Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson

Drucken
(174 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 17. Oktober 2017 um 07:59 Uhr
Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson 4.3 out of 5 based on 174 votes.
Hudson - Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield

Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, die gern und oft andere Genres in ihr Spielt gemischt haben und in derselben Gegend leben: im Hudson-Tal.

Dieser Landstrich spielte schon eine zentrale Rolle im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Später wurde er der bevorzugte Zufluchtsort vieler, die befürchteten, vom nur ein paar Autostunden entfernten Moloch New York City verschluckt zu werden – und nicht zuletzt liegt hier Woodstock, der berüchtigte Urschlamm der Hippies. Das Hudson River Valley ist also gleichermaßen Bestandteil des Gründungsmythos der USA und der Woodstock-Generation – und bis heute sollen hier im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr Künstler leben als irgendwo sonst in den Vereinigten Staaten.

So atmet dieses Album denn auch die Gelassenheit einer einzigartigen Landschaft mit einem breiten, ewig-fließenden Strom. Behutsam hebt der Opener „Hudson” an und offenbart mit den ersten Tönen, wie dieses Quartett funktioniert: Sie hören einander zu, ergänzen, nehmen auf, halten im Fluss, spornen an, gleichen aus, verstärken – immer mit dem Ziel, das Stück besser zu machen. Gruppendynamik statt Showdown. Man muss sehr lange einem Fluss gelauscht haben, um solche Musik machen zu können.

COVER Hudson Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John ScofieldMit dem tiefenentspannt aber pointiert vorgetragenen „El Swing” (vom 2011er-Album „Miles Español”) besänftigt das Quartett Jazzpuristen und verneigt sich vor dem Übervater Miles Davis.
Joni Mitchell’s Folkhymne „Woodstock” nähert sich Scofield mit beeindruckend fragiler Artikulation. Den Ton, die verhangene Stimmung, die ambivalente Haltung zwischen hochfliegenden Träumen und Selbstzweifeln sollen die Hudsoneers im ersten Anlauf so gut getroffen haben, dass es diese Version direkt aufs Album geschafft hat.
In Robbie Robertson’s „Up On Cripple Creek” (erstmals mit The Band 1969 im Hudson River Valley aufgenommen) haben Hudson ihre nostalgische Wohlfühlzone erreicht: Sie versetzen es lustvoll mit mächtig angeschrägtem Ragtime.
„Es ist sehr schwer, die Balance zu finden: einerseits Jazz zu spielen und andererseits den Rock-, Funk- oder Folksongs treu zu bleiben. Das ist heikles, gefährliches Unterfangen“, mahnt John Medeski. Er erinnert damit an das mit zwei Grammys gepriesene Album „Country” von John Scofiled, das diese Balance gerade nicht sucht.
Absolut hörenswert ist, wie der Band dieses „gefährliche Unterfangen” in „A Hard Rain’s A-Gonna Fall” des Literaturnobelpreisträgers Bob Dylan gelingt – einer der Glanzpunkte aus dessen Phase als Protestliedermacher. Und spätestens hier wird klar, dass „Hudson” auch eine politische Dimension innewohnt, steht doch das Hudson River Valley für vieles, was der Trotzkind-Präsident geifernd attackiert.

Und so schließt das Album denn auch mit einem spirituellen Gesang DeJohnettes: Im Stile seiner uramerikanischen Vorfahren gehalten und nur von einer Handtrommel und Holzflöten begleitet, verleiht die Band damit ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die Menschen friedlich zusammenleben – denn, so DeJohnette, „wenn wir das nicht tun, stoßen wir die Spezies und den Planeten ins Verderben“.

Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
Label: Motema / Pias
CD, LP
EAN: 181212002287

YouTube-Video:
Hudson (Behind the Scenes) - DeJohnette, Grenadier, Medeski & Scofield (Trailer mit „Great Spirit Peace Chant“)
Hörproben (Alle Stücke gebündelt)

Weitere Rezensionen bei KulturPort.De zu John Scofield (11/2016)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Nick Suttler
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, Joh...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.