Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Events

Dirigiert uns! MusikImPuls-Konzert der Hamburger Symphoniker

Drucken
Montag, den 11. Juli 2016 um 14:03 Uhr
Die Hamburger Symphoniker lassen sich beim nächsten MusikImPuls-Konzert vom Publikum dirigieren. Im Innenhof des Hamburger Rathauses spielen sie am 23. Juli um 13:00 Uhr ein einstündiges Konzert mit dem Finale aus Beethovens Neunter und Mozarts Zauberflöten-Ouvertüre – angeleitet von Passanten.

Unter dem Motto „Dirigiert uns!“ lädt das Kammerorchester der Hamburger Symphoniker dazu ein, in die Rolle des Dirigenten zu schlüpfen. Jeder Besucher und Passant bekommt somit die einmalige Chance, seine Klassikkompetenz vor einem exzellenten Orchester auszuprobieren. Was passiert eigentlich, wenn der Dirigent mit dem Taktstock fuchtelt? Welcher Musiker spielt zu leise oder zu langsam? Im Selbsttest kann man nun erfahren, wie es klingt, wenn die Hände des Dirigenten eine bestimmte Bewegung ausführen. Für die Hamburger Symphoniker ist dieses MusikImPuls-Experiment ein weiterer Schritt zum Abbau von Berührungsängsten. Denn erst wenn die Bewohner der Stadt ein musikalisches (Selbst)Bewusstsein entwickeln und den Ton angeben, kann von einer Musikstadt Hamburg die Rede sein.

Diese Stadt und ihre Musik sind wir alle gemeinsam.
Wird die Sprache der Musik überhaupt gehört? Wenn ja, was hat sie zu den aktuellen Entwicklungen zu sagen? Zumindest eine Antwort finden die Hamburger Symphoniker in Ludwig van Beethovens Meisterwerk, seiner Neunten, dessen letzter Satz die Basis für die Europahymne bildet. Die ungeheure Kraft dieser Musik ist ein Appell an die Politik, Europa nicht zu verspielen. Auch wenn Friedrich Schillers Text der „Ode an die Freude“ in der Hymne fehlt - hier finden wir die in Klänge gegossene Idee von Frieden, Freiheit, Mitmenschlichkeit und europäischer Einigung. Das alles war auch Wolfgang Amadeus Mozart keineswegs fremd. Seiner „Zauberflöte“ steht eine Ouvertüre voran, die die Versöhnung vorweg nimmt: Dem Salzburger geht es hier um die Harmonisierung von Konflikten. Die unterschiedlichen musikalischen Charaktere führt er nicht gegeneinander ins Feld, sondern zusammen, für ein gemeinsames Ganzes. Mit dem Hamburger Rathaus als Kulisse wird dieses MusikImPuls-Konzert nicht nur für die mutigen „Dirigenten“ zu einem ganz besonderen Sommermoment.
 
Termin:
MusikImPuls-Konzert „Dirigiert uns!“ der Hamburger Symphoniker
Samstag, 23. Juli 2016, 13 Uhr, Innenhof der Hamburger Rathauses
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
 
Dauer: ca. 60 Minuten
Programm:
Mozart, Ouvertüre zur Oper „Die Zauberflöte“
Europahymne (letzter Satz aus Beethovens 9. Symphonie)
 
Mitwirkende
Kammerorchester der Hamburger Symphoniker 
Der Eintritt zum MusikImPuls-Konzert ist frei.

Quelle: Hamburger Symphoniker
 
Home > Live > Kulturtipps > Dirigiert uns! MusikImPuls-Konzert der Hambur...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.