Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Events

Hundemusik im Chilehaus

Drucken
Dienstag, den 01. November 2016 um 09:24 Uhr
Wer sehnt sich im kalten, grauen November nicht nach ein wenig Sonne aus dem Süden? Beim nächsten MusikImPuls-Konzert der Symphoniker Hamburg wird diese immerhin hörbar sein. Ein Wandelkonzert mit szenischer Lesung durch das Chilehaus, das bis in die Bibliothek des Instituto Cervantes führt, nimmt die Besucher mit auf eine Reise nach Spanien. Gespielt werden Werke von Joaquín Turina, Enrique Granados, Jacques Ibert und Marin Marais. Die Schauspieler Pedro Casablanc und Markus Scheumann lesen und spielen dazu Ausschnitte aus der Novelle „Gespräch zwischen Cipión und Berganza, Hunden des Auferstehungshospitals“ von Miguel de Cervantes. Doch keine Angst, sprechende Hunde beißen nicht.

Was würden Hunde sagen, wenn sie sprechen könnten? Miguel de Cervantes hat eines der humorvollsten, bissigsten Gespräche zwischen den befreundeten Hunden Berganza und Cipión geschrieben. In bunten Szenenwechseln erzählt der oft misshandelte, redselige Berganza von seinem Leben. Sein Freund Cipión liefert dazu den klugen, ironischen Widerpart. Pedro Casablanc wird die Rolle des Berganza übernehmen. Der spanische Schauspieler ist aus zahlreichen spanischen Fernsehserien bekannt und hat mit Filmregisseuren wie Alberto Rodríguez, Cesc Gay, Steven Soderbergh und Jean-Jacques Annaud gearbeitet. An diesem Abend tritt er in einen unterhaltsamen Dialog mit Cipión, gespielt von Markus Scheumann, der festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich ist. 

Während Cervantes' literarischer Stern die Jahrhunderte überstrahlte, hatte es die spanische Musik schwerer. Regional blühte die Folklore, doch es brauchte der Hilfe von Außen, um die einzigartigen Klänge und Rhythmen in die europäische Hochkultur zu überführen: Der französische Barock-Komponist Marin Marais schlug sich vor allem mit französisch-italienischen Formstreitigkeiten herum – und fand musikalische Freiheit in iberischen Experimenten. Doch erst um 1900 brach sich die Begeisterung für den Reichtum der spanischen Musik dann endlich weiträumig Bahn. Initialzündung war die  „Carmen“ des Franzosen Bizet. Und auch Jacques Ibert nahm wie viele Impressionisten und Spanienfreunde den Süden des Nachbarlandes in seine Werke auf. In Spanien selbst waren es Enrique Granados, dessen Werke man vor allem von Gitarristen interpretiert kennt, und Joaquín Turina, der ausgerechnet in Paris die Musik Spaniens für sich entdeckte, die den nationalen Aufruf zur Wiederentdeckung und Erneuerung ihrer Heimatland-Musik ernst nahmen und für einen Aufschwung sorgten. 
 
Termin:
MusikImPuls-Konzert im Instituto Cervantes
Chilehaus, Eingang B
Fischertwiete 1
Dienstag, 8. November 2016, 19:00 Uhr
Der Eintritt ist frei. Bitte pünktlich erscheinen, da die Bibliothek des Instituto Cervantes nur ca. 150 Personen fasst.  

Programm:
Marin Marais (1656-1728): „Les Folies d'Espagne”
Enrique Granados (1867-1916): “Playera”
Joaquín Turina (1882-1949): „Miniatures“
Jacques Ibert (1890-1962): „Trois piece breve“
 
Mitwirkende:
Susanne Barner, Flöte
Marc Renner, Oboe
Elmar Hönig, Klarinette
Christian Ganzhorn, Fagott
Peter Gulyka, Horn
 
Pedro Casablanc und Markus Scheumann lesen und spielen aus Miguel de Cervantes „Gespräch zwischen Cipion und Berganza, den Hunden des Auferstehungshospitals“.

Quelle: Symphoniker Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > Hundemusik im Chilehaus

Mehr auf KulturPort.De

„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.