Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Events

Lange Nacht des Menschenrechts-Films

Drucken
Donnerstag, den 10. Januar 2019 um 11:41 Uhr

Am 14. und 15. Januar 2019 präsentiert die Deutsche UNESCO-Kommission gemeinsam mit Partnerinstitutionen ausgewählte Gewinnerfilme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2018 in Bonn und Berlin.

 

14. Januar: Lange Nacht des Menschenrechts-Films in Bonn
 

Die Bonner "Lange Nacht des Menschenrechts-Films" findet am 14. Januar im LVR-LandesMuseum Bonn statt. Im Anschluss an die Filmaufführung spricht der Moderator Michael Möller, Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg, mit einigen der anwesenden Filmemacherinnen und -machern sowie dem Publikum über die Werke.

Die folgenden Preisträger-Filme werden in Bonn gezeigt:
·         "Just a Normal Girl" von Vanessa Ugiagbe und Yasemin Markstein (25 Minuten)
·         "Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?" von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer (30 Minuten)
·         "Joe Boots" von Florian Baron (30 Minuten)
·         "Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik" von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte (10 Minuten)

Außerdem präsentieren die Veranstalter eine kurze Vorschau auf den Dokumentarfilm „Thinking Like a Mountain“, der in dieser Woche seine Deutschlandpremiere feiert und den Widerstand des Bergvolks der Arhuacos gegen Krieg und Umweltzerstörung thematisiert.
 

Veranstaltungszeit und -ort

14. Januar 2019, 19.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr.
LVR-LandesMuseum Bonn
Colmantstraße 14-16
53115 Bonn

 

Der Eintritt zur Langen Nacht des Menschenrechts-Films ist frei. Für eine Platzreservierung bittet die Deutsche UNESCO-Kommission um Anmeldung unter  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 

Veranstalter

·         Amnesty International, Hochschulgruppe Bonn
·         Deutsche UNESCO-Kommission
·         LVR-LandesMuseum Bonn
 

15. Januar: Lange Nacht des Menschenrechts-Films in Berlin
 

Die Berliner "Lange Nacht des Menschenrechts-Films" findet am 15. Januar im Kino in der Kulturbrauerei statt. Im Anschluss an die einzelnen Filmaufführungen spricht der Radiomoderator und Kino-Experte Knut Elstermann mit einigen der anwesenden Filmemacherinnen und -machern über ihr Werk.

Die folgenden Preisträger-Filme werden in Berlin gezeigt:
·         "Styx" von Wolfgang Fischer (94 Minuten)
·         "Joe Boots" von Florian Baron (30 Minuten)
·         "Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik" von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte (10 Minuten)
·         "Just a Normal Girl" von Vanessa Ugiagbe und Yasemin Markstein (25 Minuten)
·         "Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?" von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer (30 Minuten)
 

Veranstaltungszeit und -ort

15. Januar 2019, 19.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.
CineStar – Kino in der Kulturbrauerei
Schönhauser Allee 36
10435 Berlin

Anmeldung

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 

Veranstalter

·         Amnesty International Deutschland
·         Bahá'í-Gemeinde Berlin
·         Deutscher Anwaltverein
·         Deutsches Institut für Menschenrechte
·         Deutsche UNESCO-Kommission

 


Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

 
Home > Live > Kulturtipps > Lange Nacht des Menschenrechts-Films

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.