Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Events

Female Voices #1 Conversations with Tutuola’s Legacy

Drucken
Montag, den 08. Oktober 2018 um 16:49 Uhr

Seinen viel diskutierten Roman Der Palmweintrinker schrieb der nigerianische Schriftsteller Amos Tutuola im Jahr 1953. Die Erzählung basiert auf Yoruba- Mythen. Das in Pidgin-Englisch verfasste Buch brach bewusst mit Rechtschreibregeln und hatte damit einen stilbildenden Einfluss auf die nachfolgenden Generationen der Autor_innen in westafrikanischen Ländern.

 

„Ich war ein Palmweintrinker, seit ich Knabe und zehn Jahre alt war. Ich hatte sonst keine Arbeit, mein Leben bestand darin, Palmwein zu trinken.“

 

Chinua Achebe, einer der Väter der modernen afrikanischen Literatur: „Mit Der Palmweintrinker hat Tutuola mehr als eine unglaubliche, teuflische Geschichte ersonnen. Er spricht eindringlich und direkt zu unserer Zeit. Denn was könnte heute relevanter sein als eine Feier der Arbeit zum Wohle einer Generation..., dessen Helden nichts mehr erschaffen, sondern nur noch in großem Stil konsumieren?“

 

Diana Ejaita führt in Tutuolas eigenwilliges literarisches Gesamtwerk ein, und Millicent Adjei liest in englischer Sprache aus The Palm-Wine Drinkard vor. Andere Bücher, die seine Kreativität mit Sprache und Erzählungen unterstreichen sowie weitere Autor_innen werden vorgestellt.

 

Der Workshop zur Illustration am folgenden Tag lädt Groß und Klein herzlich ein, sich zu eigenen Bildern inspirieren zu lassen. Vor Ort steht Künstlermaterial zur Verfügung.
 

Neue Veranstaltungsreihe

Female Voices #1

Conversations with Tutuola’s Legacy

Perspektiven von Frauen mit afrikanischen Wurzeln

 

The Palm-Wine Drinkard • Der Palmweintrinker

Literaturlesung, Kunstausstellung 

Kostenloser Workshop Illustration für Groß und Klein 

in englischer, teilweise auch in deutscher Sprache

 

mit Diana Ejaita, Künstlerin, Textildesignerin, Illustratorin und 

Millicent Adjei von Arca - Afrikanisches Bildungszentrum
 

 

Freitag 9. November

18:30 Uhr Einlass 

19:00 Uhr Illustrationen zu Der Palmweintrinker von Amos Tutuola der Künstlerin Diana Ejaita 

20:30 Uhr  Ausklang mit Musik und Snacks

 

Samstag 10. November

11:30 Uhr Einlass

12:30 Uhr Künstlerin Diana Ejaita stellt sich vor 

13:00 Uhr Workshop Illustration für Groß und Klein

17:30 Uhr Lesung in Englisch aus dem Buch The Palm-Wine Drinkard 

20:00 Uhr  Ausklang mit Musik und Snacks

 

Millicent Adjei, Mitgründerin von Arca – Afrikanisches Bildungszentrum: 

„Die Vereinten Nationen haben 2015-2024 zur Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft erklärt. Mit unserer neuen Veranstaltungsreihe Female Voices präsentieren wir das kulturelle Reichtum und die Perspektiven von Frauen aus Afrika und der Diaspora.“

 

LUKULULE e.V. 

Alte Bahnmeisterei

Stockmeyerstr. 43, Hamburg 

(Von der HafenCity oder den Deichtorhallen zu Fuß erreichbar. Hinter der Oberhafenkantine links, entlang der Laderampe auf der rechten Seite, ein Backsteingebäude am Ende mit dem Schild LUKULELE, großer Tanzraum im 1. Stock)


Die Teilnahme ist kostenlos.

Quelle: Arca – Afrikanisches Bildungszentrum e.V.

 
Home > Live > Kulturtipps > Female Voices #1 Conversations with Tutuola...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.