Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Eva Roth: "Streifzüge – Hamburg Palermo London"

Drucken
(148 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 10. Mai 2012 um 10:45 Uhr
Eva Roth: "Streifzüge – Hamburg Palermo London" 4.6 out of 5 based on 148 votes.
Eva Roth:

Die in London lebende Künstlerin Eva Roth arbeitet mit unterschiedlichen Techniken, neben Malerei ist dies die Zeichnung, Kopie und Fotografie sowie die Kombination aus allem.
Gerade die geschichteten Übermalungen urbaner Räume und Szenen bilden das Zentrum der aktuellen Ausstellung im Kunstforum Markert in Hamburg, die im Rahmen des diesjährigen Hamburger Architektur Sommers stattfindet.

Ihre Streifzüge erlebt Eva Roth meist zu Fuß, sie durchquert die unterschiedlichen Städte, die ihr wie in diesem Fall alle einmal eine Heimat waren oder sind: Hamburg als Studienort, Palermo als regelmäßiger Aufenthaltsort, London als Wohnsitz. Aber welche Beziehung baut die Künstlerin zu diesen Orten eigentlich heute auf? Und unterscheidet sie etwas von jenen Städten, die nur kurz einmal besucht werden?
Die Künstlerin verbindet ihre fotografierten, gemalten oder gezeichneten und überarbeiteten städtischen Sichtachsen, Details und Architekturfragmente mit persönlichen Erinnerungen, Erfahrungen und ihrer eigenen Identität und definiert damit ihre räumliche Befindlichkeit und Dynamik. Denn ihrer Auffassung nach sind Räume per se mit Gefühlen und individuellen Empfindungen verknüpft. Das Empfinden unterscheidet die heimatlichen Orte von jenen, die nur kurz besucht werden. Es werden zu ihnen andere verbindlichere Gefühlsbeziehungen aufgebaut. So deklinieren die Werke aus den drei unterschiedlichen Städten Hamburg, Palermo und London also nicht nur einen architektonischen, sondern grundsätzlich auch einen emotionalen Raum in unterschiedlichen Zeit- und Bewegungsphasen. So entstehen Kulturräume, die auf visuell farbigen- oder schwarz-weiß-reduzierten-, aber auch auf psychischen Reizen und Aneignungen beruhen. Die einzelnen Städte und deren Realität sollen quasi überlistet werden, ihre äußere Erscheinung wird überdeckt mit individuellem Gefühl. Der Ortswechsel, den die Künstlerin permanent vollführt ist immer auch geistiger und emotionaler Wechsel. Dieser wird zur Motivation und das Reisen selbst zur Inspiration.

So unterschiedlich also die Städte architektonisch und kulturell sind, so unterschiedlich nähert sich die Künstlerin auch diesen an, nimmt sie individuell wahr und vermittelt diese. Die barocke Formensprache Siziliens, die Farbigkeit und das Licht sind eindeutig von den klaren Strukturen und der blau-anthraziten Farbigkeit des Nordens zu unterscheiden. Im Gegenteil zum Überangebot täglicher visueller Formen und lebendiger Eindrücke konzentriert sie sich auf wesentliche Elemente und Fragmente, setzt ihre augenscheinlichen Impulse zielgenau und pointiert.

Gemeinsam allen Werken ist die Übersetzung ihres tatsächlich stattgefundenen dynamischen Moments der Bewegung im Raum auf die Träger: Papier, Leinwand, Foto oder Folie. Der malerische Gestus zeugt häufig davon, er gebärdet sich temperamentvoll flüssig bis wild. Das gilt gerade auch für die Darstellungen von Details von Fassaden, Brunnenfiguren oder Skulpturen. Sie wirken als Bindeglied zwischen Werken, die die reine architektonische Form und den Stadtraum als solchen fokussieren und jenen, die organischer und kommunikativer Natur und von Menschen, Tauben oder Kraftfahrzeugen bevölkert sind und sich permanent visuell verändern. Die Orte werden dadurch nicht verklärt oder behandelt wie romantische Landschaften, sondern behalten vielmehr ihren selbstverständlichen „metropolhaften“ Zusammenhang und Charakter. Das gilt auch für die Bilder, die Szenen eines sizilianischen Strands oder der Küste zeigen, die also an der Bruchstelle zum Urbanen angesiedelt sind.

Dass die durchreisende Künstlerin den Raum als Momentaufnahme begreift, wird aber nicht nur malerisch, künstlerisch deutlich, sondern lässt sich auch als Metapher lesen – für eine unaufhörliche Reise durch das Leben. Auf der Suche nach einem Ort in dem man sich verankern kann, der Veränderungen und Entwicklungen akzeptiert. Weder Künstlerin noch Betrachter sollen sich als Gast, Fremde, Reisende oder Außenseiter fühlen! Sehr bewusst lässt Eva Roth auch Platz für freie individuelle Assoziationen und Empfindungen, das sind jene Kontexte, die der Betrachter mitbringt, erinnert und somit hinzufügen und einbringen kann. Das kreiert eine Art Sehnsucht mit einem leichten Hauch von Weltschmerz, oder sollte es besser „Kulturschmerz“ heißen?

Eva Roth arbeitet auch dreidimensional. Ihre Objekte – häufig handelt es sich um Käfige, um Vogelbauer für kleine Singvögel – beinhalten Einzelobjekte, Karten, Fotos und Gegenstände. Sie funktionieren in der Gegenüberstellung, im Dialog und muten hyperreal an. Dabei ist das zeitlich entrückte Déjà-Vu-Erlebnis durchaus gewollt, sowohl im künstlerisch-formalen wie im inhaltlichen Ausdruck. Eva Roth bezeichnet ihre Eingriffe als simple Zusammenstellung und Hinzufügungen und vergleicht diese mit den Schichtungen ihrer anderen Bildwerke. Die ursprüngliche Aussage des Einzelelements wird dadurch jedes Mal kommentiert, hinterfragt oder ganz neu entworfen.

Eine weitere Werkgruppe bilden sogenannte Ikonen, die auf etwas anderes, höheres verweisen sollen. Neben Denkmalen und Heiligenfiguren sind dies oft Zeichen des modernen Alltags: Flugzeuge, Busse, Autos und Alltagsgegenstände. Ihrer Bedeutung hat Eva Roth etwas Spirituelles hinzugefügt, manchmal nur einen Schleier oder ein Gegenüber, das sich deutlich unterscheidet und sogar fremd wirkt. Insbesondere dieser Komplex ist als Gruppe anzusehen und verstärkt erst in der Serie die umfangreiche Bedeutungstiefe.
Flugzeuge tauchen immer wieder als Symbol für Reise auf, als „Transformatoren“ zwischen den unterschiedlichen Städten. Sie bilden die gedanklichen Anschlüsse und Verbindungen zwischen Hamburg, Palermo und London.


Fotonachweis:
Header: Alle Abb. von Eva Roth. Detail aus "Monreale", 2005, Tempera auf Fotografie, 10x15 cm
Galerie:
01. „Hamburg 85“, 1986, Collage, Mischtechnik, 10x15 cm
02. „space 1“ (Hamburg), 2011, Aquarell und Tempera auf Fotografie, 16x18 cm
03. „Ballaro 11“ (Palermo), 2011, Wachskreide und Tempera, 27x17cm
04. „Palermo 101“, 2011, Aquarell auf Fotografie, 20x30 cm
05. „street 28“ (Palermo), 2012, Bleistift und Acryl, 20x30 cm
06. „Passage“ (London), 1987, Wachskreide, Tempera und Fotografie auf Papier, 20x30 cm
07. „London56“, 2012, Mischtechnik, 20x30cm
08. „Euston Road 7“, 2012, Mischtechnik / Collage, 13x15 cm
09. „Westminster 27“, 2012, Acryl auf Fotografie, 16x27 cm
10. „escape 1“, 2009, Objekt, 23x15x17 cm
11. „layers 64“, 2011, Aquarell / Collage, 13x19 cm
12. Plakat der Ausstellung
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Sylvia Hünecken
0
 
 
Liebe Eva,
da habe ich es doch tatsächlich geschafft, Dich wieder zu finden.
Meine herzlichsten Glückwünsche zu Deinem Geburtstag und auch
zu Deinem künstlerischen Schaffen.
Schicke mir doch einfach Deine e-mail Adresse,dann können
wir weiter kommunizieren.
Ganz liebe Grüße sendet Sylvia aus Hamburg
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Eva Roth
0
 
 
Liebe Sylvia,
rechtzeitig zu Deinem Geburtstag bin ich vor ein paar Tagen ueber Deine Nachricht gestolpert! Schick mir doch bitte Deine e-mail Adresse an info@evaroth.com
Ich weiss nicht, ob dieser Kommentar der ganzen Welt zugaenglich ist...
Will be thinking of you tomorrow! I was working near Bushy Park the other day...
Eva xx
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Eva Roth: "Streifzüge – Hamburg Paler...

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.