige Ausstellungsstücke wurden bislang noch nie zuvor in Europa gezeigt.

Für zwei Wochen wird sich der EKT FARMSEN zum Mekka für alle verwandeln, die schon immer mehr über Elvis Presley erfahren wollten, zumal sich in den vergangenen Jahren wichtigste Ereignisse zum 50. Mal jährten. 1954 veröffentlichte Elvis seine erste Schallplatte und trat das erste Mal auf der Bühne und in Radioshows auf. 1955 folgten erste Fernsehauftritte und der Sänger unterschrieb bei RCA Victor. Ab 1956 folgte ein Hit auf den anderen. Als Elvis am 1.Oktober 1958 im Rahmen seines Armeedienstes in Bremerhaven deutschen Boden betrat, waren bereits 55 Millionen Tonträger des „King“ verkauft. Er reiste dann weiter nach Friedberg in Hessen, wo er bis zu seiner Rückkehr in die USA am 2.März 1960 stationiert war. Vor 50 Jahren war Elvis also fast ausschließlich in Deutschland …

Mit einem Versicherungswert von 2,85 Millionen Euro handelt es sich um die aufwändigste Produktion, die Memphis je auf Tournee geschickt hat.
Ob vom Tellerwäscher zum Millionär oder vom Lkw-Fahrer zum Multimillionär - der amerikanische Traum lebt. Über 31 Jahre (16. August 1977) ist es bereits her, dass Elvis Presley auf seinem Anwesen „Graceland“ in Memphis gestorben ist. Vor einigen Jahren ist eine neue CD mit seinen größten Erfolgen erschienen und sofort landete sie wieder weltweit auf Platz 1 in den Hitparaden. Neues (und altes) Material wird derzeit bearbeitet und soll demnächst erscheinen. Immer wieder platzieren sich Neuveröffentlichungen alter Elvis-Hits in den Hitparaden verschiedenster Länder (beispielsweise im Januar 2005 in England). Elvis begeistert immer noch die Massen. Und noch immer nicht wollen die Gerüchte verstummen, der King sei noch am Leben ...

Besucher der Ausstellung jedenfalls werden feststellen: Elvis lebt – zumindest in den vielen Erinnerungsstücken und in den Herzen der zahlreichen, weltweiten Fans.


 



 
Home > NewsPort > ELVIS lebt in Farmsen

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.