Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

Events

Female Voices #1 Conversations with Tutuola’s Legacy

Drucken
Montag, den 08. Oktober 2018 um 17:49 Uhr

Seinen viel diskutierten Roman Der Palmweintrinker schrieb der nigerianische Schriftsteller Amos Tutuola im Jahr 1953. Die Erzählung basiert auf Yoruba- Mythen. Das in Pidgin-Englisch verfasste Buch brach bewusst mit Rechtschreibregeln und hatte damit einen stilbildenden Einfluss auf die nachfolgenden Generationen der Autor_innen in westafrikanischen Ländern.

 

„Ich war ein Palmweintrinker, seit ich Knabe und zehn Jahre alt war. Ich hatte sonst keine Arbeit, mein Leben bestand darin, Palmwein zu trinken.“

 

Chinua Achebe, einer der Väter der modernen afrikanischen Literatur: „Mit Der Palmweintrinker hat Tutuola mehr als eine unglaubliche, teuflische Geschichte ersonnen. Er spricht eindringlich und direkt zu unserer Zeit. Denn was könnte heute relevanter sein als eine Feier der Arbeit zum Wohle einer Generation..., dessen Helden nichts mehr erschaffen, sondern nur noch in großem Stil konsumieren?“

 

Diana Ejaita führt in Tutuolas eigenwilliges literarisches Gesamtwerk ein, und Millicent Adjei liest in englischer Sprache aus The Palm-Wine Drinkard vor. Andere Bücher, die seine Kreativität mit Sprache und Erzählungen unterstreichen sowie weitere Autor_innen werden vorgestellt.

 

Der Workshop zur Illustration am folgenden Tag lädt Groß und Klein herzlich ein, sich zu eigenen Bildern inspirieren zu lassen. Vor Ort steht Künstlermaterial zur Verfügung.
 

Neue Veranstaltungsreihe

Female Voices #1

Conversations with Tutuola’s Legacy

Perspektiven von Frauen mit afrikanischen Wurzeln

 

The Palm-Wine Drinkard • Der Palmweintrinker

Literaturlesung, Kunstausstellung 

Kostenloser Workshop Illustration für Groß und Klein 

in englischer, teilweise auch in deutscher Sprache

 

mit Diana Ejaita, Künstlerin, Textildesignerin, Illustratorin und 

Millicent Adjei von Arca - Afrikanisches Bildungszentrum
 

 

Freitag 9. November

18:30 Uhr Einlass 

19:00 Uhr Illustrationen zu Der Palmweintrinker von Amos Tutuola der Künstlerin Diana Ejaita 

20:30 Uhr  Ausklang mit Musik und Snacks

 

Samstag 10. November

11:30 Uhr Einlass

12:30 Uhr Künstlerin Diana Ejaita stellt sich vor 

13:00 Uhr Workshop Illustration für Groß und Klein

17:30 Uhr Lesung in Englisch aus dem Buch The Palm-Wine Drinkard 

20:00 Uhr  Ausklang mit Musik und Snacks

 

Millicent Adjei, Mitgründerin von Arca – Afrikanisches Bildungszentrum: 

„Die Vereinten Nationen haben 2015-2024 zur Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft erklärt. Mit unserer neuen Veranstaltungsreihe Female Voices präsentieren wir das kulturelle Reichtum und die Perspektiven von Frauen aus Afrika und der Diaspora.“

 

LUKULULE e.V. 

Alte Bahnmeisterei

Stockmeyerstr. 43, Hamburg 

(Von der HafenCity oder den Deichtorhallen zu Fuß erreichbar. Hinter der Oberhafenkantine links, entlang der Laderampe auf der rechten Seite, ein Backsteingebäude am Ende mit dem Schild LUKULELE, großer Tanzraum im 1. Stock)


Die Teilnahme ist kostenlos.

Quelle: Arca – Afrikanisches Bildungszentrum e.V.

 
Home > Live > Kulturtipps > Female Voices #1 Conversations with Tutuola...

Mehr auf KulturPort.De

Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann
 Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann



Was für ein Schauspielerfest! „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann, das von Ewald Palmetshofer in die Gegenwart transportierte Sozialdrama, begeistert [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.