Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Alice Neel – Painter of Modern Life

Drucken
(101 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 29. November 2017 um 10:20 Uhr
Alice Neel – Painter of Modern Life 3.6 out of 5 based on 101 votes.
Alice Neel – Painter of Modern Life

Sie war eine Frau und ließ sich nicht verbiegen. Grund genug für die Kunstwelt, ihr Werk jahrzehntelang zu ignorieren. Alice Neel (1900-1984) passte einfach nicht zur Galeristen-Schickeria Downtown Manhattan und anderswo: Die Kommunistin, Frauenrechtlerin und alleinerziehende Mutter hatte nichts am Hut mit Action Painting, Minimal und den anderen Kunstströmungen ihrer Zeit.
Sie schuf vielmehr schmerzlich direkte Porträts, oftmals auch provokant-anstößige Akte. Menschenbilder, die den Zustand der jeweiligen Zeit spiegelten und das Seelenleben der Abgebildeten. In den USA kennt man Alice Neel seit Mitte der 1970er Jahre. Für das internationale Publikum jedoch gilt die amerikanische Ausnahmekünstlerin noch als echte Entdeckung: nach Helsinki, Den Haag und Arles zeigen die Deichtorhallen in Hamburg bis Januar 2018 die fulminante Retrospektive „Alice Neel – Painter of Modern Life“.

„Immer, wenn ich vor einer Leinwand saß, war ich glücklich. Denn es war eine Welt, in der ich tun konnte, was ich wollte“, sagte Alice Neel vier Jahre vor ihrem Tod. Malen war für sie mehr als eine Profession. Viel mehr! Es war Obsession – und eine Therapie: Unglückliche Beziehungen, Tod der ersten Tochter mit knapp einem Jahr, zweite Tochter durch den Vater entzogen, Nervenzusammenbruch, Selbstmordversuch, monatelanger Psychiatrieaufenthalt, Fehlgeburt, zwei Söhne von zwei weiteren Vätern – Alice Neel hat wahrlich nichts ausgelassen in ihrem Leben. Sie kannte all die Schicksalsschläge, die Menschen depressiv, verbittert oder zynisch werden lassen. Und genau das befähigte sie, ihre Mitmenschen so zu erfassen, dass man in ihnen ganze Geschichten lesen kann – egal, ob Nachbarn, Freunde, Prominente oder die eigenen Kinder. Mit ihrem Röntgenblick, großem Einfühlungsvermögen und manchmal auch mit beißendem Spott schaute sie hinter die Fassade und machte sichtbar, was sonst unsichtbar blieb: Verletzlichkeit und Resignation, Angst, Trauer und Todesahnung, aber auch Narzissmus und Boshaftigkeit. „Es braucht viel Mut im Leben, um es zu erzählen, wie es ist“, sagte Alice Neel einmal. Und: „Wenn ich nicht Malerin geworden wäre, dann wohl Psychoanalytikerin“. Ja, sie analysierte ihre Umgebung. Sie tat es mit einer figurativen, mitunter fast realistischen Malerei, die sich nirgendwo so recht einordnen lässt. Ein Mix aus Expressivität und Neuer Sachlichkeit, der Vorbilder der Kunstgeschichte, von Goya, über Van Gogh, Picasso bis zu Otto Dix und der Popart-Illustration, völlig selbstverständlich einfließen lässt. Einer Malerei, der man auch immer ansieht, ob sie Sympathie für ihr Model empfand oder nicht. Wenn ja, wurden die Gesichter liebevoll durchmodelliert, wenn nicht, konnte das leicht mal in eine fratzenhafte Karikatur ausarten.

Kurator und Nachlassverwalter Jeremy Lewison hat für die Deichtorhallen 110 Bilder von Alice Neel zusammengestellt und eine chronologische Schau aufgebaut, die das gesamte Oeuvre überblickt. Angefangen 1926 mit einem recht konventionellen Ton-in-Ton-Bildnis ihres ersten Mannes Carlos Enriquz, bis zu dem imposanten Alterswerk der 1970er- und 80er-Jahre, das von den Protagonisten der wilden New Yorker Kunstszene jener Jahre dominiert wird. Das Ergebnis ist eine überwältigende Ausstellung, bei der man gar nicht weiß, was man hervorheben soll. Die großformatigen Akte mit demonstrativ zur Schau gestellten Geschlechtsmerkmalen, wie von dem Exzentriker Joe Gould (1933), dem Kunstkritiker John Perreault (1972) oder der hypnotisch uns anstarrenden Tochter Isabetta (1935)? Oder die zombihaft-gespenstische „Degenerierte Madonna“ mit dem Wasserkopf-Kind aus dem Krisenjahr 1930? Eines der vielen anderen anrührenden Mutter-und-Kind-Bildnisse, die sich durch ihr gesamtes Schaffen ziehen? Oder das Konterfei von Andy Wahrhol von 1970, zwei Jahre nach dem Attentat: Mit geschlossenen Augen, nackter Brust und einer riesigen Narbe quer über dem Oberkörper sitzt er da und wirkt seltsam zerbrechlich und transzendental.

Wie sagte Alice Neel: „Man kann Menschlichkeit nicht außen vorlassen. Wenn man keine Menschlichkeit hat, hat man gar nichts“.

Alice Neel – Painter of Modern Life
Zu sehen bis zum 14. Januar 2018 in den Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstraße 1-2.
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr. Jeden 1. Do. im Monat: 11-21 Uhr.
Die Ausstellung wird von einem reich bebilderten Katalog begleitet, mit zahlreichen Texten von internationalen Autoren und Autorinnen, die Alice Neels Karriere aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Hrsg. der deutschen Ausgabe: Jeremy Lewison und Dirk Luckow. Texte von Bice Curiger, Petra Gördüren, Jeremy Lewison, Laura Stamps, Annamari Vänskä. Mercatorfonds, 240 Seiten, 130 Abbildungen, 26 × 30 cm, gebunden. Preis: 39,80 Euro.

Weitere Informationen

YouTube-Video:
- Alice Neel – Painter of Modern Life Teaser (00:38)
- Inside New York's Art World: Alice Neel (33:20)


Abbildungsnachweis:
Header: Sam Brody: Alice Neel with paintings, 1940 © Estate of Alice Neel
Galerie:
01. Alice Neel: Max White, 1935 © Smithsonian American Art Museum, Washington D.C.
02. Alice Neel: Elenka, 1936. Öl auf Leinwand, 61x50,8 cm. Metropolitan Museum of Art, New York, Gift of Rich Neel, 1987 Photo: © The Metropolitan Museum of Art / Art Resource / Scala, Florence 2015 © Estate of Alice Neel
03. Alice Neel: Hartley, 1966. Öl auf Leinwand. Courtesy of the National Gallery of Art, Washington © Estate of Alice Neel
04. Alice Neel: Pregnat Julie and Algis, 1967. Öl auf Leinwand. Photo: Malcolm Varon, New York © Estate of Alice Neel
05. Alice Neel: Nancy and the Twins (5 Months), 1971. Öl auf Leinwand. Photo: Malcolm Varon © Estate of Alice Neel
06. Jackie Curtis and Rita Red, 1970 Öl auf Leinwand. The Cleveland Museum of Art, Leonard C. Hanna, Jr. Fund 2009.345 © The Estate of Alice Neel
07. Alice Neel: Ginny and Elizabeth, 1975. Öl auf Leinwand. Foto: Ethan Palmer © Estate of Alice Neel.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Alice Neel – Painter of Modern Life

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.