Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Kent Nagano dirigiert Uraufführung von Pascal Dusapin

Drucken
Dienstag, den 14. Januar 2020 um 12:50 Uhr
„Waves“ ist der Titel eines neuen Orgelkonzerts von Pascal Dusapin, das Kent Nagano, Iveta Apkalna und das Philharmonische Staatsorchester Hamburg am 26. Januar 2020 aus der Taufe heben werden. In Auftrag gegeben wurde die Komposition von der Elbphilharmonie Hamburg, dem Orchestre symphonique de Montréal, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, von La Monnaie/De Munt und der Philharmonie de Paris. In der zweiten Konzerthälfte ist Joseph Haydns „Nelson“-Messe zu erleben. Die Konzerte am 26./27. Januar 2020 sind ausverkauft; Restkarten gibt es ggf. im Kartenservice der Staatsoper und an der Tageskasse der Elbphilharmonie.
 
Generalmusikdirektor Kent Nagano und der 1955 geborene französische Komponist Pascal Dusapin kennen sich bereits seit längerem; Dusapin hatte auch die Einrichtung von Naganos erster Opernproduktion in Hamburg (Berlioz: Les Troyens) übernommen. Dusapin ist selbst Organist und schrieb mit „Waves“ ein Werk, dass weniger das Element Wasser im romantischen Sinne als vielmehr das physikalische Phänomen der Wellen zur Grundlage hat. Ausführende Solistin des Konzerts ist Iveta Apkalna, die mit Nagano und den Philharmonikern bereits beim Oratorium „Arche“ im Rahmen der Elbphilharmonie-Eröffnung zusammengearbeitet hat und als Titularorganistin der Elbphilharmonie mit der Klais-Orgel im Großen Saal bestens vertraut ist. Das Orgelkonzert wurde von der Elbphilharmonie Hamburg, dem Orchestre symphonique de Montréal, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, von La Monnaie/De Munt und der Philharmonie de Paris in Auftrag gegeben.
 
Im zweiten Teil des Konzerts steht die „Nelson“-Messe von Joseph Haydn auf dem Programm. Als Gäste sind Katharina Konradi (Sopran), Bernhard Berchtold (Tenor), der NDR Chor und der WDR Chor zu erleben. Anstelle der ursprünglich besetzten Christina Bock und Wilhelm Schwinghammer singen Katija Dragojevic (Alt) und Evan Hughes (Bass).
 
Eine Stunde vor Konzertbeginn gibt es an beiden Tagen eine Einführung mit Felix Dieterle.
 

5. Philharmonisches Konzert

So. 26. Januar 2020, Elbphilharmonie, Großer Saal, 11.00 Uhr
Mo. 27. Januar 2020, Elbphilharmonie, Großer Saal, 20.00 Uhr
Pascal Dusapin: „Waves“ für Orgel und Orchester (Uraufführung)
Joseph Haydn: Missa in Angustiis d-Moll Hob. XXII:11 „Nelson-Messe“
Kent Nagano, Dirigent
Iveta Apkalna, Orgel
Katharina Konradi, Sopran
Katija Dragojevic, Alt
Bernhard Berchtold, Tenor
Evan Hughes, Bass
NDR Chor
WDR Rundfunkchor
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
 
Eventuelle Restkarten von 13-74 Euro sind ggf. erhältlich im Kartenservice der Hamburgischen Staatsoper, unter 040 35 68 68, online unter www.staatsorchester-hamburg.de sowie am Konzerttag in der Elbphilharmonie.

Quelle: Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > Kent Nagano dirigiert Uraufführung von Pasca...

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.