Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Hundemusik im Chilehaus

Drucken
Dienstag, den 01. November 2016 um 09:24 Uhr
Wer sehnt sich im kalten, grauen November nicht nach ein wenig Sonne aus dem Süden? Beim nächsten MusikImPuls-Konzert der Symphoniker Hamburg wird diese immerhin hörbar sein. Ein Wandelkonzert mit szenischer Lesung durch das Chilehaus, das bis in die Bibliothek des Instituto Cervantes führt, nimmt die Besucher mit auf eine Reise nach Spanien. Gespielt werden Werke von Joaquín Turina, Enrique Granados, Jacques Ibert und Marin Marais. Die Schauspieler Pedro Casablanc und Markus Scheumann lesen und spielen dazu Ausschnitte aus der Novelle „Gespräch zwischen Cipión und Berganza, Hunden des Auferstehungshospitals“ von Miguel de Cervantes. Doch keine Angst, sprechende Hunde beißen nicht.

Was würden Hunde sagen, wenn sie sprechen könnten? Miguel de Cervantes hat eines der humorvollsten, bissigsten Gespräche zwischen den befreundeten Hunden Berganza und Cipión geschrieben. In bunten Szenenwechseln erzählt der oft misshandelte, redselige Berganza von seinem Leben. Sein Freund Cipión liefert dazu den klugen, ironischen Widerpart. Pedro Casablanc wird die Rolle des Berganza übernehmen. Der spanische Schauspieler ist aus zahlreichen spanischen Fernsehserien bekannt und hat mit Filmregisseuren wie Alberto Rodríguez, Cesc Gay, Steven Soderbergh und Jean-Jacques Annaud gearbeitet. An diesem Abend tritt er in einen unterhaltsamen Dialog mit Cipión, gespielt von Markus Scheumann, der festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich ist. 

Während Cervantes' literarischer Stern die Jahrhunderte überstrahlte, hatte es die spanische Musik schwerer. Regional blühte die Folklore, doch es brauchte der Hilfe von Außen, um die einzigartigen Klänge und Rhythmen in die europäische Hochkultur zu überführen: Der französische Barock-Komponist Marin Marais schlug sich vor allem mit französisch-italienischen Formstreitigkeiten herum – und fand musikalische Freiheit in iberischen Experimenten. Doch erst um 1900 brach sich die Begeisterung für den Reichtum der spanischen Musik dann endlich weiträumig Bahn. Initialzündung war die  „Carmen“ des Franzosen Bizet. Und auch Jacques Ibert nahm wie viele Impressionisten und Spanienfreunde den Süden des Nachbarlandes in seine Werke auf. In Spanien selbst waren es Enrique Granados, dessen Werke man vor allem von Gitarristen interpretiert kennt, und Joaquín Turina, der ausgerechnet in Paris die Musik Spaniens für sich entdeckte, die den nationalen Aufruf zur Wiederentdeckung und Erneuerung ihrer Heimatland-Musik ernst nahmen und für einen Aufschwung sorgten. 
 
Termin:
MusikImPuls-Konzert im Instituto Cervantes
Chilehaus, Eingang B
Fischertwiete 1
Dienstag, 8. November 2016, 19:00 Uhr
Der Eintritt ist frei. Bitte pünktlich erscheinen, da die Bibliothek des Instituto Cervantes nur ca. 150 Personen fasst.  

Programm:
Marin Marais (1656-1728): „Les Folies d'Espagne”
Enrique Granados (1867-1916): “Playera”
Joaquín Turina (1882-1949): „Miniatures“
Jacques Ibert (1890-1962): „Trois piece breve“
 
Mitwirkende:
Susanne Barner, Flöte
Marc Renner, Oboe
Elmar Hönig, Klarinette
Christian Ganzhorn, Fagott
Peter Gulyka, Horn
 
Pedro Casablanc und Markus Scheumann lesen und spielen aus Miguel de Cervantes „Gespräch zwischen Cipion und Berganza, den Hunden des Auferstehungshospitals“.

Quelle: Symphoniker Hamburg
 
Home > Live > Kulturtipps > Hundemusik im Chilehaus

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.