Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

Events

Jünglingsgesicht und Meisterantlitz

Drucken
Freitag, den 13. Juli 2018 um 09:04 Uhr
Eines der schönsten Klaviertrios ist das in H-Dur op. 8 von Johannes Brahms. Es entstand in den Jahren 1853/54 und wurde 1855 in New York uraufgeführt. Fast 40 Jahre später gestaltete Brahms das Werk radikal um. Brahms, fast hypochondrisch selbstkritisch, sah die Mängel, aber auch die große Qualität mancher Einfälle, die reiche Inspiration der schwärmerischen Jugendzeit.

In der zweiten Fassung verbindet sich die jugendliche Inspiration mit der kompositorischen Meisterschaft eines Gereiften zu einem grandiosen Ganzen.Zwischen der Urfassung des 21jährigen Brahms, die er in der Nähe des Ehepaares Schumann schrieb, und der 2. Fassung, die die man schon fast als Neukomposition bezeichnen kann, liegen Jahrzehnte der Entwicklung eines Genies. In einem Aufsatz über das Trio op. 8 spricht der Musikwissenschaftler Claus-Christian Schuster über die beiden Fassungen zu recht als Gegenüberstellung von „Jünglingsgesicht“ und „Meisterantlitz“.Wir spielen die 2. Fassung, die Entscheidung fiel allerdings nicht ganz leicht. So opferte Brahms bei der Neuschaffung einige Liedzitate. Ursprünglich hatte er beispielsweise, in Anlehnung an Robert Schumann, der mit dem selben Stelle immer wieder seiner geliebten Clara huldigte, „Nimm sie hin denn, diese Lieder" aus Beethovens Zyklus „An die ferne Geliebte" zitiert. Diese biographische, nahezu intime Anspielung wich später einer strengeren Struktur des Finalsatzes.Die Fassung von 1891 ist um ein knappes Drittel kürzer, komprimierter. Für den Kopfsatz des Trios erschuf Brahms einen völlig neuen Seitensatz, und in der Durchführung tauschte Brahms rauschendes Passagenwerk gegen neuartige Klänge, in denen spätere Komponisten wie etwa Mahler oder Janácek geahnt werden können. Das Scherzo ist der einzige Satz, der von großen Eingriffen des späten Brahms beinahe unberührt blieb.

Feierabendkonzert im Oberhafen


Mi, 18. Juli 2018, 18 h
Jünglingsgesicht und Meisterantlitz
mit
Michael Stürzinger, Violine
Ralf-Andreas Stürzinger, Violoncello
Franck-Thomas Link, Klavier

Johannes Brahms, Klaviertrio H-Dur op. 8
Allegro con brio
Scherzo: Allegro molto
Adagio
Finale: Allegro

Karten:
Vorverkauf 10 Euro / Abendkasse 15 Euro
Snack und Einlass 17 h, Konzert 18 h, Lounge 19 h
Ticketbestellung über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Telefon 040 / 317 96 94 0
Halle 424, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 20457 Hamburg
 

Wegbeschreibung:
Von der HafenCity oder den Deichtorhallen ist der Oberhafen in 5 Minuten erreicht. Hinter der Oberhafenkantine geht es entlang der linken Laderampe 250 m geradeaus bis zum blauen Tor 24 der Güterhalle 4. Parken: direkt in der Stockmeyerstraße oder auf dem Parkplatz der Deichtorhallen. HVV: U1 Steinstraße, Hauptbahnhof oder U4 HafenCity Universität.

#Jünglingsgesicht #Meisterantlitz #Feierabendkonzert #Oberhafen #Brahms

Quelle: Hamburger Kammerkunstverein

 
Home > Live > Kulturtipps > Jünglingsgesicht und Meisterantlitz

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater
 Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater



Die Saison ist wieder eröffnet – nicht irgendeine, es ist die Hundertfünfundzwanzigste! Und zu dieser Jubiläumsspielzeit im Hansa Theater in Hamburg haben T [ ... ]



Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.