News-Port

Der Nelly-Sachs-Preis, Literaturpreis der Stadt Dortmund, wird erst im kommenden Jahr verliehen. Coronabedingt hat die Stadt Dortmund die für den 12. Dezember im Orchesterzentrum geplante feierliche Verleihung der Auszeichnung an die Berliner Autorin Katerina Poladjan abgesagt. Auch die mit der Preisträgerin geplanten Pressetermine und die für den 10. Dezember angesetzte Lesung werden nachgeholt. Katerina Poladjan freut sich darauf, den mit 15.000 Euro dotierten Preis im kommenden Jahr persönlich entgegenzunehmen.

Die Jury hatte Ende August entschieden, in diesem Jahr Katerina Poladjan mit dem Nelly-Sachs-Preis auszuzeichnen.


Katerina Poladjan schreibt Romane, Theatertexte und Essays. Außerdem arbeitet sie als Schauspielerin und Hörspielsprecherin. Auf ihr Prosadebüt „In einer Nacht, woanders“ folgte „Vielleicht Marseille“. Gemeinsam mit Henning Fritsch schrieb sie den literarischen Reisebericht „Hinter Sibirien“. Sie war für den Alfred-Döblin-Preis nominiert wie auch für den European Prize of Literature und nahm 2015 an den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt teil. Für ihren Roman „Hier sind Löwen“ erhielt sie Stipendien des Deutschen Literaturfonds, des Berliner Senats und von der Kulturakademie Tarabya in Istanbul.

 

Nelly-Sachs-Preis
Mit dem nach Nelly Sachs benannten Literaturpreis ehrt und fördert die Stadt Dortmund alle zwei Jahre Persönlichkeiten, die herausragende schöpferische Leistungen auf dem Gebiet des literarischen und geistigen Lebens hervorbringen und zur Verbesserung der kulturellen Beziehungen zwischen den Völkern beitragen. Die Preisträger*innen stehen für Toleranz, Respekt und Versöhnung und leben diese Werte in einer globalisierten Gesellschaft, in der sie sich für ein friedliches Zusammenleben einsetzen.
Erste Preisträgerin war 1961 die Namensgeberin Nelly Sachs. Später ging der Preis u.a. an Nadine Gordimer (1985), Milan Kundera (1987), Christa Wolf (1999), Per Olov Enquist (2003) und Rafik Schami (2007), Abbas Khider (2013) und Marie N’Diaye (2015). Der Preis wird seit 2015 alternierend an männliche und weibliche Preisträger vergeben.

 

Quelle: Pressestelle der Stadt Dortmund

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.