Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

„Franz-Schubert-Chorpreis 2009“ ging an Coro Polifonico di Ruda

Drucken
Dienstag, den 24. November 2009 um 13:22 Uhr
Zum Finale des 26. Franz Schubert Chorwettbewerb in Wien und der 100. INTERKULTUR – Veranstaltung, wurde die Schubert- Messe in Es-Dur in der Schubertkirche unter der Leitung von Friedrich Lessky mit Solisten, Chor und Orchester aufgeführt. Die Schubert-Messe bildete den feierlichen Schlussakkord des Chorwettbewerbs in der Bundeshauptstadt Österreichs, zu dem in diesem Jahr wieder viele Chöre und Musikfreunde vom 11. bis 15. November 2009 gekommen waren.

Insgesamt waren es 18 Chöre aus 11 Ländern die in einer hohen Qualität bei den Wettbewerben in den verschiedenen Kategorien zahlreiche Diplome erlangten: 17 Goldene und neun Silberne Diplome wurden vergeben. Der 26. Internationaler Franz-Schubert-Chorwettbewerb in Wien, der von INTERKULTUR seit 2007 gemeinsam mit der Schubert-Gesellschaft ausgerichtet wird, hat die Erwartungen von Sängern und Besuchern voll erfüllt. Ein erster Höhepunkt war das feierliche Eröffnungskonzert in der Votivkirche. Das Rahmenprogramm fand Unterstützung durch teilnehmende Chöre aus Österreich, Deutschland, Norwegen, Schweden und Slowenien. Weitere Höhepunkte waren natürlich die einzelnen Wettbewerbskonzerte in den insgesamt 12 Kategorien, die mit großen musikalischen und gesanglichen Eindrücken bei den Juroren in Erinnerung blieben.

Die beste Bewertung erhielt der Chor Ars Nova Vocal Ensemble (Ungarn) unter der Leitung von Katalin Kiss, mit 27,93 Punkten. Den Dirigentenpreis errang die Chorleiterin des Chores Moroshka (Russland), Svetlana Baranova. Der Großpreis „Franz-Schubert-Chorpreis 2009“ in Höhe von 2.000 € wurde an den Coro Polifonico di Ruda (Italien) unter der Leitung von Fabiana Noro vergeben, der auch den Spezialpreis für die hervorragende Interpretation der Schubert Komposition "Die Nacht" erhielt.

Kategoriesieger in der Kategorie „Gemischte Chöre- mit Pflichtwerk“ wurde der Chor Cantiamo aus Kassel/Deutschland mit seinem Dirigenten Andreas Cessak.

Bei einer gelungenen und unterhaltsamen Abendveranstaltung fanden sich die Chöre beim Heurigenabend in Neustift/ Walde ein. Im entspannten Rahmen, gelöst von der Anspannung der vorangegangenen Tage fand man sich hier wieder und ließ sich vom traditionellen wienerischen Charakter umgarnen und brachte auch mitgebrachten Flair zum Einsatz: Gesangseinlagen der Teilnehmerchöre, ohne anschließendes Juryurteil, gab es immer wieder und wurde gebührend mit Applaus bedacht!

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > „Franz-Schubert-Chorpreis 2009“ ging an C...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.