Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Events

Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit Etta Scollo in Berlin

Drucken
Montag, den 12. November 2018 um 21:50 Uhr

Hans Reinharts erste deutsche Nachdichtung von Igor Strawinskys „Histoire du soldat“ (1917) wurde am 29. September 1918 im Schweizer Hauptort der Romandie Lausanne uraufgeführt. Jetzt gibt es „Die Geschichte vom Soldaten“ mit Etta Scollo im Berliner „Radialsystem“ anlässlich der 100. Gedenkfeier zum Ende des Ersten Weltkriegs zu sehen und zu hören. Unter der Regie von Atif Hussein spielen und erzählen drei Puppenspieler und Etta Scollo zur Musik von Mitgliedern der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Stanley Dodds. Die Idee von Etta Scollo wird künstlerisch von Mimmo Paladino inszeniert.

 
Igor Strawinskys Musiktheaterstück, dessen deutschsprachige Uraufführung sich 2018 ebenfalls zum 100. Mal jährt, präsentiert sich vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges als doppelbödiges Spiel: Einerseits erzählt es im scheinbar unschuldigen Volkston von einem Kriegsdeserteur, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht und dabei aus der Zeit fällt. Andererseits verhandelt das faustische Märchen zwischen den Zeilen bleibende Wahrheiten vor der Kulisse eines verheerenden Krieges. Zur 100-jährigen Entstehung der Geschichte vom Soldaten – und zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges – schlüpft die in Berlin lebende sizilianische Sängerin und Komponistin Etta Scollo in die Rolle eines „cuntastorie“, eines sizilianischen Geschichtenerzählers. Bezugnehmend auf die Tradition der „pupi“, die aus den Erzählungen der „cuntastorie“ hervorgingen, stellt eine Puppe den Soldaten dar. 
 
Zu Etta Scollos einzigartiger deklamatorischer Kunst fügen sich verbale Zwischenspiele auf Sizilianisch, die der Inszenierung eine eigene, unerhörte Note geben. In ihnen wird die zeitliche und ästhetische Distanz zwischen der Entstehungszeit und der Gegenwart aufgehoben. Weil der Text vom waadtländischen Schweizer Dichter Charles-Ferdinand Ramuz – in der behutsamen, poetischen Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche von Elisabeth Plessen – beim Wort genommen wird, öffnet sich zwischen den Zeilen ein Freiraum für Assoziationen. Er bietet den Interpreten Platz für ihre eigenen Gedanken zum Thema und zur Figurenkonstellation, die in ihrer nur scheinbar simplen Anordnung Fragen nach der Identität von Erzähler, Teufel und Soldat aufwirft. Wer ist hier eigentlich wer – und wer wird von wem gespielt? Die Ausstattung verantwortet Mimmo Paladino, postmoderner Vertreter der italienischen Transavanguardia. 
 
Die Premiere dieses transkulturellen Leckerbissens im Großstadtmilieu am 01. Dezember, 20:00 Uhr, ist schon fast ausverkauft.
Weitere Vorstellungen: 02. Dezember jeweils um 16:00 Uhr und um 20:00 Uhr.

 

Die Geschichte vom Soldaten

 

Radialsystem Berlin  - Space for arts and ideas

Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin


Vorverkauf
22 € / 18 € / 14 € € zzgl. Vvk-Gebühr


Telefon 030 288 788 588

Ticketbüro Di - Fr  10-19 Uhr/Sa 12-19 Uhr 
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 
Video über das „Making-of“: https://www.die-geschichte-vom-soldaten.de
Termine und Tickets: https://radialsystem.de/programme/50950/178485/ oder https://www.die-geschichte-vom-soldaten.de/kopie-termine
 
Text: Prof. Dr. Dagmar Reichardt

 
Home > Live > Kulturtipps > Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit...

Mehr auf KulturPort.De

Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.