Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Festivals, Medien & TV
IMF 2019

Vergleicht man die vielen musikalischen Festivals in Hamburg mit Blumensträußen, dann ist vor anderen, schon länger existierenden oder in den Anfangszeiten der Elbphilharmonie aus dem Boden gestampften Festivals das „International Mendelssohn Festival“ ein besonders bunter, fröhlich und oft überraschend in der Zusammenstellung der aufgeführten Werke.
Ein privat organisiertes Festival, das diesmal vom 12. bis zum 22. September reicht und bei dem sich hochkarätige Musiker unter der Regie des Hamburger Cellisten Niklas Schmidt treffen, um an großen Konzertorten in der Hansestadt vor allem die Gattung Kammermusik zu neuem Glanz zu polieren. Neun Konzerte (s. unten) sind es in diesem Jahr, zu Gehör gebracht in den kleinen Sälen von Elbphilharmonie und Laeiszhalle und in St. Johannis Harvestehude. Und das Motto könnte lauten: gespielt wird, was uns Spaß macht.
Doch die Liebe zur Kammermusik hat zu weiteren Angeboten geführt: über die Summer School und die Meisterkurse reicht auch diesmal eine Riege von mehr als erfahrenen 20 Musikerinnen und Musikern ihr exzellentes Können an den kammermusikalischen Nachwuchs weiterreichen.

Fine Arts QuarettDie Bandbreite der Werke ist wie immer enorm. Gleich in den ersten Tagen fand John Dowland ebenso Platz wie Benjamin Britten. Mit Streichquartetten des Fast-schon-Jubilars Beethoven klangzauberte das Fine Arts Quartett eine augenzwinkernde „Große Fügung“: Es spielte dessen Streichquartette Nr. 2 und Nr. 9 und die Große Fuge. Kurt Weill stand an einem Abend neben Ernst Krenek, Erwin Schulhoff und George Gershwin auf dem Programm, „das so auch in unserer Vielfalt eine Sonderrolle einnimmt“, freut sich Niklas Schmidt. Überraschung als Prinzip – das gilt auch für den Abend „Wahlverwandschaft“ mit Nicole Heesters am 19. September, die im Kleinen Saal der Elbphilharmonie aus Robert Schumanns Erinnerungen an Mendelssohn rezitiert; zu hören gibt es dazu das Auryn Quartett und seine Kollegen vom Fine Arts Quartett mit dem Streichquintett Nr. 1 op. 18 von Mendelssohn und das Klavierquintett op. 44 von Robert Schumann. Für Niklas Schmidt ein Herzensprojekt, weil es an eine beispielhafte Musikerfreundschaft von hohem Respekt füreinander erinnert.

Herzensprojekte gibt es allerdings fast ausschließlich bei diesem 13. International Mendelssohn Festival, und die Organisatoren haben sich dafür wirklich hübsche Titel einfallen lassen – vom nahe liegenden „Sommernachtstraum“ mit Musik von Mendelssohn und Mozart über die „Wunderkammermusik“ voller funkelnder Preziosen , die die große Wandlungsfähigkeit der kammermusikalischen Besetzungsmöglichkeiten vorführt, mit Saint-Saëns munterem „Karneval der Tiere“ mit der Rezitatorin Nicole Heesters. Darum gruppieren sich Werke von Schumann, Poulenc und natürlich Mendelssohn. Und dann gibt es auch noch den Abend mit Musik dreier Mitglieder des Bach-Clans, zu denen sich unter dem Titel „Offen für Bach“ der Venezianer Antonio Vivaldi und der große Jacques Offen-Bach gesellen. Die Hamburger Camerata ist als Orchester dabei und stellt am 21.9. in einem eigenen Sonderprogramm ihre jungen Talente vor.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was das alles mit Mendelssohn zu tun hat, lächelt Niklas Schmidt: „Wir feiern natürlich mit jedem Konzert unseren Namenspatron, seine Musik und seine geistige Haltung.“ Schließlich hat der sich auch nicht festlegen lassen, sondern in seiner Musik fröhlich experimentiert – und sah sich besonders verpflichtet der Kammermusik, für die das „International Mendelssohn Festival“ seit seinem Bestehen eine Lanze bricht, ohne eine Insider-Veranstaltung für Kammermusik-Verrückte zu sein. Es ist ein hoch qualitativer Anziehungspunkt, der aus dem Hamburger Musikleben nicht mehr wegzudenken ist und zu dem manche Fans regelmäßig von weither anreisen

„International Mendelssohn Festival“

Das Schöne an diesem Festival ist außerdem, dass hier auch späte Spontanbesucher für etliche Veranstaltungen noch Tickets bekommen (Preise von 11 bis 69 Euro) unter +49 (0)40 3576 6666
montags bis sonntags: 10 – 20 Uhr.
Oder online unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
- Zum Programm
- Weitere Informationen


Mendelssohn Festival Hamburg

Abbildungsnachweis:
Header: Mendelssohn Festival Grafik
sowie
Fine Arts Quarett

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ein Freund ist jemand, der es gut mit einem meint, der einen nimmt, wie man ist, der lobt, kritisiert und verzeiht, der manchmal auch nervt, der vor allem nicht...

Kein deutscher Philosoph ist ähnlich umstritten wie Martin Heidegger, und kaum einer ist seinen Verehrern wie Gegnern als Person ähnlich präsent. Oliver Precht...

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...

Der finnische Architekt und Möbeldesigner Alvar Aalto (1898-1976) gilt als „Vater des Modernismus“. Er schuf ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.