Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 783 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Gute Aussichten

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 09. März 2018 um 10:02 Uhr
Gute Aussichten 4.0 out of 5 based on 94 votes.
Gute Aussichten

Diese Schau ist längst eine Institution: Seit 2004 präsentieren die Hamburger Deichtorhallen Jahr für Jahr „Gute Aussichten“ – den einzigen Deutschen Wettbewerb, der Nachwuchsfotografen und -fotografinnen bundesweit in großen Ausstellungshäusern präsentiert.
Nun ist es wieder soweit. Doch zuvor eröffnete das Haus der Fotografie (die südliche Deichtorhalle) „Gute Aussichten Deluxe“ – eine Art „Best Of“ ehemaliger Preisträger.

Keine Abschlussarbeiten vielversprechender Talente, sondern gestandene, gereifte Werke von 25 Foto-Künstlerinnen und Künstlern, die mit hochinteressanten Positionen in den vergangenen Jahren reüssiert haben und die vor Augen führen, wie vielfältig die Bandbreite zeitgenössischer Fotografie heute ist.

Von der „Objektivität des Bildes“, wie sie noch die Düsseldorfer Schule postulierte, hat sich diese Künstlergeneration längst verabschiedet, das wird beim Rundgang durch die Ausstellung schnell klar. Sie spielt vielmehr souverän mit allen Möglichkeiten der Fotografie, lotet Grenzbereiche zur Malerei aus, zur Skulptur, zur Installation und zur Collage; nutzt dabei sowohl analoge wie digitale Technik und hat auch keine Scheu, sich auf große Vorbilder zu beziehen.

So erinnern die Arbeiten aus der Serie „Blindfell“ von Nadja Bournonville an die Fotogramme der 1920er-Jahre. Wie einst Man Ray oder Moholy-Nagy experimentiert die gebürtige Schwedin mit unmittelbarer Lichteinwirkung, Verzerrungen, Fehl- und Doppelbelichtungen, um Fragen der Wahrnehmung zu untersuchen. Die barocken Interieurs von Georg Brückmann dagegen scheinen von Thomas Demand inspiriert. Doch anders als Demand, der Orte täuschend echt aus Papier nachbaut und dann abfotografiert, wirken Brückmanns Räume mehr wie ein bewegtes Papiertheater – dekonstruiert und collagiert.

Im Grunde ist es ungerecht, aus dem Themenreigen der 25 Aussteller einzelne Positionen herauszugreifen. Eindrucksvoll sind sie alle, vielfach ausgezeichnet zudem: Die klaren, in sich ruhenden Porträts junger (Sport-)“Eliten“ von Monika Czosnowska ebenso, wie die wandfüllende Dokumentaraufnahme eines afrikanischen Gräberfeldes mit Trauergästen aus der Vogelperspektive von Nicolai Rapp, die hochartifiziellen „zeitverzögerten“ Blumenporträts von Felix Dobbert, die zeichnerisch-delikaten Fels- und Waldformationen von Thomas Neumann oder Claudia Christoffels Sachaufnahmen von Alltagsgegenständen wie Gürtel, Schwimmflügel, Ei, elektrische Zahnbürste, Krawatte oder Pfannenheber. All diese Dinge haben (neben ihrer „normalen“) eine verborgene Funktion: Als Lust- und Sexhilfsmittel. Die Bremer Künstlerin interessiert, was sich hinter den Dingen verbirgt. Wer weiß, was andere Betrachter in den Aufnahmen noch alles entdecken.

Wie sagte Laslo Moholy-Nagy doch gleich? Der Analphabet der Zukunft sei derjenige, der keine Bilder lesen könne.

„Gute Aussichten Deluxe“ und „Gute Aussichten 2017/2018“ laufen noch bis 21. Mai zeitgleich in den Deichtorhallen Hamburg und im Haus der Photographie, Deichtorstraße 1, 20095 Hamburg
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr, Jeden 1. Do im Monat 11-21 Uhr.
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus Anna Simone Wallinger, Sodade. © Anna Simone Wallinger
Galerie:
01. Jewgeni Roppel, Svetloyar. © Jewgeni Roppel
02. Georg Brückmanns, Kundmanngasse 19. © Georg Brückmanns
03. Anna Simone Wallinger, Sodade. © Anna Simone Wallinger
04. Felix Dobbert, Some Flowers. © Felix Dobbert
05. Monika Czosnowska, Eliten. © Monika Czosnowska
06. Alba Frenzel, Fotopapier, Licht, Ei, www.guteaussichten.org © Alba Frenzel
07. Julian Slagman, Vergissmeinnicht © www.guteaussichten.org
08. Laura Giesdorf, Full Coverage Makeup Tutorial – Concealing Myself with Flawless Monotony, www.guteaussichten.org © Laura Giesdorf
09. Stephan Bögel, Scenic Utah, www.guteaussichten.org © Stephan Bögel

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Fotografie > Gute Aussichten

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.