Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Bildende Kunst

Die Hamburger Galeristin Kerstin Hengevoss-Dürkop hat sich in den vergangenen Jahren immer häufiger der Bildhauerei zugewandt. Mit der faszinierenden Ausstellung „Natura Naturans“ der Münchner Künstlerin Keiyona C. Stumpf hat diese Entwicklung ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht.

 

Vor drei Jahren hat Keiyona Constanze Stumpf in Eigenregie einen Katalog unter dem Titel „Amalgam“ herausgebracht. Wer „Amalgam“ hört, denkt vermutlich zuerst an den Zahnarzt. Jeder dritte Deutsche hat heute noch die Legierung aus Kupfer, Zinn, Silber und Quecksilber im Mund, die mittlerweile als Sondermüll entsorgt werden muss.

 

Der lateinischen Wortherkunft nach bedeutet Amalgam lediglich die Vereinigung oder Verbindung mehrerer Elemente ꟷ und da kommen wir dem erstaunlichen Werk der Münchner Künstlerin zielsicher auf die Spur. Keiyona Stumpf experimentiert mit ganz unterschiedlichen Materialien. Vorwiegend mit Porzellan und Steinzeug, aber immer mehr auch mit Glas, Papier, Stoffen und Kunststoffen, selbst mit Kaugummi. Jede weiche, unmittelbar formbare Masse reizt ihre Kreativität. Und das Ergebnis ist jedes Mal eine vegetativ anmutende, hocherotische Plastik oder Installation.

 

Es ist noch gar nicht so lange her, kunsthistorisch ein Wimpernschlag, da waren Keramiken, im Grunde alles Handwerkliche, in der zeitgenössischen Kunst verschmäht. Die Studierenden in den Glas- und Keramikwerkstätten der Hochschulen (wenn sie denn noch in Betrieb waren) galten als krasse Außenseiter. So auch Keiyona Stumpf. Doch die 38jährige Künstlerin hatte das Glück, in den 1990er Jahren an der Münchner Kunstakademie bei Norbert Prangenberg und Markus Karstieß zu landen. Heute, da die junge Künstler*innen-Generation die uralten Techniken wiederentdecken und aus ihrer kunsthandwerklichen Ecke holen, erhält Keiyona C. Stumpf eine Auszeichnung nach der nächsten.


Wer ihre Ausstellung in der Galerie Hengevoss-Dürkop am Klosterwall gesehen hat, weiß auch warum. Ihre großen, schweren amorphen Objekte sind allesamt beeindruckend. Mal in reinem Weiß, mal mit dicken bräunlich, gräulich, grünen Glasuren, erweisen sie der Natur ihre Reverenz. Erinnern mitunter an die Plastiken des Jugendstils, an Gaudi-Werke, aber auch an die Kirchen-Keramik-Grotte des mallorquinischen Bildhauers Miquel Barceló.


Highlights aber sind zweifellos zwei Werke. Einmal eine deckenhohe weiße Installation aus Textilschläuchen und Füllwatte. „Metamorphose 1“ wächst wie ein verwunschenes Korallenriff aus einer Ecke heraus in den Raum. Die Stoffarbeit besteht aus weichen, länglich-runden Ausstülpungen, die bei näherer Betrachtung unschwer als Phalli identifizierbar sind. Dutzende, vielleicht hunderte kleiner weißen Phalli, die in ihrer Gesamtheit jedoch eher an einen weiblichen als an einen männlichen Körper denken lassen.


Die andere aufregend schöne Arbeit heißt „Bosom Buddy II“, und lässt keinen Zweifel am Geschlecht. Dieses opak-rot und crème-weiß glasierte Relief ist kaum zu überbieten an barocker Opulenz. Ein Werk aus Blättern, Lippen, Seeanemonen und zu Ketten aufgefädelten roten Perlen, das mit seiner zentralen Öffnung sicherlich nicht zufällig die Form einer gigantischen Vagina erhält. Männliche Angstphantasien sind bei ihrem Anblick durchaus nachvollziehbar. „Bossom Buddy“ hat tatsächlich etwas Verschlingendes. Vor allem aber feiert diese Arbeit das Leben!


Keiyona C. Stumpf: „Natura Naturans“, Skulptur und Installation

Zu sehen bis 5. September 2020
in der Galerie Hengevoss-Dürkop, Klosterwall 13, 20095 Hamburg
Geöffnet: Mittwoch - Freitag 14:00 - 19:00, Sonnabend 12:00 - 15:00,

sowie nach Vereinbarung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und telefonisch unter 040 3039 3383

Weitere Informationen

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.