Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

David Bennewith erhält den mit 5.000 Euro dotierten Walter-Tiemann-Preis 2010

Drucken
Montag, den 15. März 2010 um 17:36 Uhr
Der Walter-Tiemann-Preis würdigt internationale Typografen und Illustratoren für innovative Buchgestaltungen abseits der üblichen Buchpräsentationen. Der Wettbewerb richtet sich damit an jene, die außerhalb der etablierten Verlage Innovationsräume schaffen und mit großem Engagement ihre künstlerischen Ideen verwirklichen. In diesem Jahr wird der Preis bereits zum zehnten Mal vergeben. Die Preisverleihung findet alle zwei Jahre in Leipzig statt.

Hauptpreis
Den mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis erhält der 34-jährige David Bennewith für sein Buch „Joseph Churchward“. Das Werk bildet mit seiner Mischung aus Dokumentation, Porträt, Essayband und Schriftmusterbuch eine Hommage an den neuseeländischen Typografen und Grafik-Designer Joseph Churchward (geb. 1933), der bis heute ca. 600 Schriften entwickelte und schon jetzt Kultstatus speziell innerhalb der jüngeren Generation von Schriftgestaltern besitzt. Der in Neuseeland geborene und in den Niederlanden lebende und arbeitende David Bennewith hat drei Jahre lang Archivmaterialien, Briefe, Entwürfe und zahlreiche realisierte Arbeiten Churchwards sorgfältig zusammengetragen und aufbereitet. Der Umschlag des Buches lässt sich beispielsweise zu einem Poster entfalten, das einen beeindruckenden Überblick über Churchwards Schriften gibt. Es handelt sich bei dem jetzt ausgezeichneten Werk um ein vielschichtiges, empathisches Porträt, das vor dem Hintergrund der unprätentiös ordnenden Handschrift des Gestalters seine eigene Kraft entfaltet. Zur Sorgfalt der Recherche und dem Respekt vor der Arbeit des Älteren gesellt sich zudem eine selbstverständliche Modernität in der Aufbereitung durch Bennewith. Die begleitenden Essays verschiedener Autoren nehmen dabei eine kritische, journalistische und kollegiale Position ein und tragen dazu bei, einen breit gefächerten Einblick in Churchwards Werk zu erhalten. Weitere Details zur Arbeit von David Bennewith sind erhältlich unter: https://colophon.info

Förderpreis
Der Förderpreis 2010, in Höhe von 1.500 Euro, wird an Jakob Kirch aus Leipzig verliehen. Seine Publikation „Platz ist wo’s hinkommt“ gliedert sich in 12 Hefte, die einen intensiv orangeroten Rücken bilden, sowie ein weiteres gelbes Zusatzheft. Der 30-jährige Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig hat dazu Magazine und Bücher zur handwerklichen Selbsthilfe in Haus und Garten, die zwischen 1975 und 1990 in der DDR erschienen sind, erfasst und systematisch geordnet. Das vielfältige Bilderangebot in diesen Publikationen wurde auf die Fotos reduziert, die nicht direkt auf die Zeit verweisen, sondern Möglichkeiten zu weiterführenden Assoziationen zulassen. Diese Bilder, vorrangig Laien- und Amateurfotografien, verlieren – aus dem ursprünglichen Textzusammenhang gerissen – ihre illustrierenden Eigenschaften, so dass sich ein ganz eigener, durchaus poetischer Charakter entwickelt. Im Zusatzheft kann der Leser die Verbindung der Fotos zum eigentlichen Kontext durch die jeweilige Originalbildunterschrift oder die passende Passage im Text zurückverfolgen.
 In diesem Jahr hatte die Jury Einsendungen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und den USA zu sichten.
Mitglieder der Jury 2010 waren: Florian Hardwig (Walter-Tiemann-Preisträger 2008, Berlin), die Grafikdesignerin Julia Born (Schweiz, Niederlande), die Grafikdesignerin Alexandra Rusitschka (Leipzig), der Illustrator Prof. Georg Barber (Halle, Berlin) sowie Bettina Mönch von der Buchbinderei Mönch in Leipzig.
 
Quelle: Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > David Bennewith erhält den mit 5.000 Euro do...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.