Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Bildende Kunst
Kunst und Kultur - kurz vorgestellt: LORIOT   Ach was!

Wir sind Loriot:

"Hildegard, bitte sagen Sie jetzt nichts!" - Möpse auf dem Mond - "Kennen Sie Schnippschnapp?" - Von Middlefrithom nach Northcopplestone Hall - Ödipussi - "Nicht mit dem Führer sprechen" - "Das Bild hängt schief..." - "Die Ente bleibt draußen!" - Wum und Wendelin - Das Jodeldiplom - "Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur blasen kann..."

- Der Kosakenzipfel - Dickie sagt jetzt einmal ein Gedicht auf..." - Herr Müller-Lüdenscheid - Pappa ante Portas - Wir bauen uns ein Atomkraftwerk - Das Salamo Bratfett Preisrätsel - Erwin Lindemann - "Wir nehmen Aschgrau" - Weihnachten bei Familie Hoppenstedt - "Ich bin vielleicht etwas wählerisch" - Der Klaviertransporteur - "Ach, ist der Rasen schön grün..." - Zimmerverwüster - Bello, der sprechende Hund - Das Frühstücksei - "Ja, wo laufen sie denn...?" - Die Steinlaus - "Ein Klavier, ein Klavier - Mutter wir danken Dir!" - Die 8. Folge der 16-teiligen Kriminalserie "Die zwei Cousinen" - Schmeckts? - Männer sind, und Frauen auch, überleg dir das mal... gerade weil ich es gut mit Dir meine - Frauen haben auch ihr Gutes - Vic Dorn - "Haben Sie keinen Buben? Das sag ich nicht..." - Früher war mehr Lametta!

Es ist unmöglich die Arbeit von Loriot besser zu beschreiben, als durch die Sammlung von Zitaten, denn wir alle haben sofort die passenden Bilder im Kopf und ein Schmunzeln im Gesicht.

Wer dieser Tage herzlich lachen will und vieles entdecken möchte, was er noch nicht von Loriot kennt, den führt der Weg zur Hommage von Loroit. Personen und Situationen, die Vicco von Bülow in seinen Zeichnungen, den dramatischen Werken und Fernseh-Sketchen geschaffen hat, begleiten Generationen von Deutschen. Mit scharfem Blick für die tragikomischen Seiten des Lebens, verwandelt Loriot die Spannungen und Peinlichkeiten des Lebens in Lachen, vermittelt präzise und liebevoll zwischen den Geschlechtern, zwischen Alltag und klassischer Kunst, Tierliebe und Fernweh.


24. April bis 23. August im Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz, 20099 Hamburg
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 176 Seiten und 160 Abb. alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...

Sie war eine Ikone der Nouvelle Vague. An der Seite von Belmondo avancierte Jean Seberg, die 21jährige US-amerikanische Schauspielerin, durch Jean-Luc Godards...

In Lübeck stellt eine Kabinettsausstellung mit hochwertigen Exponaten aus acht Jahrhunderten die Kulturgeschichte nicht allein des Briefes vor. Es ist die schöne...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.