Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Redakteur, Autor und Regisseur Horst Königstein verlässt den NDR nach 40 Jahren

Drucken
Dienstag, den 27. Juli 2010 um 11:48 Uhr

Horst Königstein, NDR Redakteur für Sonderprojekte im Programmbereich Fiktion & Unterhaltung, geht zum 1. August mit Vollendung seines 65. Lebensjahres in den Ruhestand. "Horst Königstein hat als Redakteur, Autor und Regisseur die Entwicklung des Dokumentar- und Fernsehfilms in Deutschland deutlich beeinflusst", so NDR Intendant Lutz Marmor.

 

"Das Werk, das er in 40 Jahren geschaffen hat, besticht durch Vielfalt, Qualität, Lebendigkeit und Innovation. Seine Filme sind Herausforderung und Maßstab zugleich - bis in die Gegenwart. Gemeinsam mit Heinrich Breloer hat er zudem ein neues wegweisendes Genre entwickelt - das Doku-Drama. Ich danke Horst Königstein herzlich für seinen jahrzehntelangen großen Einsatz für den NDR und für seinen Mut, immer Neues zu wagen!"
 

Marmor hatte für den 26. Juli Vertreter des öffentlichen Lebens, Weggefährten sowie Kolleginnen und Kollegen zu einem Abschiedsempfang für Horst Königstein zum NDR nach Hamburg eingeladen. Ihr Kommen zugesagt hatten u. a. Wigald Boning, Heinrich Breloer, Birgit Breuel, Andreas Brucker, Hajo Gies, Walter Giller und Nadja Tiller, Brigitte Janner, Michael Jürgs, Raymond Ley, Udo Lindenberg, Kai Maertens, Rita Tushingham, Loni von Friedl und Ulrich Waller.

Horst Königstein, der in Bremen und Hamburg Pädagogik und Soziologie studiert hatte, kam 1970 zum Norddeutschen Rundfunk. In der Redaktion Weiterbildung verantwortete er u. a. Dokumentarfilme und -reihen wie "Sympathy for the devil" oder "Emden geht nach USA" von Klaus Wildenhahn. 1975 promovierte er zum Dr. phil. 1982 wechselte Königstein ins Familienprogramm. Sein erstes Projekt gemeinsam mit Heinrich Breloer war "Das Beil von Wandsbek" nach dem gleichnamigen Roman von Arnold Zweig, u. a. mit der GoldMedal New York und beim Adolf-Grimme-Preis 1983 als beste Literaturverfilmung ausgezeichnet. Für seine Arbeiten - auch als Regisseur und Autor - wurde Königstein in den folgenden Jahren vielfach mit internationalen und deutschen Preisen geehrt (u. a. 1984 für "Du bist meine Mutter", 1985 "Besuch bei Joan"). Mit Wolfgang Menge setzte er ein Großprojekt über das Alltagsleben im Berlin des Nationalsozialismus um, "Reichshauptstadt privat". 1989 wurde Horst Königstein Redakteur für Sonderprojekte im Bereich Fernsehfilm / Unterhaltung / Serien. Ein Jahr später realisierte er seinen ersten Kinofilm, "Hard Days, Hard Nights". 1993 wurde Königstein im Rahmen des Adolf-Grimme-Preises die "Besondere Ehrung" verliehen. In den Folgejahren entwickelte er neben anderem mit Heinrich Breloer erfolgreiche Doku-Dramen wie "Die Manns", "Speer und Er", "Todesspiel" oder den Kinofilm "Buddenbrooks". Nicht zu vergessen sind die "Heimatabende", Königsteins kabarettistischen Jahresbilanzen in zwanzigfacher Ausgabe von 1990 bis 2009 im NDR Fernsehen. 1991 übernahm Königstein eine Professur für den Bereich Fernsehen an der der Kunsthochschule für Medien Köln, er inszenierte zudem Theaterproduktionen wie "Nächte mit Joan" oder "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen".

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Redakteur, Autor und Regisseur Horst Königst...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft
 500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft



2019 hat die Hauptstadt Havanna ihren 500-jährigen Geburtstag gefeiert. 1519 gegründet, ist die strategisch gelegene Hafenstadt auch ein halbes Jahrtausend dan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.