Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

"Embassy of Hope": Dokumentarfilm "Bekämpfe mich" von Khashayar Mostafavi

Drucken
Mittwoch, den 27. April 2016 um 09:58 Uhr
Der Film „Bekämpfe mich“ ist ein Dokumentarfilm von Khashayar Mostafavi, iranischer Autor und Filmregisseur, der innerhalb von drei Jahren im Iran und in Deutschland gedreht wurde und am 29. April im Rahmen des Projekts für Flüchtlinge, dem internationalen Café „Embassy of Hope“ im Thalia in der Gaußstraße zu sehen sein wird.

Der Dokumentarfilm erzählt anhand von Interviews mit Iranern aus verschiedenen Schichten von den Widersprüchen der Iranischen Gesellschaft und von einem Regime, das das Land seit Jahrzehnten im Kriegszustand hält. In den letzten 10 Jahren haben internationale Medien immer wieder von einem möglichen Krieg zwischen Iran und dem Westen, insbesondere mit Israel berichtet. Ausgangpunkt des Films war die Frage: Was ist der Hintergrund für diesen Konflikt mit Israel? Aus den Gesprächen ergaben sich die Themen des Films: Nationalismus im Iran, das Erbe der Iran-Irak Kriege und das repressive Regime, das die Gewalt in der islamischen Kultur fördert. 

Der Film, der im Iran mit einer versteckten digitalen Kamera gedreht wurde und 2015 erschienen ist, zeichnet durch die persönlichen Geschichten ein gesellschaftliches Tableau. Er untersucht Gegenwart und Perspektiven des Iran, dem Land, das der Regisseur aufgrund des politischen Drucks 2013 verlassen musste. Khashayar Mostafavi erhielt in den letzten Jahren mehrfach Preise für seine literarischen und künstlerischen Arbeiten.

Seit dem 11. November 2015 gibt es im Ballsaal des Thalia in der Gaußstraße das internationale Café „Embassy of Hope“. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Flüchtlingsorganisationen und durch das Engagement von Thalia-Mitarbeitern finden hier von Mittwoch bis Samstag, jeweils von 15 bis 19 Uhr, deutsche Gesprächsrunden, Rechtsberatung, Mal- und Fotoworkshops, Kochabende und Theater-workshops statt. Der Ort ist mittlerweile Anlaufpunkt für viele Flüchtlinge und Ehrenamtliche des Thalias und aus der Nachbarschaft geworden. Bis zu 80 Menschen kommen täglich dorthin, um sich zu treffen und auszutauschen.

Die Hälfte der Tickets wird an Geflüchtete in Hamburg verteilt, die andere Hälfte zur Finanzierung der Veranstaltung verkauft.

Eintritt 4 Euro
Karten 040. 32 81 44 44

Quelle: Thalia Theater GmbH
 
Home > Live > Kulturtipps > "Embassy of Hope": Dokumentarfilm &...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.