Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Alice Neel – Painter of Modern Life

Drucken
(101 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 29. November 2017 um 10:20 Uhr
Alice Neel – Painter of Modern Life 3.6 out of 5 based on 101 votes.
Alice Neel – Painter of Modern Life

Sie war eine Frau und ließ sich nicht verbiegen. Grund genug für die Kunstwelt, ihr Werk jahrzehntelang zu ignorieren. Alice Neel (1900-1984) passte einfach nicht zur Galeristen-Schickeria Downtown Manhattan und anderswo: Die Kommunistin, Frauenrechtlerin und alleinerziehende Mutter hatte nichts am Hut mit Action Painting, Minimal und den anderen Kunstströmungen ihrer Zeit.
Sie schuf vielmehr schmerzlich direkte Porträts, oftmals auch provokant-anstößige Akte. Menschenbilder, die den Zustand der jeweiligen Zeit spiegelten und das Seelenleben der Abgebildeten. In den USA kennt man Alice Neel seit Mitte der 1970er Jahre. Für das internationale Publikum jedoch gilt die amerikanische Ausnahmekünstlerin noch als echte Entdeckung: nach Helsinki, Den Haag und Arles zeigen die Deichtorhallen in Hamburg bis Januar 2018 die fulminante Retrospektive „Alice Neel – Painter of Modern Life“.

„Immer, wenn ich vor einer Leinwand saß, war ich glücklich. Denn es war eine Welt, in der ich tun konnte, was ich wollte“, sagte Alice Neel vier Jahre vor ihrem Tod. Malen war für sie mehr als eine Profession. Viel mehr! Es war Obsession – und eine Therapie: Unglückliche Beziehungen, Tod der ersten Tochter mit knapp einem Jahr, zweite Tochter durch den Vater entzogen, Nervenzusammenbruch, Selbstmordversuch, monatelanger Psychiatrieaufenthalt, Fehlgeburt, zwei Söhne von zwei weiteren Vätern – Alice Neel hat wahrlich nichts ausgelassen in ihrem Leben. Sie kannte all die Schicksalsschläge, die Menschen depressiv, verbittert oder zynisch werden lassen. Und genau das befähigte sie, ihre Mitmenschen so zu erfassen, dass man in ihnen ganze Geschichten lesen kann – egal, ob Nachbarn, Freunde, Prominente oder die eigenen Kinder. Mit ihrem Röntgenblick, großem Einfühlungsvermögen und manchmal auch mit beißendem Spott schaute sie hinter die Fassade und machte sichtbar, was sonst unsichtbar blieb: Verletzlichkeit und Resignation, Angst, Trauer und Todesahnung, aber auch Narzissmus und Boshaftigkeit. „Es braucht viel Mut im Leben, um es zu erzählen, wie es ist“, sagte Alice Neel einmal. Und: „Wenn ich nicht Malerin geworden wäre, dann wohl Psychoanalytikerin“. Ja, sie analysierte ihre Umgebung. Sie tat es mit einer figurativen, mitunter fast realistischen Malerei, die sich nirgendwo so recht einordnen lässt. Ein Mix aus Expressivität und Neuer Sachlichkeit, der Vorbilder der Kunstgeschichte, von Goya, über Van Gogh, Picasso bis zu Otto Dix und der Popart-Illustration, völlig selbstverständlich einfließen lässt. Einer Malerei, der man auch immer ansieht, ob sie Sympathie für ihr Model empfand oder nicht. Wenn ja, wurden die Gesichter liebevoll durchmodelliert, wenn nicht, konnte das leicht mal in eine fratzenhafte Karikatur ausarten.

Kurator und Nachlassverwalter Jeremy Lewison hat für die Deichtorhallen 110 Bilder von Alice Neel zusammengestellt und eine chronologische Schau aufgebaut, die das gesamte Oeuvre überblickt. Angefangen 1926 mit einem recht konventionellen Ton-in-Ton-Bildnis ihres ersten Mannes Carlos Enriquz, bis zu dem imposanten Alterswerk der 1970er- und 80er-Jahre, das von den Protagonisten der wilden New Yorker Kunstszene jener Jahre dominiert wird. Das Ergebnis ist eine überwältigende Ausstellung, bei der man gar nicht weiß, was man hervorheben soll. Die großformatigen Akte mit demonstrativ zur Schau gestellten Geschlechtsmerkmalen, wie von dem Exzentriker Joe Gould (1933), dem Kunstkritiker John Perreault (1972) oder der hypnotisch uns anstarrenden Tochter Isabetta (1935)? Oder die zombihaft-gespenstische „Degenerierte Madonna“ mit dem Wasserkopf-Kind aus dem Krisenjahr 1930? Eines der vielen anderen anrührenden Mutter-und-Kind-Bildnisse, die sich durch ihr gesamtes Schaffen ziehen? Oder das Konterfei von Andy Wahrhol von 1970, zwei Jahre nach dem Attentat: Mit geschlossenen Augen, nackter Brust und einer riesigen Narbe quer über dem Oberkörper sitzt er da und wirkt seltsam zerbrechlich und transzendental.

Wie sagte Alice Neel: „Man kann Menschlichkeit nicht außen vorlassen. Wenn man keine Menschlichkeit hat, hat man gar nichts“.

Alice Neel – Painter of Modern Life
Zu sehen bis zum 14. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstraße 1-2.
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr. Jeden 1. Do. im Monat: 11-21 Uhr.
Die Ausstellung wird von einem reich bebilderten Katalog begleitet, mit zahlreichen Texten von internationalen Autoren und Autorinnen, die Alice Neels Karriere aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Hrsg. der deutschen Ausgabe: Jeremy Lewison und Dirk Luckow. Texte von Bice Curiger, Petra Gördüren, Jeremy Lewison, Laura Stamps, Annamari Vänskä. Mercatorfonds, 240 Seiten, 130 Abbildungen, 26 × 30 cm, gebunden. Preis: 39,80 Euro.

Weitere Informationen

YouTube-Video:
- Alice Neel – Painter of Modern Life Teaser (00:38)
- Inside New York's Art World: Alice Neel (33:20)


Abbildungsnachweis:
Header: Sam Brody: Alice Neel with paintings, 1940 © Estate of Alice Neel
Galerie:
01. Alice Neel: Max White, 1935 © Smithsonian American Art Museum, Washington D.C.
02. Alice Neel: Elenka, 1936. Öl auf Leinwand, 61x50,8 cm. Metropolitan Museum of Art, New York, Gift of Rich Neel, 1987 Photo: © The Metropolitan Museum of Art / Art Resource / Scala, Florence 2015 © Estate of Alice Neel
03. Alice Neel: Hartley, 1966. Öl auf Leinwand. Courtesy of the National Gallery of Art, Washington © Estate of Alice Neel
04. Alice Neel: Pregnat Julie and Algis, 1967. Öl auf Leinwand. Photo: Malcolm Varon, New York © Estate of Alice Neel
05. Alice Neel: Nancy and the Twins (5 Months), 1971. Öl auf Leinwand. Photo: Malcolm Varon © Estate of Alice Neel
06. Jackie Curtis and Rita Red, 1970 Öl auf Leinwand. The Cleveland Museum of Art, Leonard C. Hanna, Jr. Fund 2009.345 © The Estate of Alice Neel
07. Alice Neel: Ginny and Elizabeth, 1975. Öl auf Leinwand. Foto: Ethan Palmer © Estate of Alice Neel.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Alice Neel – Painter of Modern Life

Mehr auf KulturPort.De

61. Nordischen Filmtagen Lübeck
 61. Nordischen Filmtagen Lübeck



Schade: Roy Andersson persönlich kommt nicht. Aber: Sein gerade in Venedig mit dem Regiepreis ausgezeichneter Film „Über die Unendlichkeit“ ist dabei, wenn [ ... ]



Wolfgang Bittner: „Der neue West-Ost-Konflikt“
 Wolfgang Bittner: „Der neue West-Ost-Konflikt“



Der Schriftsteller Wolfgang Bittner, Autor zahlreicher Bücher und promovierter Jurist, hat ein neues, den allgemeinen Konsens gefährdendes Sachbuch vorgelegt,  [ ... ]



„Parasite”. Bong Joon-ho und sein postmoderner Klassenkampf
 „Parasite”. Bong Joon-ho und sein postmoderner Klassenkampf



„Eine Komödie ohne Clowns, eine Tragödie ohne Bösewichte” nennt Bong Joon-ho seinen Film „Parasite”. Menschliches Drama, Horrorthriller oder Crime Sto [ ... ]



Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin
 Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin



„Etwas ärmlich, aber ganz gemütlich!“, meint ein schnoddriger amerikanischer Journalist in „Ein Herz und eine Krone“ angesichts der prachtvollen Fassad [ ... ]



„Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork
 „Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork



Wer die Chance nutzt, „Orlando“ an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin zu sehen, erlebt einen Theaterabend, der lange in Erinnerung bleibt.
Das St [ ... ]



Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists
 Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists



Meuchelmord in Westernjacke: Das Film Festival Cologne (10.-17. Oktober) startet mit Quentin Dupieuxʼ skurriler Geschichte „Deerskin“, dessen absurder Spaß [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.