Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit Etta Scollo in Berlin

Drucken
Montag, den 12. November 2018 um 22:50 Uhr

Hans Reinharts erste deutsche Nachdichtung von Igor Strawinskys „Histoire du soldat“ (1917) wurde am 29. September 1918 im Schweizer Hauptort der Romandie Lausanne uraufgeführt. Jetzt gibt es „Die Geschichte vom Soldaten“ mit Etta Scollo im Berliner „Radialsystem“ anlässlich der 100. Gedenkfeier zum Ende des Ersten Weltkriegs zu sehen und zu hören. Unter der Regie von Atif Hussein spielen und erzählen drei Puppenspieler und Etta Scollo zur Musik von Mitgliedern der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Stanley Dodds. Die Idee von Etta Scollo wird künstlerisch von Mimmo Paladino inszeniert.

 
Igor Strawinskys Musiktheaterstück, dessen deutschsprachige Uraufführung sich 2018 ebenfalls zum 100. Mal jährt, präsentiert sich vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges als doppelbödiges Spiel: Einerseits erzählt es im scheinbar unschuldigen Volkston von einem Kriegsdeserteur, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht und dabei aus der Zeit fällt. Andererseits verhandelt das faustische Märchen zwischen den Zeilen bleibende Wahrheiten vor der Kulisse eines verheerenden Krieges. Zur 100-jährigen Entstehung der Geschichte vom Soldaten – und zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges – schlüpft die in Berlin lebende sizilianische Sängerin und Komponistin Etta Scollo in die Rolle eines „cuntastorie“, eines sizilianischen Geschichtenerzählers. Bezugnehmend auf die Tradition der „pupi“, die aus den Erzählungen der „cuntastorie“ hervorgingen, stellt eine Puppe den Soldaten dar. 
 
Zu Etta Scollos einzigartiger deklamatorischer Kunst fügen sich verbale Zwischenspiele auf Sizilianisch, die der Inszenierung eine eigene, unerhörte Note geben. In ihnen wird die zeitliche und ästhetische Distanz zwischen der Entstehungszeit und der Gegenwart aufgehoben. Weil der Text vom waadtländischen Schweizer Dichter Charles-Ferdinand Ramuz – in der behutsamen, poetischen Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche von Elisabeth Plessen – beim Wort genommen wird, öffnet sich zwischen den Zeilen ein Freiraum für Assoziationen. Er bietet den Interpreten Platz für ihre eigenen Gedanken zum Thema und zur Figurenkonstellation, die in ihrer nur scheinbar simplen Anordnung Fragen nach der Identität von Erzähler, Teufel und Soldat aufwirft. Wer ist hier eigentlich wer – und wer wird von wem gespielt? Die Ausstattung verantwortet Mimmo Paladino, postmoderner Vertreter der italienischen Transavanguardia. 
 
Die Premiere dieses transkulturellen Leckerbissens im Großstadtmilieu am 01. Dezember, 20:00 Uhr, ist schon fast ausverkauft.
Weitere Vorstellungen: 02. Dezember jeweils um 16:00 Uhr und um 20:00 Uhr.

 

Die Geschichte vom Soldaten

 

Radialsystem Berlin  - Space for arts and ideas

Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin


Vorverkauf
22 € / 18 € / 14 € € zzgl. Vvk-Gebühr


Telefon 030 288 788 588

Ticketbüro Di - Fr  10-19 Uhr/Sa 12-19 Uhr 
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 
Video über das „Making-of“: https://www.die-geschichte-vom-soldaten.de
Termine und Tickets: https://radialsystem.de/programme/50950/178485/ oder https://www.die-geschichte-vom-soldaten.de/kopie-termine
 
Text: Prof. Dr. Dagmar Reichardt

 
Home > Live > Kulturtipps > Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.