Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Dresdner und Berliner Antikensammlungen entdecken in ihren Beständen jeweils Stücke der anderen Sammlung

Drucken
Dienstag, den 16. Juli 2019 um 07:44 Uhr

Die Klärung von Kriegsverlusten und der als Fremdbesitz in den Sammlungen verwahrten Gegenstände war in den letzten Jahren Thema von Forschungsprojekten der Antikensammlungen in Berlin und Dresden. Als Ergebnis konnten in Berlin 14 Objekte identifiziert werden, die sich als Eigentum der Dresdner Antikensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden herausstellten. Umgekehrt fanden sich in der Dresdner Sammlung 12 Objekte, die bei der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin als Verluste geführt wurden. Diese Irrläufer gelangen heute, mehr als 70 Jahre nach Kriegsende, zurück in ihre ursprünglichen Sammlungen.

 

Die antiken Objekte waren gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in die Sowjetunion abtransportiert worden. Sie wurden im Zuge der Rückgabe von rund 1,5 Mio. Objekten im Jahr 1958 an die DDR den falschen Sammlungen – zunächst als deren Altbesitz - zugeordnet und später dann als deren Fremdbesitz verwahrt worden. Dieser Begriff bezeichnet Kulturgüter, die nicht Eigentum der Einrichtung sind, in der sie bewahrt werden, und deren rechtmäßige Eigentümer nicht bekannt oder auffindbar sind.

 

Hermann Parzinger, Präsident der SPK: „Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist bestrebt zu klären, wem der Fremdbesitz in ihren Sammlungen jeweils gehört. Das ist nur mit Provenienzforschung möglich. Auch in diesem Fall zeigt sich wieder, wie wichtig diese Art von Forschung ist. Ich freue mich, dass wir hier ein handfestes Ergebnis haben und die Objekte dorthin zurückkehren, wo sie hingehören.“

 

Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: „Provenienzforschung hat als erste Aufgabe, Werke in den Museen zu identifizieren, die den früheren Eigentümern abgepresst oder geraubt wurden. Das betrifft zuvorderst jüdisches Eigentum, aber auch die Nachkriegszeit in der DDR oder - in letzter Zeit ein sehr aktuelles Thema - beispielsweise menschliche Überreste. Doch Provenienzforschung ist auch immer noch damit beschäftigt, die Folgen der Kunsttransfer im Zweiten Weltkrieg und unmittelbar danach aufzuklären. Dafür ist dieser Fall ein gutes Beispiel - und auch dafür, wie fruchtbar die Zusammenarbeit unter den Museen ist."

 

Bei den Berliner Werken, die aus Dresden zurückkehren, handelt es sich um mehrere kleine Bronzestatuetten sowie aus Knochen gefertigte Geräte (darunter drei Löffel), ein Siegel aus Steatit und eine Tonkanne. Zu den Stücken, die von der Berliner an die Dresdner Sammlung zurückgegeben werden, gehören zwei Bronzestatuetten, mehrere Bronzegefäße bzw. -geräte sowie ein marmornes Relieffragment mit der Darstellung eines bärtigen Männerkopfes. Letzteres dürfte als Teil der um 1900 in Ägypten entstandenen Sammlung des Unternehmers Ernst von Sieglin das bedeutendste Stück bei diesem Austausch darstellen.

 

Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Dresdner und Berliner Antikensammlungen entde...

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.