Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

"Was man von hier aus sehen kann"

Drucken
Montag, den 12. August 2019 um 08:28 Uhr
Ich habe mich verliebt! Und wie alle Verliebten, möchte ich das geliebte Gegenüber berühren, mit ihm spielen, lachen und weinen, möchte es in meiner Nähe halten, in der verwegenen Hoffnung, eine gute Begleitung gefunden zu haben, einen Weggefährten für die weitere Reise ...

Meine neue Liebe ist ein Buch: WAS MAN VON HIER AUS SEHEN KANN, geschrieben von Mariana Leky (DANKE dafür!). Es spielt in einem Dorf, in dem alles mit allem verbunden ist, jeder jeden kennt, sich alle in ihrer Besonderheit, ihrer Skurrilität akzeptieren und, wenn nötig, auffangen und stützen. Es geht um Zugehörigkeit, um die Liebe und den Tod und die alte, ewig neue Frage: „Was ist es denn, das WIRKLICHE Leben“? 

Was würden wir tun, wenn wir wüssten, dass uns nur noch ein einziger Tag zur Verfügung steht? Reichen Freude und Dankbarkeit über das geschenkte Leben nur bis zur nächsten Betriebskostenabrechnung? Muss man meditieren, um die eigene Lebendigkeit zu spüren, um zu begreifen, dass alles mit allem verbunden ist? Kann man eine gute Buddhistin sein ohne es zu wissen? Ist Liebe verwandelbar? 

Wohin geht die Reise? „Von der unbedingten Anwesenheitspflicht im eigenen Leben“ handele das Buch - so zu lesen auf seiner Rückseite. Welch eine Herausforderung! Ich freue mich, dass sie nun zur Spielzeiteröffnung ganz vorne steht. 
Möge dieser Gedanke uns alle noch lange begleiten!
Gilla Cremer 


WAS MAN VON HIER AUS SEHEN KANN

nach dem Roman von Mariana Leky
Premiere: 05. September um 20.00 Uhr
Hamburger Kammerspiele
https://hamburger-kammerspiele.de/karten/
 
Es spielen: Gilla Cremer und Rolf Claussen
Regie: Dominik Günther
Musik: Jannis Kaffka
Ausstattung: Hannah Landes
 
weitere Vorstellungen: 
08.09. //  12.-15.09. // 18.-21.09. // 25.09  // 02.-05.10. // 11.+12.11.
 
 
Quelle: Gilla Cremer - Theater Unikate
 
Home > Live > Kulturtipps > "Was man von hier aus sehen kann"

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.