Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 803 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Viviane Sassen – Umbra

Drucken
(79 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 31. Mai 2017 um 09:56 Uhr
Viviane Sassen – Umbra 3.7 out of 5 based on 79 votes.
Viviane Sassen – Umbra

Drei Rechtecke übereinander, ein sandfarbenes, ein grünes, ein blaues. Seitlich ragen zwei schwarze, scherenschnittartige Hände ins Bild. Viviane Sassens Arbeiten aus der Serie „Axiom“ wirken wie konstruktivistische Gemälde in der Tradition von Malewitsch. Tatsächlich sind es konventionelle Fotografien, entstanden „durch einen Unfall“ mit Spiegel, Plexiglasscheibe und dem Sand unter der gleißenden Sonne Afrikas.

Das Haus der Photographie in der südlichen Deichtorhalle widmet der Holländerin, die als eine der spannendsten jungen Fotografen gehandelt wird, unter dem Titel „Umba“ die erste große Einzelausstellung in Deutschland.

Ungeschminkt, die Haare streng zurückgekämmt, steht sie da in Jeans und Turnschuhen und sucht nach Worten. Noch scheint sich die sympathische Holländerin nicht an den Hype gewöhnt zu haben, der derzeit um sie gemacht wird. Seit Jahren ist die Fotografin Jahrgang 1972 im Geschäft, fotografiert Mode für angesagte Marken und Magazine, doch erst die abstrakten Farbkompositionen, die in ihrem verwirrenden Größenverhältnis und dem gnadenlosen Licht- und Schattenspiel mitunter fast surreal wirken, brachten den Durchbruch in der Kunstwelt. Dabei ist ihr fotografisches Werk äußerst vielfältig, befasst sich mit Psychologie und Selbstwahrnehmung ebenso, wie mit Dokumentarfotografie und Poesie - und immer spielen Schatten (lat. Umbra) und Spiegel die zentrale Rolle. In der Installation TOTEM beispielsweise wird der Betrachter durch seitlich angebrachte Spiegel und das Licht des Projektors selbst zu einem der Schatten, die entlang einer Wüstenlandschaft projiziert sind. In der Reihe „Carbon“ zeigt sie schwarze Menschen bei Nacht, lakonische Schnappschüsse, wie den Jungen in seinem Halloween-Skelett-Kostüm, von dem man nur die weißen Knochen sieht. Durch die Finsternis, die der Betrachter zu durchdringen sucht, haben Fotos wie diese etwas geheimnisvoll Magisches.

„Von Anfang an habe ich Schatten geliebt“, sagt Viviane Sassen. Wohl bewusst, dass Schatten mit dem Tod konnotiert werden. Der Tod und ihre Angst davor seien in ihrer Kindheit in Kenia immer „sehr präsent“ gewesen, insbesondere für sie, die Tochter eines Arztes. Nur drei Jahre lebte die Holländerin mit ihren Eltern in Afrika, von ihrem zweiten bis zu ihrem fünften Lebensjahr. Doch die Erinnerungen an diese Zeit begleiten sie auch heute noch. „Krankheit und Tod sind in Afrika viel sichtbarer als hier. Meine Arbeit ist eine Art, damit umzugehen und meine Ängste zu verarbeiten“.

Malewitschs „Schwarzes Quadrat“ sei die Reflexion des Todes in komprimierter Form, findet die Künstlerin. Sie selbst wollte ihre eigenen Schatten erfinden. So auch, indem sie die niederländische Autorin Maria Barnas bat, ein Gedicht über Schatten zu schreiben. Der gehörlose Südafrikaner Dawid Petro übersetzte das Gedicht „Hurtling“ in Gebärdensprache. Die Bewegungen seiner Hände in einem abgedunkelten Raum, die das Wort zum Bild formen, gehören zweifellos zu den poetischsten und eindringlichsten Performances, die man derzeit zu Gesicht bekommt.

Viviane Sassen – Umbra
Die Ausstellung ist bis zum 20.8.2017 zu sehen in den
Deichtorhallen, Haus der Photographie, Deichtorstraße 1-2 in Hamburg.
Weitere Informationen
Das Buch zu der Werkserie UMBRA ist im Prestel Verlag erschienen und erhielt 2016 den Deutschen Fotobuchpreis in Gold. Die Abbildungen von Viviane Sassen werden von Texten von Maria Barnas begleitet. Paperback, Klappenbroschur, 196 Seiten, 26 x 35 cm, 200 farbige Abbildungen. Preis: 59 Euro

Kuratorführung mit Ingo Taubhorn
Mittwoch, 14. Juni 2017, 18 Uhr
3 Euro (zzgl. Eintritt)

Tours in English
Saturday, July 8 and August 19, 2017, 5 pm
Included in the admission, no prior reservation necessary

YouTube-Videos:
Viviane Sassen – Umbra (Trailer)
An interview with Viviane Sassen (The Photographer’s Gallery, 2014)


Abbildungsnachweis:
Header: Viviane Sassen, Solitaire, 2014 C-print, 30x45 cm © Viviane Sassen
Galerie:
01. Yellow Vlei, 2014 C-print, 150x140cm © Viviane Sassen
02. Axiom GB01, 2014 C-print, 45x30 cm © Viviane Sassen
03. Four shoes, 2005 C-print, 33x45 cm © Viviane Sassen
04. Red Leg Totem, 2014 C-print, 60x40 cm © Viviane Sassen
05. Lemogang, 2013 C-print, 114x75 cm © Viviane Sassen
06. Uitkijk, 2013 C-print, 45x33 cm © Viviane Sassen
07. Viviane Sassen Foto: © Duy Vo

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Fotografie > Viviane Sassen – Umbra

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.