Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit Etta Scollo in Berlin

Drucken
Montag, den 12. November 2018 um 21:50 Uhr

Hans Reinharts erste deutsche Nachdichtung von Igor Strawinskys „Histoire du soldat“ (1917) wurde am 29. September 1918 im Schweizer Hauptort der Romandie Lausanne uraufgeführt. Jetzt gibt es „Die Geschichte vom Soldaten“ mit Etta Scollo im Berliner „Radialsystem“ anlässlich der 100. Gedenkfeier zum Ende des Ersten Weltkriegs zu sehen und zu hören. Unter der Regie von Atif Hussein spielen und erzählen drei Puppenspieler und Etta Scollo zur Musik von Mitgliedern der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Stanley Dodds. Die Idee von Etta Scollo wird künstlerisch von Mimmo Paladino inszeniert.

 
Igor Strawinskys Musiktheaterstück, dessen deutschsprachige Uraufführung sich 2018 ebenfalls zum 100. Mal jährt, präsentiert sich vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges als doppelbödiges Spiel: Einerseits erzählt es im scheinbar unschuldigen Volkston von einem Kriegsdeserteur, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht und dabei aus der Zeit fällt. Andererseits verhandelt das faustische Märchen zwischen den Zeilen bleibende Wahrheiten vor der Kulisse eines verheerenden Krieges. Zur 100-jährigen Entstehung der Geschichte vom Soldaten – und zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges – schlüpft die in Berlin lebende sizilianische Sängerin und Komponistin Etta Scollo in die Rolle eines „cuntastorie“, eines sizilianischen Geschichtenerzählers. Bezugnehmend auf die Tradition der „pupi“, die aus den Erzählungen der „cuntastorie“ hervorgingen, stellt eine Puppe den Soldaten dar. 
 
Zu Etta Scollos einzigartiger deklamatorischer Kunst fügen sich verbale Zwischenspiele auf Sizilianisch, die der Inszenierung eine eigene, unerhörte Note geben. In ihnen wird die zeitliche und ästhetische Distanz zwischen der Entstehungszeit und der Gegenwart aufgehoben. Weil der Text vom waadtländischen Schweizer Dichter Charles-Ferdinand Ramuz – in der behutsamen, poetischen Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche von Elisabeth Plessen – beim Wort genommen wird, öffnet sich zwischen den Zeilen ein Freiraum für Assoziationen. Er bietet den Interpreten Platz für ihre eigenen Gedanken zum Thema und zur Figurenkonstellation, die in ihrer nur scheinbar simplen Anordnung Fragen nach der Identität von Erzähler, Teufel und Soldat aufwirft. Wer ist hier eigentlich wer – und wer wird von wem gespielt? Die Ausstattung verantwortet Mimmo Paladino, postmoderner Vertreter der italienischen Transavanguardia. 
 
Die Premiere dieses transkulturellen Leckerbissens im Großstadtmilieu am 01. Dezember, 20:00 Uhr, ist schon fast ausverkauft.
Weitere Vorstellungen: 02. Dezember jeweils um 16:00 Uhr und um 20:00 Uhr.

 

Die Geschichte vom Soldaten

 

Radialsystem Berlin  - Space for arts and ideas

Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin


Vorverkauf
22 € / 18 € / 14 € € zzgl. Vvk-Gebühr


Telefon 030 288 788 588

Ticketbüro Di - Fr  10-19 Uhr/Sa 12-19 Uhr 
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 
Video über das „Making-of“: https://www.die-geschichte-vom-soldaten.de
Termine und Tickets: https://radialsystem.de/programme/50950/178485/ oder https://www.die-geschichte-vom-soldaten.de/kopie-termine
 
Text: Prof. Dr. Dagmar Reichardt

 
Home > Live > Kulturtipps > Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.