Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 840 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Harbour Front: Was Sehnsucht bewegt

Drucken
(27 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 18. September 2010 um 16:02 Uhr
Harbour Front: Was Sehnsucht bewegt 4.2 out of 5 based on 27 votes.
alt

Harbour Front - Sehnsucht und Hafen – das passt gut zusammen. Man guckt auf die Elbe und reist ein paar Sehnsuchtsaugenblicke an Bord eines der Containerschiffe mit.

Das Phänomen „Sehnsucht“ im Rahmen des Harbour Front Literaturfestivals wurde am 17. September denn auch in unterschiedlichsten Facetten beleuchtet. Ganz pragmatisch mit Workshops z.B. zum Thema „Gefahren der Sehnsucht“ anhand der Elbphilharmonie und höchst unterhaltsam im Gespräch zwischen John von Düffel und Rainer Moritz.
Workshops mit Sehnsuchts-Kennern

Nachmittags hatte man die Chance in diversen Workshops, mit interessanten Sehnsuchts-Kennern über deren Erfahrungen und über eigene Vermutungen zu sprechen. So sprach beispielsweise Tessa Beecken aus dem Leitungsteam der Elbphilharmonie über die Gefahren der Sehnsucht. Ein Themenschwerpunkt, den sie sich nicht selbst ausgesucht hatte, dem sie sich aber kompetent und sehr charmant im lockeren Gespräch stellte.

Von der Verantwortung, die man durch die Kommunikation der eigenen Sehnsucht übernimmt, wurde gesprochen. Von der Gefahr, die geweckten Erwartungen bei begeisterten Partnern nicht im erwarteten Umfang oder Zeitrahmen zu erfüllen. Von der Vision, in Hamburg der Musik mehr Raum und mehr gelebte Präsenz zu geben. Sie als selbstverständlichen und einfach als beglückendes Element im Leben jedes einzelnen zu etablieren. Aber Tessa Beecken berichtete auch von der wachsenden Komplexität der Aufgaben, der Neigung zur Selbstausbeutung, von Fremdeinflüssen und frustrierenden Presseartikeln. Das sind dann die Momente, an denen Sehnsucht schmerzhaft an der Realität schrammt und nicht Reibungswärme erzeugt sondern emotionale Wunden hinterlassen kann.

Auch die anderen Workshops, die in Kooperation mit Common Purpose e.V. zeitgleich stattfanden, boten spannende Gesprächspartner: Tina Heine & Nina Sauer erzählten als Initiatorinnen des Elbjazz Festivals von ihrer Leidenschaft für dieses neue und hochkarätige Event, Claus Heinemann von Gebrüder Heinemann berichtete über die Wechselwirkungen von Tradition in einem Familienunternehmen, Kai Wiese präsentierte seine Idee eines Integrationshotels in der HafenCity und Hauptpastorin Dr. Ulrike Murmann referierte über das Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Werten.



 

Home > Blog > Literatur > Harbour Front: Was Sehnsucht bewegt

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.