Zum Anfang

Kultur-Tipp

"We Are The Play"

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

KulturPort.De Community Login

Wer ist online?

Wir haben 2440 Gäste und 15 Benutzer online

Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Max Pommer neuer Chefdirigent des Sapporo Symphony Orchestra: Max Pommer, wird ab 2015, zunächst bis 2018 Chef...
Nicola Schmid zu Helmut Rieger: „Afrika in mir“: Es gibt eine Monographie über Rieger "Bilder sin...
Peter Schmidt zu Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin zum Saisonauftakt – Benefizkonzert mit Anna Netrebko und Eröffnung des Musikfests Berlin mit Gustavo Dudamel: Zugegeben, etwas Neid kommt auf. So etwas hätte ...
Peter Schmidt zu „Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland – das eigentliche Ziel“ - von Brigitte Queck: Ich bin alles andere als ein Feind Russlands, abe...
Peterpirat zu Festspiele MV: Ausflug nach Niedersachsen mit Tine Thing Helseth: Erlebte sie am 8.8.2014 beim shmf in Haseldorf. R...

Aktuelle Kultur Veranstaltungen

Anzeige

Spezial - Elbjazz Festival 2014

Spezial - Lange Nacht der Museen 2014

Spezial - Hamburger Gitarrentage 2014

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015

NewsPort - Kunst & Kultur aktuell

Biermann-Ratjen-Medaille an Joachim Kaiser


Sonntag, 14. September 2014
Kultursenatorin überreicht langjährigem Vorstandsmitglied der Stiftung Hamburg Maritim Ehrung des Senates . Joachim Kaiser ist vom Hamburger Senat für seine vielfältigen Verdienste um die Bewahrung des maritimen... Weiterlesen...

Per-Olov-Enquist-Preis 2014 an Dorthe Nors


Samstag, 13. September 2014
Die dänische Autorin Dorthe Nors (Handkantenschlag, Osburg Verlag) wird mit dem Per-Olov-Enquist-Preis ausgezeichnet. Der Preis wurde 2004 zum 70. Geburtstag des Schriftstellers Per Olov Enquist gestiftet und ehrt... Weiterlesen...

Zum Geburtstag: Poetry Slam im Willy-Spahn-Park


Samstag, 13. September 2014
Vor genau zehn Jahren wurde der Willy-Spahn-Park im hannoverschen Stadtteil Ahlem eröffnet. Aus Anlass des ersten runden Geburtstages wird am 14. September - zugleich Regionsentdeckertag und Tag des offenen... Weiterlesen...

Rektor Prof. Jörg-Peter Weigle tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück


Samstag, 13. September 2014
Prof. Jörg-Peter Weigle hat aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Rektor der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin zum 01. September 2014 niedergelegt. Die Hochschule dankt ihm für sein... Weiterlesen...

Europa: Neuer Kulturkommissar kommt aus Ungarn


Freitag, 12. September 2014
Der amtierende ungarische Außenminister Tibor Navracsics wird am 1. November 2014 neuer EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Bürgerschaft. Er folgt auf die Zypriotin Androulla Vassiliou, die das Kulturressort... Weiterlesen...

Home – Kultur Magazin


Musik

Ensemble Resonanz und Matthias Höfs: Grüße zum 300. Geburtstag von CPE Bach

(16 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Hans-Juergen Fink  -  Freitag, den 12. September 2014 um 13:00 Uhr
Ensemble Resonanz

Aufregende Avantgarde: Ensemble Resonanz spielt die Hamburger Sinfonien.

Als Baron van Swieten, Sohn des Leibarztes von Maria Theresia, Gesandter der Kaiserin in Berlin und Musikliebhaber, 1770 in Berlin eintraf, war er enttäuscht, den großen Bach dort nicht mehr zu finden. Carl Philipp Emanuel hatte die Dienste des Preußen-Königs Friedrich II. zwei Jahre zuvor nach 30 Jahren verlassen und war dem verlockenden Ruf nach Hamburg gefolgt, um dort die Nachfolge von seines Taufpaten Georg Philipp Telemann anzutreten. Der war 47 Jahre lang für das Musikleben der Hansestadt verantwortlich gewesen als Kantor am Johanneum und Musikdirektor der fünf Hauptkirchen.
Weiterlesen...
 
Musik

Reeperbahn Festival Hamburg: Knallbunt und möglichst laut

(32 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Mirjam Kappes  -  Mittwoch, den 10. September 2014 um 10:30 Uhr
Reeperbahn Festival Hamburg

Der Countdown läuft: Am 17. September startet das Hamburger Reeperbahn Festival in seine neunte Runde.
Mit über 600 geplanten Veranstaltungen in Sachen Musik, Kunst, Literatur, Film und Business fällt die Programmauswahl wie gewohnt schwer.

Das quietschgelb-neonpinke Logo des diesjährigen Reeperbahn Festivals strahlt uns nun schon seit Monaten von Plakaten, Flyern und Bierflaschen entgegen. Knallbunt und möglichst laut, das passt ja zum größten deutschen Clubfestival, das auch dieses Jahr wieder mit proppenvollem Vier-Tage-Programm auf die Spielstätten Sankt Paulis zieht. Die Messlatte haben die Macher dabei gleich noch eine Stufe höher gelegt: Über 400 Live-Konzerte sind angesetzt, dazu kommen zusätzlich 70 Programmpunkte aus den Bereichen Kunst, Literatur und Film. Für Branchenvertreter der Musik- und Digitalwirtschaft sind weitere 160 Business-Veranstaltungen vorgesehen.
Weiterlesen...
 
Film

„A Most Wanted Man” – Am Ende nur ein Aufschrei der Verzweiflung

(71 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Anna Grillet  -  Dienstag, den 09. September 2014 um 10:15 Uhr
Am Ende nur ein Aufschrei der Verzweiflung – „A Most Wanted Man”

Philip Seymour Hoffman starb am 2. Februar 2014 an den Folgen einer Überdosis Drogen.
Der glücklose Kampf des einsamen Agenten Günther Bachmann war seine letzte große Rolle und auch seine persönlichste.

Anton Corbijn inszeniert den melancholisch abgründigen Spionagethriller nach dem gleichnamigen Roman von John le Carré als zorniges Melodram. Ein ästhetisch virtuoser Film und erschreckendes Porträt unserer Gesellschaft: Hamburg 2012, ein mysteriöser Fremder (Grgory Dobrygin) irrt durch die Straßen der Hansestadt: ausgemergelt, traumatisiert, obdachlos. Was den muslimischen Tschetschenen von anderen Illegalen unterscheidet, ist ein dubioses Millionenerbe auf dem Schwarzgeldkonto einer renommierten Privatbank.
Weiterlesen...
 
Bildende Kunst

SternWywiol Galerie: „Ooops … I’m so sorry for the truth!“

(52 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Montag, den 08. September 2014 um 10:14 Uhr
SternWywiol Galerie

Die SternWywiol Galerie liegt an einem besonderen Ort in Hamburg, direkt an der Außenalster, gegenüber der „Plastik im Raum“ von Max Bill, direkt neben dem Atlantic Hotel und nur ein Bahndamm trennt sie von der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle.
Man will meinen, das sei bereits eine exklusive Eintrittskarte in das Kunstleben der Hansestadt. Wer aber Hamburg kennt, der weiß, ganz so einfach ist es nicht, um die Grundskepsis – die hier Hobby zu sein scheint – gegenüber Neuem zu vertreiben. Viele neugegründete Galerien und Kunstinstitutionen haben zunächst damit zu kämpfen, die Öffentlichkeit adäquat zu erreichen und wer keine Geduld hat, der verlege sein Betätigungsfeld in ein anderes Genre oder in eine andere Stadt.
Weitere Besonderheiten der Galerie sind: sie hat sich auf Skulpturen und Objekte spezialisiert – davon gibt es Deutschland nicht all zu viele. Und sie ist eingebunden in die Unternehmensgruppe „Stern-Wywiol“, deren Tätigkeitsfeld nicht primär mit bildender Kunst zu tun hat – Lebensmittelzusatzstoffe produziert die Firma.
Weiterlesen...
 
Musik

Fanny Ardant mit Mission und Vision

(53 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Annedore Cordes  -  Freitag, den 05. September 2014 um 09:46 Uhr
Fanny Ardant

Das gewaltige szenische Oratorium „Jeanne d’Arc au bûcher“ (Johanna auf dem Scheiterhaufen) von Arthur Honegger und Paul Claudel erklingt zwei Mal in der Laeiszhalle.
Die musikalische Leitung übernimmt Hamburgs Opernchefin Simone Young und die Titelpartie wird von der französischen Schauspielerin Fanny Ardant interpretiert.

Das Leben hingeben
„Niemand hat eine größere Liebe gekannt denn die, sein Leben hinzugeben für die Seinen“, lässt der französische Dichter Paul Claudel seine Heldin Jeanne d’Arc sagen.
Weiterlesen...
 
Literatur

Christiane Florin: „Warum unsere Studenten so angepasst sind"

(66 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Harry Popow  -  Donnerstag, den 04. September 2014 um 10:02 Uhr
Christiane Florin: Warum unsere Studenten so angepasst sind

Vom WIR zum ICH-ICH-ICH.
"Oh“, meinte erstaunt ein mir bekannter junger Student, als ich ihm von dem Büchlein mit dem Titel „Warum unsere Studenten so angepasst sind“ erzählte. „Das will ich auch lesen!“, rief er interessiert. Das vorneweg: Diese Schrift wird ihn, ebenso wie hoffentlich zahlreiche Leser, nicht enttäuschen.
Allein das Reizwort „angepasst“ provoziert Nachdenklichkeit, prägt es doch einen pejorativen Beigeschmack. Keiner will als angepasst gelten. Weder Studenten noch Bürger. Das ist Mitläufertum, nachäffen wollen, willenloses Nachahmen, Vorgekautes schlucken müssen, blind gehorchen und, und, und... Nicht zu verwechseln mit dem Denken und Tun aus tiefster innerer Überzeugung.
Weiterlesen...
 
Bildende Kunst

Begegnungen: „art balear – encuentros“

(73 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Mittwoch, den 03. September 2014 um 10:49 Uhr
art balear - encuentros

Jahr für Jahr zieht es Heerscharen Deutscher nach Mallorca, knapp vier Millionen waren es allein 2013.
Umso erstaunlicher, dass die liebevoll als 17. Bundesland bezeichnete Baleareninsel als Hotspot zeitgenössischer Kunst so gut wie unbekannt ist. Kurator Claus Friede und der auf Mallorca lebende Designer Klaus Dorn wollen hier Abhilfe schaffen. Im Hamburger Kunstforum Markert Gruppe zeigen sie ab heute „art balear – encuentros“ mit Werken von Toni Barrero und Ñaco Fabré. Die Hamburger Schau bildet den Auftakt zu einer Ausstellungsreihe alle zwei Jahre, die künftig regelmäßige Begegnungen mit mallorquinischer Kunst in Norddeutschland ermöglichen will.
Weiterlesen...
 
Musik

Das helle Strahlen des Jacob Karlzon

(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Sarah Seidel  -  Montag, den 01. September 2014 um 10:02 Uhr
Das helle Strahlen des Jacob Karlzon

Viele seiner Fans dürften Jacob Karlzon durch seine bewegenden Auftritte mit der Sängerin Viktoria Tolstoy kennen.
Oder durch seine Trio-Auftritte. Ob nun Pop, Rock oder Jazz – so genau nimmt es der 43-jährige schwedische Pianist mit den Genre-Grenzen nicht. Und tritt mit dieser Haltung in die Fußstapfen jenes Landmanns, der immer wieder im Vergleich mit ihm angeführt wird: Esbjörn Svensson. Natürlich ist der Vergleich vordergründig, aber es gibt tatsächlich Parallelen. Karlzon ist, wie seinerzeit Svensson, bevorzugt im Trio unterwegs und ist in einer am Pop orientierten Welt des Klangs zuhause. Der Jazz ist bei Karlzon eine Spielart, er löst sich von der Vorstellung eines klassischen akustischen Pianotrios.
Weiterlesen...
 
Architektur

Valletta: Eine barocke Stadt findet die Moderne

(107 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Freitag, den 29. August 2014 um 09:45 Uhr
Valletta: Eine barocke Stadt sucht die Moderne

Valletta ist die kleinste Hauptstadt eines EU-Staates, aber sicherlich auch eine der schönsten.
Barock ist der einheitliche Baustil. Vom italienischen Architekten und Festungsbaumeister Francesco Laparelli, nach den im Jahr 1566 modernsten Festungserkenntnissen erdacht, und am Reißbrett geometrisch entworfen, sollte sie eine Idealstadt sein: ästhetisch-funktionabel, gut zu verteidigen und den zeitgenössischen Anforderungen der Maltesischen Ritterorden genügend. In Hinblick auf die osmanischen Angriffe jener Zeit war also alles auf strategisch-optimale Verteidigung ausgelegt, auf die Kontrolle des größten Naturhafens des Mittelmeers, umgeben von Forts – das prägt das Antlitz der Stadt. Der damalige Besucher Vallettas sah eine sich abschottende Stadt, glatte hohe Mauern, Zitadellen; wenig einladend. Die bebaute Landzunge des Monte Sciberras hatte darüberhinaus ein unsichtbares Tunnel- und Katakomben-System unter der Stadt.
Weiterlesen...
 
Film

„Diplomatie”. Schwer erkämpfter Ungehorsam

(150 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Anna Grillet  -  Mittwoch, den 27. August 2014 um 10:19 Uhr
„Diplomatie”. Schwer erkämpfter Ungehorsam

Ein packendes vielschichtiges Psychodrama. Grandios fotografiert. Volker Schlöndorffs stärkster Film seit “Die Blechtrommel”.
„Paris darf nicht oder nur als Trümmerfeld in die Hand des Feindes fallen,” so lautet der Befehl Adolf Hitlers und General Dietrich von Choltitz (Niels Arestrup) ist fest entschlossen, ihn am Morgen auszuführen.

Es ist die Nacht vom 24. auf den 25. August 1944. Die Alliierten sind nach ihrer Landung in der Normandie auf dem Vormarsch. Die Zweite Französische Panzerdivision steht vor den Toren der Stadt. Das Oberkommando der Wehrmacht hat sein Quartier im luxuriösen Hotel Meurice an der Rue de Rivoli mit Blick auf den Jardin des Tuileries.
Weiterlesen...
 
Theater - Tanz

Internationales Sommerfestival auf Kampnagel: erst mittelmäßig dann stark

(128 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Freitag, den 22. August 2014 um 09:55 Uhr
Internationales Sommerfestival auf Kampnagel

Nach einem denkbar enttäuschenden Start mit Chilly Gonzales‘ naiv-läppischem Schattenspiel „Shadow“ und einer Reihe weiterer mittelmäßiger Aufführungen gab es nun mit Mariano Pensottis „Cineastas“ aus Argentinien den ersten Höhepunkt des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel.

Eine Guckkastenbühne mit zwei Ebenen. Eine Art geteilter Bildschirm, oben ein Zimmer, unten ein Zimmer. Oben weitestgehend Leere, unten ein voll ausgestattetes Büro und Wohnzimmer. In diesen beiden Stockwerken entspinnt der argentinische Regisseur Mariano Pensotti die Lebensgeschichten von vier Filmemachern in Buenos Aires, zwei Männern und zwei Frauen. Alle vier stecken in Projekten und alle vier haben mit enormen Problemen zu kämpfen: Gabriel erfährt, dass er todkrank ist und entwickelt seinen Film nach und nach zu einem persönlichen Vermächtnis für seine kleine Tochter.
Weiterlesen...
 
Bildende Kunst

Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch der Alltäglichkeit

(160 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Donnerstag, den 21. August 2014 um 10:52 Uhr
Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch der Alltäglichkeit

Jens Rausch malt Bilder. Nichts ungewöhnliches, das tun tausend andere auch.
Er malt Landschaften – vom Mars oder der Venus, mit und ohne UFOs – er malt Yetis und das Ungeheuer von Loch Ness (2009-2010), das tun andere auch. Jens Rausch malt Explosionen von Atombomben (2011), grell und gleißend, himmelwärts strebende Pilze. Jens Rausch malt Wälder (2012), im Herbst mit getrockneten braunen Blättern, bei Nacht im Schein einer Lichtquelle, oder einfach nur schwarz-weiß als Erinnerung an eine Fotografie und Gewesenes. Er malt verpacktes Gemüse, Obst, Fisch und Fleisch (2013) sowie Kuchen und Imbissgerichte.
Weiterlesen...
 
Film

„Die langen hellen Tage” – Eine Pistole wird zum Zeichen tiefer Zuneigung

(213 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Anna Grillet  -  Mittwoch, den 20. August 2014 um 10:42 Uhr
„Die langen hellen Tage” – eine Pistole wird zum Zeichen tiefer Zuneigung

Ein hinreißender fesselnder Film von verstörender Eindringlichkeit mit magischen wunderschönen Bildern.

Tiflis, Georgien, Sommer 1992. Eka (Lika Babuluani) und Natia (Mariam Bokeria) sind 14 Jahre alt und beste Freundinnen. Der Abchasien Konflikt droht zu eskalieren. Das Land leidet unter dem Bürgerkrieg. Armut, Gewalt, heruntergekommene Plattenbauten, überall nur bröckelnden schäbige Fassaden. Alles scheint in Auflösung begriffen: Traditionen, Beziehungen, Autoritäten. Eine postsowjetische Gesellschaft in Trümmern, das ist die Welt der beiden Mädchen und ihrer Schulfreundinnen. Wie will man da glücklich, unbeschwert sein?
Weiterlesen...
 
Editorial

„KlassikKompass – wissen was zu hören lohnt”

Der „KlassikKompass“ von KulturPort.De wird ab kommender Woche ausgeweitet und vor allem aktueller: Nach Einführung der Rubrik “JazzMe – wissen was zu hören lohnt” mit Berichten über neue Jazz-Alben stellen Hans-Juergen Fink, Claus Friede und Herby Neubacher zweimal pro Woche neu veröffentlichte Klassik-CDs vor – überraschende, spannende, heiß erwartete oder kontrovers diskutierte aktuelle Musikaufnahmen, Entdeckungen, Ausgrabungen, Fundsachen oder neue Sichtweisen aufs bekannte Repertoire. Dazu gibt es Links zu Künstlerinterviews sowie Film- und Musikbeispiele.
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 21. Februar 2014 um 13:01 Uhr
Weiterlesen...
 

CDs – wissen was zu hören lohnt

Atavistic Music: Extreme Jazz
article thumbnail



Nein, den gern bemühten Vergleich mit Lang Lang mag Yojo gar nicht. Zu Recht, denn dieser Pianist kennt keine Genregrenzen! Und wenn sich hier mit Alexander Sul [ ... ]



Sefarad hören - eine jüdische Zeitreise
article thumbnail



Die CD-Betitelung bringt es auf den Punkt – eine Reise in eine vergangene Zeit, in eine längst vergangene Welt, deren Nachwehen hier und da bis heute spü [ ... ]



Jacques Loussier zum 80. Geburtstag
article thumbnail



Dass Jacques Loussier der Mann ist, der in den 1950er- und 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts den Swing aus dem alten Bach herauskitzelte und ihn mit seine [ ... ]



El Maestro Farinelli
article thumbnail



Manchmal gehen die Verheißungen eines CD-Covers und der musikalische Inhalt auf der silbernen Scheibe etwas getrennte Wege. So in diesem Fall, die als Inhalt de [ ... ]



"zeitlos" – Empfehlungen aus dem KulturPort.De-Archiv

Denver Art Museum: Eine Schenkung der besonderen Art
article thumbnail



Es ist die größte Schenkung in der Geschichte des Denver Art Museums (DAM).
Und für Direktor Christoph Heinrich ein Triumph: Öl- und Gast-Tycoon Frederic C [ ... ]



„Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands”
article thumbnail



Das internationale 'Festival au Désert', gegründet im Jahr 2000, steht für eine Kultur, die in unseren Breitengraden so gut wie unbekann [ ... ]



“Violette” – Hungrig nach Liebe
article thumbnail



Ihre Poesie war wie ein Aufschrei.
Albert Camus, Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Jean Genet, sie alle bewunderten den Mut, die Kompromisslosigkeit, das s [ ... ]



Alexander Kluge in Prag
article thumbnail



Prag, so heißt es, ist immer eine Reise Wert. Die „Goldene Stadt“ steht Mitte Mai ganz im Zeichen eines der großen deutschen Regisseure,  [ ... ]



Wagner Sehen und Hören – DVD Empfehlungen I
article thumbnail



Besonders Wagner-Neulingen ist empfohlen, die Opern des Meisters zunächst mal anzusehen und anzuhören, als nur auf reine CD-Klänge zu vertrauen.
Man muss Wag [ ... ]



Buchtipp: „Wir sind der Staat“ – das neue Buch von Daniela Dahn
article thumbnail



Die Mauer muss fallen. Eine Mauer, die seit der Antike für das größte marktbeherrschende Eigentumsrecht, das Privateigentum an Produktionsmitteln [ ... ]



Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events