Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 618 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...


Senator-Biermann-Ratjen-Medaille für Christian Seeler

Drucken E-Mail
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 11:06 Uhr
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat gestern Abend dem langjährigen Intendanten des Ohnsorg Theaters, Christian Seeler, im Namen des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille verliehen. Der Senat dankt damit Christian Seeler für sein Engagement als Intendant des Ohnsorg Theaters, als Vertreter der Hamburger Privattheaterszene und im Verein Hamburger Theater e.V. sowie seinen Einsatz für die niederdeutsche Sprache. Verliehen wurde die Medaille im Rahmen der Verabschiedung des Intendanten im Ohnsorg Theater.
 
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz: „Christian Seeler ist eine beständige und verlässliche Größe im Kulturleben der Stadt und eigentlich hier nicht wegzudenken. Christian Seeler hat das Ohnsorg Theater als feste Heimat für das Niederdeutsche im Herzen von Hamburg etabliert und klug weiterentwickelt. Er hat nicht nur das Ohnsorg Theater mit Weitsicht seit 1996 als Intendant geführt, er hat auch in vielen anderen Bereichen wichtige Weichen gestellt und aufgrund seines kenntnisreichen Wirkens die Aufmerksamkeit auf die Kultur und die kulturelle Identität der Stadt gelenkt und erhöht.“
 
Christian Seeler wurde 1958 in Hamburg als Sohn der Politikerin Ingrid Seeler und des Senators Hans-Joachim Seeler geboren. Nach einer Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann absolvierte er ein Studium der Germanistik und Theaterwissenschaften. Ab 1982 begann Christian Seeler als Schauspieler am Ohnsorg-Theater und blieb dem Theater bis heute mit einer Unterbrechung (von 1992 bis 1996) treu: 1984 im Alter von 26 Jahren wurde er Geschäftsführer des Theaters, seit 1996 arbeitet Christian Seeler als Intendant.
 
In dem über 100-jährigen Bestehen des Ohnsorg-Theaters hat Christian Seeler die Entwicklung und die internationale Bekanntheit der renommierten Volksbühne entscheidend mitgeprägt. Unter seiner Leitung vollzog sich der Standort-Wechsel von den Großen Bleichen ins Bieberhaus am Hauptbahnhof, hier konnte auch eine zusätzliche Studiobühne eingerichtet werden. Dem Theater ist es damit erstmals möglich, den künstlerischen Fokus auch auf Theaterstücke für und mit Kindern und Jugendlichen zu legen und sie für die niederdeutsche Sprache als wesentlichen Teil norddeutscher Kultur zu begeistern. Im Rahmen der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen nimmt das Ohnsorg-Theater mit diesem Engagement eine wichtige Rolle als Repräsentant einer lebendigen niederdeutschen Sprache ein.
 
2004 gründete Christian Seeler zusammen mit 25 Theatern den Verein Hamburger Theater e.V. und rief als Vorstandsmitglied zusammen mit Louwrens Langevoort (Hamburgische Staatsoper), Nils Loenicker (Alma Hoppes Lustspielhaus) und Tessa Beecken (Kampnagel) die Hamburger Theaternacht ins Leben. Christian Seeler hat den Zusammenschluss maßgeblich mit befördert und als Chance begriffen, gemeinsam Interessen zu formulieren und durchzusetzen. Im Januar 2017 hat er das Amt des Vorsitzenden der Privattheatergruppe im Deutschen Bühnenverein übernommen und setzt sein Engagement damit auch überregional fort.
 
Die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille wurde 1978 vom Hamburger Senat zum Gedenken an die Verdienste des Kultursenators Dr. Hans Harder Biermann-Ratjen (1901 – 1969) gestiftet. Mit der Medaille werden Personen, Personengruppen oder Institutionen geehrt, die sich mit ihren künstlerischen und kulturellen Leistungen um Hamburg verdient gemacht haben.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.