Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

NewsPort - Kunst & Kultur aktuell

News-Port

Edita Gruberova wird nicht zu Unrecht als „Königin der Koloratur“ und „Diva des Belcanto-Gesangs“ gefeiert. Begeisterte Ovationen des Publikums bestätigen dies nach jedem Auftritt. Die in Bratislava geborene Künstlerin steht seit 1968 auf der Bühne. Ihre internationale Karriere begann sie an der Wiener Staatsoper als Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos“ unter Karl Böhm. In kürzester Zeit gelang sie zu Weltruhm mit Auftritten an den berühmtesten Opernhäusern weltweit. Dabei hat sie mit allen renommierten Dirigenten und Regisseuren gearbeitet Auch als Konzert- und Liedsängerin wird sie international geschätzt. Zahlreiche CD-Einspielungen - vermehrt auch unter dem Label Nightingdale -, Verfilmungen und Videoaufzeichnungen dokumentieren das große musikalische Spektrum der Sängerin.
Besonders setzt sich Edita Gruberova dafür ein, dass selten aufgeführte Opern,  z. B. von Gaetano Donizetti,  wieder in die Spielpläne aufgenommen werden. Diesem Teil ihres breiten Repertoires ist auch das Preisträgerkonzert am 5. Dezember im Konzerthaus Dortmund gewidmet, dem sie bereits durch frühere Auftritte verbunden ist. Edita Gruberova wird die drei großen Schlussszenen aus Anna Bolena, Maria Stuarda und Roberto Devereux singen. Begleitet wird sie von den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Peter Valentovic.

Edita Gruberova ist österreichische und bayerische Kammersängerin, Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper und hat u. a. den Franco-Abbiati-Kritikerpreis in Italien für die beste Darstellung einer italienischen Opernpartie (Lucia), den Sir Lawrence Olivier-Award sowie den Bellini d’oro für hervorragende Gesangsleistungen erhalten. Sie ist Trägerin des Verdienstordens der Republik Österreich.

Als Preisträgerin ausgewählt wurde Edita Gruberova von einer Jury, der als Fachjuroren angehörten: Andreas Mölich-Zebhauser, Intendant und Geschäftsführer des Festspielhauses Baden-Baden, Prof. Franz Willnauer, ehemaliges Direktoriumsmitglied der Salzburger Festspiele und früherer Intendant des Beethoven-Festes Bonn, sowie Jürgen Kesting, Buchautor, Musikkritiker, Feuilletonist und Musikexperte angehörten. Weiterhin waren Hans-Dieter Michalski als Vorsitzender der Kulturstiftung und Harald Heinze als Mitglied des Kuratoriums Mitglieder der Jury.

Die Kulturstiftung Dortmund versteht sich als Initiative der Dortmunder Wirtschaft für Kunst und Kultur und steht unter dem Patronat der IHK zu Dortmund. Mehr als 160 Unternehmen und Privatpersonen haben ein Stiftungsvermögen von derzeit rund 4,7 Mio. € aufgebracht. Aus den Stiftungserträgen wurden seit 1992 rund 215 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 3,4 Mio. € gefördert. Dabei liegen die Akzente in den Bereichen Theater, Konzert, Museen, Ausstellungen, Bibliotheken und Sammlungen. Die Stiftung leistet damit ihren Beitrag zu einem wichtigen Standortfaktor: der Lebendigkeit und Vielfalt der kulturellen Landschaft in Dortmund.

Quelle: Kulturstiftung Dortmund

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

"zeitlos" – Empfehlungen aus dem KulturPort.De-Archiv

Ihr Vater, Dr. Joseph Carlebach (1883-1942), war der letzte Oberrabbiner des Synagogenverbandes in Hamburg während des Dritten Reich. Er, seine Frau und drei...

Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig wie...

Seit Walt Disney 1967 „Das Dschungelbuch“ nach Rudyard Kipling verfilmte, hat Mowglis treuer Freund Balu millionenfach Kinderherzen erobert. Die...

In Lübeck folgt zur Zeit eine bemerkenswerte Ausstellung der anderen: das Buddenbrookhaus hat sich einmal mehr seiner Aufgabe als Literaturmuseum besonnen....

Ganz am Ende, nach dem Happy End im Abschlusstutti des Sängerensembles, erklingt zum Schlussbild wie ein Echo der gerade vorübergezogenen Gefühlsstürme noch...

Musikalische Pracht des Sonnenkönigs – eine Discographie. Trotz der großen musikhistorischen Bedeutung der französischen Barockmusik,...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.