News-Port

Vom 18. bis 21. November 2021 öffnen erneut Unternehmen und Institutionen in Hamburg ihre Räume für die Öffentlichkeit und zeigen Kunst. Insgesamt zwölf Unternehmen ermöglichen im Rahmen der Veranstaltung „add art – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst“ den Zugang zur Kunst an Orten, die in der Regel nicht öffentlich zugänglich sind. Vier der teilnehmenden Unternehmen sind erstmals bei add art dabei.

 

„Wir freuen uns, dass wir nach der coronabedingten Absage im vergangenen Jahr nun mit der achten Auflage von add art an den Start gehen können. Damit setzen Unternehmen und Künstler/-innen ein wichtiges Zeichen, um Kunst wieder vielfältig erfahrbar zu machen“, sagt Hubertus von Barby, Initiator und Leiter von add art. „Erfreulich ist zudem, dass an acht von zwölf Orten Nachwuchskunst von Studierenden der HAW Hamburg zu sehen sein wird. Damit leisten die teilnehmenden Unternehmen und Institutionen einen aktiven Beitrag zur Förderung junger Kunst in Hamburg“, sagt von Barby. Die Nachwuchskunst ist auch zu erwerben. Vier der zwölf Unternehmen zeigen Werke aus Sammlungen oder von bereits etablierteren Einzelkünstler/-innen.

Anmeldungen zu Führungen sind ab Ende Oktober auf der Website www.addart.de möglich.

 

Künstlerisches Spektrum: Malerei, Zeichnung, Fotografie, Landkarten, experimentelle Kunst
Das künstlerische Spektrum ist 2021 wieder sehr vielfältig: Insgesamt 19 Positionen von Studierenden der HAW Hamburg geben einen Einblick in das aktuelle Schaffen junger Künstler/-innen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Malerei, doch auch Zeichnungen und zwei Fotopositionen sind vertreten, wie etwa Julia Gaes, die im Polaroid-Format die Kultur von New-Burlesque, Boylesque, Varieté und Drag erforscht. In der Handelskammer Hamburg ist neben fünf Nachwuchskunst-Positionen zudem eine komprimierte Form der Ausstellung „Fakt, Fake oder Fiktion? Landkarten aus neuen Perspektiven“, die ursprünglich für 2020 vorgesehen war, zu sehen.

Der noch junge, aber schon etabliertere Künstler Joschua Gumpert, der mit seiner Kunst auf den Umgang des Menschen mit dem Planet Erde aufmerksam machen möchte, ist mit einer Ausstellung in der Rahmenmanufaktur Kappich & Piel vertreten. Die Rechtsanwaltskanzlei KSP zeigt die Ausstellung „Blickpunkte“ des Hamburger Künstlers Hans-Gerhard Meyer, bei dem es um die Erinnerung erlebter Momente geht. Das Gesundheitsunternehmen LOHMANN konzept zeigt in seiner Sammlung vor allem Werke der experimentellen Gegenwartskunst – in diesem Jahr wird zudem die Hamburger Künstlerin Irmgard Gottschlich näher vorgestellt. Im Grand Elysée Hamburg sind Werke aus der Sammlung Block mit Schwerpunkt auf gegenständlicher Malerei des 20. und 21. Jahrhunderts aus Hamburg und Norddeutschland zu sehen.

 

Zugang zu Unternehmen: feste Führungen und offene Slots, vorwiegend 2G
Besucher/-innen haben die Möglichkeit, sowohl Führungen mit Voranmeldung zu besuchen als auch spontan zu offenen Besichtigungszeiten vorbeizukommen.
Der Gesundheitsschutz ist bei add art 2021 ein wichtiger Bestandteil. Die Organisatoren setzen primär auf das 2G-Modell (10 Unternehmen). An den beiden grundsätzlich öffentlich zugänglichen Orten – Handelskammer Hamburg und Grand Elysée Hamburg – wird das 3G-Modell genutzt. Für Besucher/-innen gibt es an jedem Veranstaltungsort einen App-basierten „Check-in“. Hinweise zum Zugang sowie zu Führungs- und Besichtigungszeiten finden sich auf der Website www.addart.de.

 

Förderung von Nachwuchskünstler/-innen ist fester Bestandteil
Fester Bestandteil der Veranstaltung ist die Förderung von Nachwuchskünstler/-innen. Jedes Unternehmen, das jungen Künstler/-innen eine Ausstellung in seinen Räumen ermöglicht, zahlt den Ausstellenden entweder ein festes Honorar oder kauft ein Werk an. Viele Unternehmen sponsern den Künstler/-innen zudem einen Ausstellungskatalog. Die Künstler/-innen informieren während der Öffnungszeiten über ihr Schaffen und können auf diese Weise ihre Eigenpräsentation weiter professionalisieren, ihr Netzwerk erweitern und ihre Werke verkaufen. Die Unternehmen und Institutionen mit Nachwuchskunst sind: Bright Skies, Fürstenberg Institut, Handelskammer Hamburg, K.D. Feddersen Holding, Prodeers lab, Ruge Fehsenfeld, vangard sowie you with schipper company.

 

Zugang zu Award-Positionen 2020
Zugang erhalten Besucher/-innen in diesem Jahr insbesondere auch zu den Positionen der beiden Preisträger/-innen des add art Awards für Nachwuchskunst 2020. Der Award wurde trotz der coronabedingten Absage von add art im vergangenen Jahr vergeben. Erstmals wurde der Award aufgeteilt in einen Jurypreis und einen Publikumspreis. Preisträgerin des Jurypreises (dotiert mit 2.000 Euro) ist Julia Kloos, die die Jury durch ihren durchdachten konzeptuellen Ansatz und die ästhetisch feine Umsetzung in ihren Zeichnungen überzeugte. Ihre Werke sind bei you with schipper company zu sehen. Preisträger des Publikumspreises (dotiert mit 1.000 Euro) ist Andrés Muñoz Claros, der die meisten Stimmen im Online-Voting erhielt. Er zeigt in seinen Malereien Orte der Sehnsucht und der inneren Heimat, und gibt gerade der Alltäglichkeit und vermeintlichen Trivialität der Gegenstände Bedeutung. Seine Werke sind bei Bright Skies ausgestellt. Stifter des Awards sind die Stiftungen der Sparkasse Holstein.
Weitere Informationen: https://www.addart.de/hamburg/award/

 

„add art“ macht unternehmerische Beschäftigung mit Kunst erlebbar
Wesentlicher Ansatz von „add art“ ist es, die Beschäftigung mit Kunst in Unternehmen sichtbar und inspirierende Verbindungen mit Künstler/-innen erlebbar zu machen. Dabei sollen auch zusätzliche Impulse für eine Zusammenarbeit zwischen Künstler/-innen und Unternehmen über die Ausstellung hinaus gesetzt werden. Die Varianten der unternehmerischen Beschäftigung mit Kunst sind vielfältig – über Motivation, Hintergründe, Sammlungs- und Förderkonzepte können sich Besucher/-innen bei den einzelnen Firmen eingehend informieren. „add art“ („Füge Kunst hinzu“) versteht sich explizit als Aufforderung – für Unternehmen, Mitarbeiter/-innen und Besucher/-innen –, sich intensiver mit Kunst zu beschäftigen. Zur letzten Veranstaltung 2019 kamen rund 1.700 Besucher, um Werke in den Geschäftsräumen zu betrachten.

 

Teilnehmer add art 2021: Bright Skies, Fürstenberg Institut, Grand Elysée Hamburg, Handelskammer Hamburg, Kappich & Piel, K.D. Feddersen Holding, KSP Rechtsanwälte, Lohmann konzept, Prodeers lab, Ruge Fehsenfeld, vangard, you with schipper company

In Kooperation mit: Handelskammer Hamburg, HAW Hamburg, you with schipper company

Förderer & Partner: Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Behörde für Wirtschaft und Innovation Hamburg, Hamburg Kreativ Gesellschaft, Helvetia Versicherungen, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., Pipping Immobilien
Medienpartner: KulturPort.De, SZENE Hamburg, WELTKUNST

 

Anmeldung zu Führungen und weitere Informationen: www.addart.de
Facebook: https://www.facebook.com/AddArtHamburg
Instagram: https://www.instagram.com/addarthh/
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCf5wecBTtd0Fp-r5I9mTpFQ

 

Quelle und Projektleitung: add art, Hubertus von Barby

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.