Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Bundesjugendorchester glänzt mit Prominenz

Drucken
Montag, den 21. Dezember 2009 um 19:21 Uhr
Deutschlands jüngstes Spitzenorchester gastiert nach zwei Jahren wieder in der Beethovenhalle. Pianist Fazil Say und Dirigent Peter Ruzicka zu Gast.

Simon Rattle sorgte 2005 mit dem Konzert und Kinofilm „Rythm is it“ für deutschlandweite Begeisterungsstürme: Die von Berliner Schülern getanzte und von den ehrwürdigen Berliner Philharmonikern gespielte Version von Igor Strawinskys „Sacre Du Printemps“ faszinierte erfahrene Konzertgänger und musikalische Greenhorns gleichermaßen. Ohne Tanz, aber mit einer energiegeladenen Interpretation, wie nur junge Spitzenmusiker sie leisten können, bringt das Bundesjugendorchester das Werk in diesem Winter auf die Bühne. Berührungsängste haben die knapp 110 Musiker, unter denen zahlreiche Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ zu finden sind, nicht: „Ich habe mich riesig gefreut, als ich erfuhr, dass wir diesen Winter Sacre spielen werden. Das Stück ist uns wie auf den Leib geschnitten! Da können wir unsere ganze Energie richtig rauslassen! Es wird zwar die wohl schwerste Aufgabe der letzten Arbeitsphasen, aber es wird toll - gerade weil ich weiß, dass das Ergebnis nach den intensiven Proben berauschend sein wird“, sagt der 18-jährige Konzertmeister Tobias Feldmann, mehrfach ausgezeichneter Preisträger auch internationaler Wettbewerbe wie u.a. dem „Andrea Postacchini“-Wettbewerb/Italien, dem „Louis Spohr“-Wettbewerb/Deutschland oder dem „Ion Voicu“-Wettbewerb/Rumänien. Zu hören sein wird das Orchester in Hamburg, Wiesloch, Nürnberg und nach zwei Jahren endlich wieder zu seinem traditionellen Januar-Termin in der Bonner Beethovenhalle.

Dirigiert werden die 14- bis 20-jährigen, die erst vor knapp zwei Monaten in einer ARTE-Stummfilmproduktion ein Werk des deutsch-libanesischen Komponisten Rabih Abou-Khalil in der Münchener Philharmonie uraufführten, erstmals von Peter Ruzicka: Der Kulturmanager, Dirigent und Komponist ist nicht nur Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und künstlerischer Berater des Royal Concertgebouw Orchesters Amsterdam, sondern dirigiert regelmäßig große Orchester wie das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Gulbenkian-Orchester Lissabon und das Orchestre Symphonique de Montreal. Beim Bundesjugendorchester wird er auch eines seiner eigenen Werke präsentieren, „Maelstrom“. Ruzicka über dieses Werk: „Meinem Orchesterstück liegt die Vorstellung eines beständigen Wechsels musikalischer Klangströme zugrunde. Deren unterschiedliche Dichte und Intensität erzeugt einen Strudel von Ereigniszuständen ('Maelstrom'), bis die Musik in einem epilogartigen Abschnitt gleich einem 'langen Blick' verlischt.“

Eine Verdichtung findet der musikalische Strom im 3. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven, für das der Pianist Fazil Say gewonnen werden konnte. Fazil Say, 1970 geboren, gehört heute zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern der Türkei und ist ein musikalisches Multitalent: Als Pianist, Komponist, Jazzer und Weltmusiker hat er sich als Botschafter im schwierigen Dialog der Kulturen zwischen Orient und Okzident einen Namen gemacht. Auch er arbeitet zum ersten Mal mit dem Bundesjugendorchester.

Konzerttermine und Kontaktdaten für die Konzerte des Bundesjugendorchester im Januar 2010:
08. Januar (Fr), 20:00 Uhr Hamburg, Laeiszhalle, Kartentelefon: 040 / 35 76 66 66
09. Januar (Sa), 19:30 Uhr Wiesloch, Palatin, Kartentelefon: 06222 / 58 26 60
10. Januar (So), 20:00 Uhr Nürnberg, Meistersingerhalle, Kartentelefon: 0911 / 55 80 03
11. Januar (Mo), 20:00 Uhr Bonn, Beethovenhalle, Kartentelefon: 0180 / 500 18 12


Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Bundesjugendorchester glänzt mit Prominenz

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.