Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Neue Reihe der Orpheum Stiftung - Konzert mit Fazil Say

Drucken
Mittwoch, den 07. September 2016 um 15:24 Uhr
Mit dem sog. Förderrezital präsentiert die Orpheum Stiftung in diesem Jahr eine neue kammermusikalische Konzertreihe, die ihre Talente mit Klassik-Stars zusammenbringt. Den Auftakt gestaltet der Pianist und Komponist Fazil Say in einem Duo-Rezital am 9. September in der Tonhalle Zürich mit der türkischen Geigerin Berfin Aksu, ihres Zeichens Preisträgerin des Enescu Wettbewerbs in Bukarest, und der britischen Cellistin Laura van der Heijden, die jüngst ihr Debüt beim Melbourne Symphony Orchestra gab.

Auf dem Programm stehen neben Beethovens berühmter „Kreutzersonate“ und der A-Dur Sonate von César Franck ebenfalls Kompositionen von Fazil Say selbst, wobei Teile seines Werks «The Art of Piano» ihre Schweizer Erstaufführung erleben werden. Fazil Say hat unter anderem Auftragswerke für die Salzburger Festspiele, den WDR, das Konzerthaus Dortmund, das Schleswig-Holstein Musik Festival und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern geschrieben. Im September wird dazu auch Fazil Say’s neuestes CD-Projekt mit Warner Classics erscheinen: die Gesamteinspielung von Mozarts Klaviersonaten.

9. September 2016, 19.30 | Tonhalle Zürich, Kleiner Saal
Rezital: Werke von Say, Franck & Beethoven
Fazil Say (Klavier)
Berfin Aksu (Violine)
Laura van der Heijden (Cello)

Die Orpheum Stiftung setzt sich für die nachhaltige Förderung junger Künstler ein. Die vier Orpheum Solisten des Jahrgangs 2016 reihen sich in eine lange Liste von jungen Musikerinnen und Musikern ein, die nach Konzerten bei der Orpheum Stiftung ihm internationalen Konzertbetrieb Fuß fassen konnten. Namen wie Baiba Skride, Renaud und Gautier Capuçon oder Alice Sara Ott sind heute aus dem internationalen Konzertleben nicht mehr wegzudenken. Wie viele andere heute weltberühmte Künstler profitierten auch diese vier von der Förderung der Orpheum Stiftung zur Förderung junger Musiker, die seit nunmehr 25 Jahren Starthilfe gibt auf dem Weg zu großen Karrieren.

Die Orpheum Stiftung (Zürich) ermöglicht jungen, hochbegabten Musikern und Musikerinnen einen ersten großen Auftritt mit namhaften Orchestern und unter der Obhut bedeutender Dirigenten und Musiker. Jährlich werden Solisten gefördert. Ein künstlerisches Kuratorium, in dessen Reihen unter anderem so prominente Namen wie Daniel Barenboim, Plácido Domingo, Ilona Schmiel, Zubin Mehta oder Mariss Jansons befinden, schlägt der Orpheum Stiftung regelmäßig exzeptionelle Talente zur Förderung vor. Für den Stifter Hans Heinrich Coninx ausschlaggebend war der Vorsatz, jungen Musikern alternativ zu Wettbewerben einen Einstieg in ihre professionelle Konzertlaufbahn zu ermöglichen.

Quelle: Goldmann Public Relations
 
Home > Live > Kulturtipps > Neue Reihe der Orpheum Stiftung - Konzert mit...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.