Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Lange Nacht des Menschenrechts-Films

Drucken
Donnerstag, den 10. Januar 2019 um 11:41 Uhr

Am 14. und 15. Januar 2019 präsentiert die Deutsche UNESCO-Kommission gemeinsam mit Partnerinstitutionen ausgewählte Gewinnerfilme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2018 in Bonn und Berlin.

 

14. Januar: Lange Nacht des Menschenrechts-Films in Bonn
 

Die Bonner "Lange Nacht des Menschenrechts-Films" findet am 14. Januar im LVR-LandesMuseum Bonn statt. Im Anschluss an die Filmaufführung spricht der Moderator Michael Möller, Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg, mit einigen der anwesenden Filmemacherinnen und -machern sowie dem Publikum über die Werke.

Die folgenden Preisträger-Filme werden in Bonn gezeigt:
·         "Just a Normal Girl" von Vanessa Ugiagbe und Yasemin Markstein (25 Minuten)
·         "Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?" von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer (30 Minuten)
·         "Joe Boots" von Florian Baron (30 Minuten)
·         "Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik" von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte (10 Minuten)

Außerdem präsentieren die Veranstalter eine kurze Vorschau auf den Dokumentarfilm „Thinking Like a Mountain“, der in dieser Woche seine Deutschlandpremiere feiert und den Widerstand des Bergvolks der Arhuacos gegen Krieg und Umweltzerstörung thematisiert.
 

Veranstaltungszeit und -ort

14. Januar 2019, 19.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr.
LVR-LandesMuseum Bonn
Colmantstraße 14-16
53115 Bonn

 

Der Eintritt zur Langen Nacht des Menschenrechts-Films ist frei. Für eine Platzreservierung bittet die Deutsche UNESCO-Kommission um Anmeldung unter  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 

Veranstalter

·         Amnesty International, Hochschulgruppe Bonn
·         Deutsche UNESCO-Kommission
·         LVR-LandesMuseum Bonn
 

15. Januar: Lange Nacht des Menschenrechts-Films in Berlin
 

Die Berliner "Lange Nacht des Menschenrechts-Films" findet am 15. Januar im Kino in der Kulturbrauerei statt. Im Anschluss an die einzelnen Filmaufführungen spricht der Radiomoderator und Kino-Experte Knut Elstermann mit einigen der anwesenden Filmemacherinnen und -machern über ihr Werk.

Die folgenden Preisträger-Filme werden in Berlin gezeigt:
·         "Styx" von Wolfgang Fischer (94 Minuten)
·         "Joe Boots" von Florian Baron (30 Minuten)
·         "Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik" von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte (10 Minuten)
·         "Just a Normal Girl" von Vanessa Ugiagbe und Yasemin Markstein (25 Minuten)
·         "Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?" von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer (30 Minuten)
 

Veranstaltungszeit und -ort

15. Januar 2019, 19.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.
CineStar – Kino in der Kulturbrauerei
Schönhauser Allee 36
10435 Berlin

Anmeldung

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 

Veranstalter

·         Amnesty International Deutschland
·         Bahá'í-Gemeinde Berlin
·         Deutscher Anwaltverein
·         Deutsches Institut für Menschenrechte
·         Deutsche UNESCO-Kommission

 


Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

 
Home > Live > Kulturtipps > Lange Nacht des Menschenrechts-Films

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.