Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 827 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Events

Gijs Leenaars dirigiert Multimedia-Sinfonie mit Rundfunkchor Berlin und DSO

Drucken
Sonntag, den 10. April 2016 um 10:06 Uhr
Seit Jahren macht der Rundfunkchor Berlin mit seinen interdisziplinären Projekten von sich reden. Am 16. und 17. April ist das jüngste Projekt »cosmic lights« unter Leitung des neuen Chefdirigenten des Chores Gijs Leenaars an ungewöhnlichem Ort zu erleben: Im ehemaligen Kino Kosmos Berlin spüren der Chor und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin der Faszination eines großartigen Naturschauspiels nach und bringen die Multimedia-Sinfonie »Nordic Light« des lettischen Komponisten Ēriks Ešenvalds zur deutschen Erstaufführung.

Darüber hinaus erklingen Werke von Charles Ives und James MacMillan, die ebenfalls durch die Schönheit und Urkraft von Himmelsphänomenen inspiriert sind. Seit Urzeiten schlägt das mystische Lichtspektakel am arktischen Himmel die Menschen in den Bann: Wenn der Sonnenwind auf die äußere Erdatmosphäre trifft, zaubert er ein wundersam schimmerndes Naturschauspiel an den Nachthimmel des hohen Nordens und tiefen Südens unseres Planeten. Etliche Mythen und Legenden ranken sich um das Himmelsphänomen. Drei Jahre lang war Ēriks Ešenvalds dem Nordlicht und dessen Widerschein in Geschichten und Liedern der nordischen Völker auf der Spur. Mit einem Aufnahme- und Kamerateam reiste er durch Nordskandinavien, Island, Grönland und Alaska und zeichnete die Erzählungen und Gesänge auf. Im Zusammenspiel von Bewegtbild und Klang kombiniert seine Multimedia-Sinfonie Liveklänge mit faszinierenden Filmsequenzen des berühmten »Nordlichtjägers« Kjetil Skogli und originalem Tonmaterial seiner Aufnahmen. Die Musik ist wie ein großer Klangfluss komponiert, der teils ruhig schillernd dahinströmt, sich teils zu dramatischen Höhepunkten verdichtet. Chor und Orchester sind im unbestuhlten Raum des ehemaligen Filmtheaters positioniert, das Publikum ist eingeladen, Klänge und Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven auf sich wirken zu lassen. Damit hat Ešenvalds ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk geschaffen, das im ehemals repräsentativen Kino an der Karl-Marx-Allee seinen perfekten Aufführungsort findet. »Nordic Light« wurde vom Rundfunkchor Berlin gemeinsam mit Partnerchören und -orchestern in Riga, London, Toronto, Melbourne und Seattle in Auftrag gegeben.

16. • 17. April 2016 Sa • So 21 Uhr Kosmos, Berlin »cosmic lights« Charles Ives »The Unanswered Question« für Trompete, vier Flöten und Streicher James MacMillan »Sun-Dogs« für gemischten Chor a cappella Ēriks Ešenvalds »Nordic Light« Multimedia-Sinfonie für Chor, Orchester und Video(Auftragswerk des Rundfunkchores Berlin, Deutsche Erstaufführung) Kjetil Skogli Video »Nordic Light« Rundfunkchor Berlin Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Gijs Leenaars Dirigent Tickets: € 38 • keine SitzplätzeTel. (030) 20 29 87 22 • Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.   Deutschlandradio Kultur zeichnet das Konzert am 16. April auf und sendet es am 20. April ab 20.03 Uhr.

Quelle: Rundfunk-Orchester und -Chöre (gemeinnützige) GmbH Berlin
 

Home > Live > Kulturtipps > Gijs Leenaars dirigiert Multimedia-Sinfonie m...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.