Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Jünglingsgesicht und Meisterantlitz

Drucken
Freitag, den 13. Juli 2018 um 08:04 Uhr
Eines der schönsten Klaviertrios ist das in H-Dur op. 8 von Johannes Brahms. Es entstand in den Jahren 1853/54 und wurde 1855 in New York uraufgeführt. Fast 40 Jahre später gestaltete Brahms das Werk radikal um. Brahms, fast hypochondrisch selbstkritisch, sah die Mängel, aber auch die große Qualität mancher Einfälle, die reiche Inspiration der schwärmerischen Jugendzeit.

In der zweiten Fassung verbindet sich die jugendliche Inspiration mit der kompositorischen Meisterschaft eines Gereiften zu einem grandiosen Ganzen.Zwischen der Urfassung des 21jährigen Brahms, die er in der Nähe des Ehepaares Schumann schrieb, und der 2. Fassung, die die man schon fast als Neukomposition bezeichnen kann, liegen Jahrzehnte der Entwicklung eines Genies. In einem Aufsatz über das Trio op. 8 spricht der Musikwissenschaftler Claus-Christian Schuster über die beiden Fassungen zu recht als Gegenüberstellung von „Jünglingsgesicht“ und „Meisterantlitz“.Wir spielen die 2. Fassung, die Entscheidung fiel allerdings nicht ganz leicht. So opferte Brahms bei der Neuschaffung einige Liedzitate. Ursprünglich hatte er beispielsweise, in Anlehnung an Robert Schumann, der mit dem selben Stelle immer wieder seiner geliebten Clara huldigte, „Nimm sie hin denn, diese Lieder" aus Beethovens Zyklus „An die ferne Geliebte" zitiert. Diese biographische, nahezu intime Anspielung wich später einer strengeren Struktur des Finalsatzes.Die Fassung von 1891 ist um ein knappes Drittel kürzer, komprimierter. Für den Kopfsatz des Trios erschuf Brahms einen völlig neuen Seitensatz, und in der Durchführung tauschte Brahms rauschendes Passagenwerk gegen neuartige Klänge, in denen spätere Komponisten wie etwa Mahler oder Janácek geahnt werden können. Das Scherzo ist der einzige Satz, der von großen Eingriffen des späten Brahms beinahe unberührt blieb.

Feierabendkonzert im Oberhafen


Mi, 18. Juli 2018, 18 h
Jünglingsgesicht und Meisterantlitz
mit
Michael Stürzinger, Violine
Ralf-Andreas Stürzinger, Violoncello
Franck-Thomas Link, Klavier

Johannes Brahms, Klaviertrio H-Dur op. 8
Allegro con brio
Scherzo: Allegro molto
Adagio
Finale: Allegro

Karten:
Vorverkauf 10 Euro / Abendkasse 15 Euro
Snack und Einlass 17 h, Konzert 18 h, Lounge 19 h
Ticketbestellung über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Telefon 040 / 317 96 94 0
Halle 424, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 20457 Hamburg
 

Wegbeschreibung:
Von der HafenCity oder den Deichtorhallen ist der Oberhafen in 5 Minuten erreicht. Hinter der Oberhafenkantine geht es entlang der linken Laderampe 250 m geradeaus bis zum blauen Tor 24 der Güterhalle 4. Parken: direkt in der Stockmeyerstraße oder auf dem Parkplatz der Deichtorhallen. HVV: U1 Steinstraße, Hauptbahnhof oder U4 HafenCity Universität.

#Jünglingsgesicht #Meisterantlitz #Feierabendkonzert #Oberhafen #Brahms

Quelle: Hamburger Kammerkunstverein

 
Home > Live > Kulturtipps > Jünglingsgesicht und Meisterantlitz

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.