Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Events

MusikImPuls-Konzert im Tropenhaus

Drucken
Freitag, den 17. März 2017 um 10:06 Uhr
Der Hamburger Frühling nähert sich nur zögerlich, darum helfen die Symphoniker Hamburg mit ihrem nächsten MusikImPuls-Konzert nach: Echte Palmen und Kakteen dienen als Kulisse für die Klänge des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos und Nikolai Brüchers, der ebenfalls in Brasilien aufgewachsen ist. In Kooperation mit dem Botanischen Garten Hamburg lädt das Residenzorchester der Laeiszhalle am Sonntag, 2.4., um 15 Uhr in die warmen Tropengewächshäuser in Planten un Blomen ein. Inmitten südlichen Grüns wird das Laeiszquartett die Besucher auf eine musikalische Tropenexpedition mitnehmen und den Sonntagnachmittag in weitere magische Momente verwandeln.
 
Das MusikImPuls-Konzert ist Teil des Aktionstages Tropennachmittag, der die Besucher mit einem bunten Programm rund um das Thema Tropen erwartet. In der besonderen Atmosphäre des Tropenhauses können die Gäste an diesem Tag beispielweise japanische Moosbälle (Kokedama) selber machen, den Pflanzendoktor um Rat fragen oder exotische Gewürze aus aller Welt kennenlernen. Mit dem Gastspiel im Tropenhaus bleibt das Orchester in der Nachbarschaft und scheint doch an einem fremden Ort zu spielen. In den denkmalgeschützten Gewächshäusern aus dem Jahr 1962/63 können fünf unterschiedliche Lebensräume und Pflanzengruppen erkundet werden. Als Teil von Planten un Blomen zählt es zu Hamburgs grünem Herzen, das die Symphoniker mit diesem MusikImPuls erstmals zum Klingen bringen.

Heitor Villa-Lobos, der wohl populärste und bedeutendste Komponist Brasiliens, vereint in seiner Musik sowohl brasilianischen Folk als auch Einflüsse europäischer Musiktradition. Das zeigt auch sein Streichquartett Nr. 1. Sechs kurze heitere Sätze, die von südamerikanischem Temperament zu Bach-ähnlichen Melodien führen. Wie ein Indianer im Frack - „Como um índio de casaca“, so nennt Nikolai Brücher sein Streichquartett, das als Hommage an Villa-Lobos das Leben und Wirken des Komponisten nachzeichnet. Brücher wuchs in Rio de Janeiro auf, wo er später auch ein Masterstudium der Komposition abschloss. In seinen Werken geht es ihm immer auch um Kommunikation, das Verstandenwerden, das Verstehen. Auch aus diesem Grund passt sein neuestes Werk zur erfolgreichen Musikvermittlungskampagne der Symphoniker Hamburg, denn MusikImPuls inspiriert, berührt und verbindet Hamburg nun schon seit eineinhalb Jahren.
 
MusikImPuls-Konzert in den Tropengewächshäusern
in Planten un Blomen (Bahnhof Dammtor)
Sonntag, 2. April 2017, 15:00 Uhr
Das Konzert ist Teil des Tropennachmittags (13 – 17 Uhr) vom Botanischen Garten Hamburg.
 
Programm:
Heitor Villa-Lobos (1887-1959): Streichquartett Nr. 1
Nikolai Brücher (*1979): Como um índio de casaca („Wie ein Indiander im Frack")
 
Mitwirkende: Adrian Iliescu (Violine I), Satoko Koike (Violine II), Bruno Merse (Viola I), Ruodi Li (Violoncello).
Der Eintritt ist frei.

Im Anschluss an das Konzert findet um 16:30 Uhr im Kleinen Saal der Laeiszhalle ein Vortrag aus der Reihe „Was Sie schon immer über Musik wissen wollten, aber bisher nicht zu hören wagten“ statt. Dr. Christiane Tewinkel (Musikwissenschaftlerin, Universität der Künste und Barenboim-Said Akademie, Berlin) spricht über das Thema „Wie wird ein Konzert zum Hörerlebnis? Kleiner Konzert-Knigge“.

Quelle: SCHWAN COMMUNICATIONS
 
Home > Live > Kulturtipps > MusikImPuls-Konzert im Tropenhaus

Mehr auf KulturPort.De

Eva Besnyö – Photographin. Budapest, Berlin, Amsterdam
 Eva Besnyö – Photographin. Budapest, Berlin, Amsterdam



„Als vielleicht geschichtlich bedeutendste, sicher professionellste ungarische Fotografin, die in der Weimarer Republik sowohl durch Moholys „Neues Sehen“  [ ... ]



Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.