Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Hamburg: Tag der Architektur und Ingenieurbaukunst

Drucken
Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 08:59 Uhr

Besichtigt werden Bauwerke, Freiraum- und Stadtplanungen, die im Alltag zumeist nicht zugänglich sind. Die Architektinnen, Architekten und Ingenieure führen durch ihre Projekte, erläutern Entwurfsansätze, Planungen, Hintergründe und stellen sich den Fragen der Teilnehmenden.

 

Die Teilnahme an den Führungen zu den einzelnen Projekten und Bauten erfordert keine Anmeldung (Ausnahme: Führungen 6, 58, 59). Die Besucher/-innen können sich spontan für die Besichtigungen entscheiden. Bei der Navigation im Stadtraum unterstützt sie die App zum Tag der Architektur. Diese ist kostenlos bei Google-Play und im App-Store erhältlich. Das Hamburger Programm wird dort in der zweiten Junihälfte abrufbar sein. Eine Anmeldung unter www.tda-hamburg.de ist ausschließlich zu den geführten Touren und den Führungen 6, 58 und 59 erforderlich.

 

Das Programm enthält in diesem Jahr wieder ein breites Spektrum von aktuellen Projekten ganz unterschiedlicher Nutzungen. Insgesamt werden Architektinnen und Architekten, Stadtplaner und Ingenieure 41 Projekte auf über 120 Einzelterminen vorstellen.

 

In der Rubrik „Zeitzeugen“ stehen in diesem Jahr acht „historische“ Projekte im Angebot. Architektinnen und Architekten führen zu Projekten, die sie selbst vor mehr als einem Vierteljahrhundert geplant haben. Den Teilnehmenden werden aus erster Hand und am gebauten Beispiel Interessantes und Atmosphärisches aus Jahrzehnten des Bauens erfahren, deren Architektur und Städtebau viele Orte der Stadt noch heute prägen und die unterdessen Teil der hamburgischen Baugeschichte geworden sind. 

 

In der Rubrik Ingenieurbaukunst werden wieder faszinierende Einblicke in die Praxis der Bauingenieurinnen/-e gegeben. Diese präsentieren 625 m Hochwasserschutz zwischen Baumwall und St. Pauli-Landungsbrücken, Umrüstungen im Klärwerk Köhlbrandhöft, die Baustelle CCH, eine 10 m tiefe Baugrube am Fleet, die Sanierung des Alten Elbtunnels, die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße.

 

Alle 22 thematischen Touren widmen sich anlässlich von 100 Jahre Bauhaus ausschließlich der Hamburger Moderne. Hamburg hat hier viel zu bieten. Architektur und Stadtplanung zwischen Gartenstadt, Reformarchitektur und Neuem Bauen ist noch vielerorts stadtbildprägend.

Dass auch die Ingenieure großen Anteil an der Entwicklung moderner Bauformen haben, dass sich die Moderne im Bauen nicht nur formal und gesellschaftlich ausdrückt, ebenso auf technischen und konstruktiven Innovationen fußt, wird auf drei Touren zur Ingenieurbaukunst anschaulich gemacht.

 

Der Tag der Architektur und Ingenieurbaukunst 2019 findet im Rahmen des Hamburger Architektur Sommers 2019 statt: www.architektursommer.de. Das thematische Tourenprogramm ist Teil des Jubiläumsprogramms zu 100 Jahre Bauhaus: www.bauhaus100.de

 

Tag der Architektur und Ingenieurbaukunst

am Samstag, 29. und Sonntag, 30. Juni 2019 in Hamburg

kostenlose Führungen in ganz Hamburg für baukulturell interessierte Bürgerinnen und Bürger.
Veranstalter: Hamburgische Architektenkammer und Hamburgische Ingenieurkammer-Bau.


Quelle: Hamburgische Architektenkammer

 

 
Home > Live > Kulturtipps > Hamburg: Tag der Architektur und Ingenieurbau...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.