Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 882 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs JazzMe

John Scofield: Country For Old Men

Drucken
(135 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 23. November 2016 um 14:09 Uhr
John Scofield: Country For Old Men 4.0 out of 5 based on 135 votes.
John Scofield Country For Old Men

Ein Holzhaus irgendwo im Osten der USA aus starrer Adlerperspektive. Das Nachtlicht ist noch an. Tonspur: „Gute Nacht, John-Boy!“ – „Gute Nacht, Steve!“ – „Gute Nacht, Larry!“ – „Gute Nacht, John-Boy!“ – „Gute Nacht, Mama!“ Dolly Parton deckt Bill Stewart liebevoll zu. „Gute Nacht, John-Boy!“ – „Gute Nacht, Bill!“ Der Rezensent wacht schweißgebadet auf. John Scofield spielt Country. Muss das sein?

Mit „Mr. Fool“ geht es los. Und die Fußnägel des Rezensenten stellen sich unwillkürlich auf. Langweilen die Jungs sich dabei nicht zu Tode? „Ich liebe diese Country-Melodien, und ich spiele sie gern auf der Gitarre,“ stellt Scofield klar. „Country-Puristen werden das hassen, aber das ist schon in Ordnung.“ Ganz zu schweigen von Jazz-Puristen. Und Europäern, die traditionell mit dem Musikgenre der (Asphalt-)Cowboys so gar nichts anfangen können. Aber hören wir weiter hin!

Denn was John Scofield, kurz Sco genannt, mit Bill Stewart, Larry Goldings und Steve Swallow in „Country For Old Men“ unternimmt, ist ein selbstironisches Experiment. Das ist für uns umso leichter verdaulich, als Country nicht nur eine Verwandtschaft mit Volksmusik, sondern auch mit Bluegrass, Folk und Blues aufweist.

John Scofield: Country For Old Men CoverSo spielt Sco auf diesem Album den Blues seines Lebens: „Bartender’s Blues“, „Wayfaring Stranger“ und „Just A Girl I Used To Know“ werden hier nicht nur Lehrstücke einer über ein langes Übungsleben gewachsener akkurater Gitarrentechnik sondern – wie immer bei Scofield – Interpretationen von unermesslicher emotionaler Tiefe. Auch aus „Joeline“, Dolly Partons Ode der vernachlässigten Ehefrau an die überlegene Konkurrentin, holt Sco alles raus, was an Bluespotenzial drin ist.

Und dann sind da noch die wirklich geradeaus nach Country klingenden Country-Melodien. Die aber unterzieht das Quartett einer gründlichen Behandlung, der Country-Fan würde wohl eher von Missbrauch reden. „Mama Tried“ kommt zunächst als naives Liedchen daher. Wenn die vier losimprovisieren, unterscheidet die Musik sich nicht mehr von dem, was sie musikalisch sonst so treiben. Der Trick funktioniert mit vielen Stücken erstaunlich gut: „Faced Love“ bekommt ein Swing-Schlagzeug und einen Walking Bass und funktioniert nach obligatorischem Vorspielen der Melodie wie jeder andere Swingklassiker.

Mit diesem Programm tingelt die Jazzlegende Scofield jetzt durch die halbe Welt. Offenbar für das notorisch krawallige Publikum von „Bob’s Country Bunker“ (die Honky-Tonk-Bar in „Blues Brothers“, in der sie beides spielen, Country und Western) hat er „Red River Valley“ ins Programm genommen. Hier rumpelt das Quartett gröhlend los und – cut! – finden wir uns in feinstem Jazz wieder. Am Ende des Stücks wird dann nochmal losgerumpelt mit einer Eishockeyhallen-komplatiblen Schweineorgel – und das war’s dann auch mit Country.

Die Rückbesinnung auf eine einfache musikalische Basis bringt auch eine weitere Reduktion des Gitarrensounds mit sich. Er wollte nichts zwischen seiner Gitarre und dem Verstärker außer dem Kabel, bekannte Scofield. Das ergibt einen Scofield-Sound von warmer Schlichtheit. Damit aber die allzu plumpen Country-Melodien nicht gar so deppert daherkommen, reichert Sco sie unentwegt mit Verzierungen an. Kaum ein Ton ohne Vorschlag oder Dehnung. Das wäre nun wirklich nicht nötig, ist exemplarisch zu belauschen bei Shania Twains Hit „You‘re Still The One“ und verwundert bei einem Musiker wie Scofield, bei dem sonst keine Verzierung nur einfach eine Verzierung ist, sondern immer eine musikalische Bedeutung und Funktion hat.

Am Schluss aber setzt der Meister solo auf einer Ukulele mit Johnny Mercers Persiflage „I’m An Old Cowhand“ den Kontext des Albums, als wollte er uns sagen: „Hey Leute, nehmt das mit den Genres nicht so ernst. Das hier geht um Freude an der Musik und die Gefühle, die sie transportieren kann. Entspannt euch, und genießt.“
Na dann: Gute Nacht, John-Boy!

John Scofield: Country For Old Men
Larry Goldings, Steve Swallow, Bill Stewart
Label: Indigo/Universal
CD

YouTube-Video:
John Scofield / Country for Old Men (impulse!)

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: PR/Nicolas Suttl
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > John Scofield: Country For Old Men

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.