Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Festivals, Medien & TV

Sex sells? Auch im Postfeminismus kein Scherz. Das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel setzte auf hybride Theaterformen

Drucken
(40 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 27. August 2019 um 15:05 Uhr
Sex sells? Auch im Postfeminismus kein Scherz. Das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel setzte auf hybride Theaterformen 3.8 out of 5 based on 40 votes.
Sex sells? Auch im Postfeminismus kein Scherz. Das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel setzte auf hybride Theaterformen

Da schweben zwei riesige Phallusballons auf die Zuschauerinnen und Zuschauer zu, die sich um die drei Laufstege und auf den Rängen vor der Bühne versammelt haben. In eines der aufgeblasenen rosa Gebilde krabbelt auf allen vieren eine halbnackte Frau hinein. ‚Peaches‘ singt, nein brüllt dazu ihren Song „Dick in the Air“.
Mit dem hat die Electroclash-Perfomerin schon im Februar das Stuttgarter Staatsschauspiel im Brecht/Weill-Ballett „Die sieben Todsünden“ aufgeheizt. Den Choreographen und Tänzer Louis Sties hat sie von dort gleich mitgebracht – als fettig glänzenden Adonis. Zwei barbusige Tänzerinnen mit überdimensionalen Vulva–Masken auf dem Kopf werfen sich konvulsivisch zuckend vor die Sängerin, die sich wie schon öfter mit vielen Brüsten ausstattet, und mimen einen Geschlechtsakt. Die Trapezkünstlerin ‚Empress Stah‘ hat sich einen Laserpointer in die Vagina geschoben, so sieht es von unten zumindest aus, und beleuchtet turnend das faszinierte Publikum aus dem Bühnenhimmel mit neonschrillen Strahlen. Die ganze Halle dampft und rockt in Schummerlicht und Bühnennebel.

Noch nie hat die kanadische Künstlerin Merill Beth Nisker, die als Peaches zur Ikone für Feminismus, Queer- und Transgenderkunst wurde, mit so einem riesigen Aufgebot an Varietékünstlerinnen und -künstlern gearbeitet. „There’s only one peach with the hole in the middle“ ist eine von drei großen Eigenproduktionen, die das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel dieses Jahr auf die Bühne gestemmt hat, und die anschließend nach London, Berlin und Aarhus tourt. Bis zu 30 Menschen, darunter 16 sehr unterschiedliche Tänzer und Tänzerinnen spreizen und winden sich zur ostinat hämmernden und variantenarmen 80er-Retromusik des 12-köpfigen Frauenorchesters. Der New Yorker Multigender-Choreograph Christeene tritt in einem abenteuerlichen Outfit als Sexteufel auf. Und Peaches selber wirft ihr Kleid aus bodenlagen Haaren und Zöpfen, ein Kostüm von Haar-Couture-Designer Charlie Le Mindu, sehr bald ab.

Mit immer wieder überraschenden, schweißtreibenden und wilden Choreographien feiert die ganze Show in großer Beharrlichkeit den Geschlechtsakt und vergrößert einfallsreich die dazugehörigen Organe. Weniger aufregend sind Texte und Musik. Botschaften wie „Shake your dicks, shake our tits“ oder Peaches größter Hit „Fuck the pain away“ erscheinen in ihrer Schlichtheit merkwürdig überholt. Doch innerhalb dieser hemmungslos eindimensionalen Sexfeier tragen sie bei zu einer schillernden Illusion der Roaring Twenties, mit allzu dumpfen, lauten, womöglich ironischen und distanzierenden Untertönen.

Seit in den Achtziger Jahren Pornodarstellerinnen wie Annie Sprinkle ihre Selbstermächtigung als Kulturschaffende durchsetzten, sich den Feminismus zu eigen machten und Menschen auf der Bühne ihre Gebärmutter zeigten, ist die Empörung des damaligen, männlich-moralisch dominierten Kulturbetriebs einem genderbewussten „Anything goes“ gewichen.

Zur nächsten Generation von Sexkünstlerinnen gehört die 52jährige Peaches. Sie reihte sich mit ihrem ersten Album vor 20 Jahren in die Tradition dieses offensiven, mit Sexsymbolik spielenden Feminismus ein, der Frauen vom Sexobjekt zum Sexsubjekt machte. Doch nun stellte sich eine neue Frage: Was kommt nach dem sexuellen Tabubruch? Die Instrumentalisierung von Sex? Müssen Frauen wie Peaches als Performerin, Video-Künstlerin, Electro- und Monteverdi-Opernsängerin überzeugen, als Jesus Christ Superstar das Kreuz zum Phallus erklären und mit einer Revolution der Sexspielzeuge in die bildende Kunst gehen? Peaches’ jüngster Eroberungsversuch, der parallel in ihrer ersten Einzelausstellung „Whose Jizz ist This?“ im Hamburger Kunstverein läuft, könnte eine humorvolle Antwort liefern: Postfeministische Kunst muss sich immer wieder neu erfinden, kreatives Terrain gewinnen, Identität als willkürliche Behauptung bloßstellen. Wohl auch deshalb stellt die Multimedia-Queen Peaches mittlerweile das Geschlecht als definierendes Merkmal überhaupt in Frage. Scham war sowieso gestern.
Und dennoch droht die simple Botschaft dieses Abends zu bleiben: „Sex sells“. Keine Genderdebatte kommt an unseren neuronalen Netzen vorbei, und die reagieren nun mal erfolgversprechend auf sexuelle Signale.

Die stets gefüllte 1000-Plätze-Halle K6 gibt jedenfalls Festivalleiter Andra´s Siebold Recht, der den Fokus des Festivals mehr und mehr auf theatrale Hybridformate und die gegenwärtige Musikszene gelenkt hat. Schon ist die nächste Musiktheater-Produktion für das kommende Jahr geplant, mit dem kanadischen Musiker Kid Koala.

Sex sells? Auch im Postfeminismus kein Scherz. Das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel setzte auf hybride Theaterformen Etwas zartfühlender als Peaches zeigte das spanische Kollektiv „La Tristura“ die Beziehungen zwischen den Geschlechtern in ihrer Deutschlandpremiere „Future Lovers (Unplugged)“. Darin reflektiert eine Frau aus der Zukunft in einer offenbar psychotherapeutischen Sitzung über ihr neunzehntes Lebensjahr, und das spielt sich dann in unserer Gegenwart ab. Im leeren Raum der Erinnerung ist plötzlich diese Clique von sechs Jugendlichen, die immer die Handys im Anschlag haben und eine vibrierende Energie verbreiten, die sich in gefährliche Situationen bringen, Hiphop tanzen, sich herumschleudern, trinken und ihre Gedanken über Sex und Liebe austauschen, ohne jegliche Bühnenshow oder Kostümierung . Aus der Authentizität der Teenager, die ihre eigenen Texte erarbeitet haben, entsteht eine ganz eigene Poesie – und ein erfrischender Gegensatz.
Und schließlich war da noch der belgische bildende Künstler Kris Verdonck, der mit einer apokalyptischen Vision in die Kampnagelfabrik zurückkehrte. „Something (out of Nothing)“ entwickelt sich wortwörtlich aus dem Nichts und bleibt über weite Strecken eher eine Installation als ein Theaterabend. Das leise Kratzen der Cellistin Leila Bordreuil erzeugt die ersten, schwer einzuordnenden Laute im schwarzen Bühnenraum. Aus dem Off erzählt Tawny Anderson den Mythos eines Urvolkes: Wer einen Baum fällt, muss sterben, glaubte dieses Volk. Als der erste Mann einen Baum fällte, starb er zum größten Erstaunen der Menschen nicht. Und der nächste, der es ihm nachtat, auch nicht. So wurden alle glücklich, heißt es. Dann wachsen sehr langsam, zunächst vereinzelt pilzartige Säcke von oben herab, ein magisches Bild, sie werden mit leisem Luftrauschen aufgeblasen und verlieren wieder an Luft. Vier Tänzer in schwarzen Ganzkörper-Anzügen und schwarzen Schalen vor dem Gesicht bewegen sich in minutiös inszenierter Unbeholfenheit zu einander, scharren in den Boden und verschwinden wieder. Erneut erklingt der Text, diesmal erweitert um weniger hoffnungsfrohe Sätze. Das Kratzen des Cellos wird unangenehmer. Ganz langsam steigert Verdonck so das Tempo und die Unausweichlichkeit der Erfüllung des anfänglichen Orakelspruchs – und Verdoncks Antwort auf die sich anbahnenden Folgen des Klimawandels. Auch dies ein wunderbares Beispiel, wie sich Theater, Tanz und Bildende Kunst zu einem durchlässigen Gesamtkunstwerk verbinden, das tiefe und verstörende Spuren hinterlässt.

Internationales Sommerfestival Kampnagel 2019

Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Fotos: Lydia Daniller

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Sex sells? Auch im Postfeminismus kein Scherz...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft
 500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft



2019 hat die Hauptstadt Havanna ihren 500-jährigen Geburtstag gefeiert. 1519 gegründet, ist die strategisch gelegene Hafenstadt auch ein halbes Jahrtausend dan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.