Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Verleihung des Bruno-Herrmann-Preises am 27.6.

Drucken
Montag, den 21. Juni 2010 um 11:06 Uhr
Der Bruno Herrmann Preis wird seit 1986 im Gedenken an Bruno Herrmann durch die Pfälzische Musikgesellschaft alljährlich für besondere Leistungen junger Preisträger beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" Rheinland-Pfalz verliehen.

Bruno Herrmann gründete nach dem Neubau des Hack-Museums als Vorsitzender der Pfälzischen Musikgesellschaft dort eine Konzertreihe, in der neben Kammermusikkonzerten auch jungen Nachwuchstalenten die Chance geboten wurde mit einem professionellen Orchester aufzutreten. Die Jungen Talente wurden von Bruno Herrmann bei "Jugend musiziert" ausgewählt und eingeladen ein Solokonzert mit Orchester unter seiner Leitung zu spielen.

Nach seinem Tod wurde diese Auszeichnung als Bruno Herrmann Preis betitelt um ihm, der lange Jahre den Bezirk Ludwigshafen der Pfälzischen Musik-Gesellschaft leitete und in dieser Funktion, aber auch in seinem sonstigen Wirken als Förderer und Vermittler der Musik entscheidend das Kulturleben der Stadt Ludwigshafen und der Pfalz mit geprägt hat, zu gedenken.

Zum Konzert

Wie bereits seit 2005 erfolgreich durchgeführt werden die diesjährigen Preisträger Benjamin Saile, Blockflöte und Florian Jurzitza, Harfe durch die von Gregor Herrmann 1995 gegründeten Kammerphilharmonie Mannheim " ein aus freischaffenden professionellen Musikern bestehenden Orchester, in dem bei diesem Konzert auch ehemalige Preisträger des Bruno-Herrmann-Preises mitspielen, begleitet. Zum anderen findet das Konzert in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg statt um auf diese Weise auch jungen Nachwuchsdirigentinnen eine Gelegenheit zu geben mit einem professionellen Orchester zu arbeiten.

Zum Programm

Auf dem Programm stehen dieses Jahr zwei Flötenkonzerte von Vivaldi, das romantische Harfenkonzert des eher unbekannten Komponisten Alvaro Parish, sowie die Orchesterwerke Antiche Danze ed Arie von Respighi und die Rumänischen Volkstänze von Bartok. Geleitet wird die Kammerphilharmonie Mannheim in diesem Konzert von Dirigierstudierenden der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg aus der Klasse von Prof. Bernd Stegmann

Es findet eine zweite Aufführung des Konzertes am gleichen Tag um 18 Uhr in der evangelischen Kirche in Winnweiler, bei Kaiserslautern statt.
Der Eintritt beträgt in Ludwigshafen 10,-/erm. 5,-. Karten sind jeweils 45 Minuten vor Beginn an der Kasse erhältlich. (Kein Vorverkauf) in Winnweiler ist der Eintritt frei.
Gerne stelle ich Ihnen für die Matinee in Ludwigshafen 3x2 Freikarten für eine Kartenverlosung zur Verfügung wenn Sie sich bei mir melden, schicke ich Ihnen die Karten gerne zu.

Zu den Preisträgern:

Benjamin Saile wurde am 16.07.1988 wurde ich in Mannheim geboren. Seine Schulbildung begann mit dem Besuch der Grundschule von 1995  1999. Danach wechselte er zur Anne-Frank-Realschule in Ludwigshafen (1999  2005). Im Anschluss daran absolvierte er in der Zeit von 2005  2009 eine Ausbildung zum Physiklaboranten bei der BASF in Ludwigshafen und erwarb gleichzeitig mit deren Abschluss die Fachhochschulreife. Seit 2009 ist er bei der BASF als Physiklaborant angestellt.

Seine musischen Interessen führten ihn 1994 zur Städtischen Musikschule Ludwigshafen, wo er von 1996  2008 Klavierunterricht (zuletzt bei Virginia Vitéz) erhielt, 1999 bis heute Unterricht im Fach Blockflöte (Dagmar Paqué-Lemmert) und zwischenzeitlich auch im Fach Klarinette (zuletzt bei Attila Deseö).

Seit 2003 nahm er an verschiedenen Wettbewerben, wie Hofmann-Wettbewerb, Kiwanis-Wettbewerb und Jugend musiziert sowohl als Solist als auch in kammermusikalischen Gruppierungen teil. Die wichtigsten Preise waren:

2006: 2. Preis beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in der Kategorie Klavier 4-händig,
2008: 1. Preis beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in der Kategorie Neue Musik (Blockflöte und Querflöte),
2009: 1. Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" in der Kategorie Blockflöte solo.
Neben seinen musikalischen Interessen betätigt er sich sportlich auf dem Gebiet des Tanzes in verschiedenen Gattungen und Konstellationen.

Im März 2009 hat er an einem Projekt der Melanchthongemeinde Mannheim teilgenommen und bei der Aufführung des Rock-Musicals Grease in der Rolle des Rogers mitgewirkt.

Florian Jurzitza wurde 1990 in Heiligenmoschel geboren und hatte seinen ersten Kontakt mit Musik bereits im Kindergarten bei der musikalischen Früherziehung. Im Alter von sechs Jahren begann er mit Harfenunterrichts bei Frau Maria Szarvas an der Emmerich-Smola-Musikschule Kaiserslautern. Mit 10 Jahren kam Klavierunterricht bei Burkhard Schohl und mit 11 Jahren Orgelunterricht, zunächst bei Stefan Weiler, dann bei Christian Bonath, Bischöfliches Kirchenmusikalisches Institut des Bistums Speyer hinzu. Seit dem WS 2006/2007 ist er Vorstudent an der Hochschule für Musik in Karlsruhe; im Hauptfach Harfe bei Prof. Maria Stange und besucht Nebenfächer Klavier, Gesang, Tonsatz und Gehörbildung, sowie mehrere Workshops in Improvisation bei Peter Lehel Er erhielt folgende Preise/Auszeichnungen:
- mehrere Jahre lang Stipendiat des Rotary Club Kaiserslautern
- mehrere Auszeichnungen bei Jugend Musiziert auf Regional-, Landes- und Bundesebene in Klavierbegleitung und Harfe Solo (zuletzt 3. Preis beim BW 2008 in Saarbrücken)

Er ist Mitglied des Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz, des Sinfonieorchesters des Landkreises Kaiserslautern und spielt Aushilfe in Orchestern in Rheinland-Pfalz und Saarland (Collegium Musicum in Trier, Symphonisches Blasorchester Obere Nahe, Jugendblasorchester Rheinland-Pfalz, etc.)

Er begleitet (Gesangs-)Solisten und Chöre an Harfe, Klavier und Orgel und spielt Kammermusik mit Streichquartett, Bläsern u. a., v. a. an der HfM Karlsruhe, aber auch in der Region von Kaiserslautern und übernimmt regelmäßig die Organistentätigkeit in der kath. Pfarreiengemeinschaft Otterberg

Die Dirgentinnen Rei Homma, Ekaterina Kofanova, Tereza Kohoutová und Eva-Maria Solowan sind Studierende der evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg in der Klasse von Prof. Bernd Stegmann

Die Kammerphilharmonie Mannheim wurde 1995 von dem Cellisten Gregor Herrmann und dem Geiger Jochen Steyer mit der Idee gegründet mit professionellen Musikern, mit besonderem Interesse und Spaß an Orchestermusik, zusammenzuarbeiten. In kürzester Zeit entwickelte sich das Orchester im Rhein-Neckar-Dreieck zu einer festen Größe. Es folgten die ersten Rundfunkmitschnitte (SWR, SR) und CD-Aufnahmen, sowie Konzertreisen nach Belgien, Luxemburg, Italien und Syrien. Seit 2000 beschäftigen sich viele der Musiker auch mit der historischen Aufführungspraxis. Im Januar 2007 wurde die Kammerphilharmonie Mannheim beim Midem Classic Award in Cannes für die beste Ersteinspielung des Jahres 2006 mit der Aufnahme von Michael Haydns Requiem mit dem Kammerchor Saarbrücken unter der Leitung von Georg Grün ausgezeichnet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Verleihung des Bruno-Herrmann-Preises am 27.6...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.