News-Port

Die Ausstellung Brassaïs Paris. Fotos aus der Stadt, die Picasso liebte, die ab 18. Okt. 2021 bis 17. Apr. 2022 im Museo Picasso Málaga zu sehen sein wird, zeigt die Arbeit eines der renommiertesten europäischen Fotografen der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, der mit seiner Arbeit dazu beitrug, das universelle Bild vom ewigen Paris zu erschaffen.


Brassaïs Fotografien laden den Betrachter zu einem Spaziergang durch das Paris der Seine, der Notre-Dame, der Bordelle und der Märkte ein. Viele seiner Bilder aus dem engagierten Pariser Intellektuellenmilieu der dreißiger und vierziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts – von Sartre bis Beckett – erinnern in bemerkenswerter Weise an dieses künstlerische und soziale Universum.

Brassaïs Paris. Fotos aus der Stadt, die Picasso liebte beleuchtet die professionelle Beziehung und Freundschaft, die Brassaï mit Picasso pflegte, der ihn als den besten Fotografen seines Werks betrachtete, und zählt mit der besonderen Unterstützung des Estate Brassaï Succession, des Institut Français in Sevilla und des Pariser Picasso-Museums sowie der Schirmherrschaft der Unicaja-Stiftung.

Brassaï kam 1924 aus Ungarn nach Paris. Dort entdeckte er nach und nach die städtische Dynamik und die besondere soziale Idiosynkrasie der großen Metropole. Ausgehend von der Erkundung des Nachtlebens erschuf er im Laufe der Zeit eine präzise fotografische Radiografie ihrer Architektur und ihrer Menschen. Dabei wurde er zum Mitglied der faszinierenden avantgardistischen Pariser Intellektuellen- und Künstlergemeinschaft, der auch Picasso angehörte, und zu einem ihrer brillantesten fotografischen Zeitzeugen. Von den vielen Beziehungen, die er in Paris zu Schriftstellern, Essayisten, Dramatikern und bildenden Künstlern aufbaute, konzentriert sich die Ausstellung im Museo Picasso Málaga auf das enge und fruchtbare berufliche und persönliche Verhältnis, das er mit Pablo Picasso unterhielt.

Als Fotograf schuf Brassaï eine visuelle Topografie der Stadt des Lichts (und der Schatten) der 1930er- und 1940er-Jahre; diese Ausstellung will darüber hinaus aber auch den produktiven Schöpfer zeigen, der zeichnete, schrieb und bildhauerte. Brassaïs Paris. Fotos aus der Stadt, die Picasso liebte umfasst mehr als 240 Fotografien, Zeichnungen und Skulpturen des Künstlers, die größtenteils aus dem Familienarchiv (Estate Brassaï Succession) stammen, etwa dreißig Werke von Pablo Picasso, fünf Gemälde anderer Künstler sowie über vierzig Publikationen, Filme und umfangreiches dokumentarisches Material.

Die Ausstellung, die mit der besonderen Unterstützung des Estate Brassaï Succession, des Institut Français in Sevilla und des Pariser Picasso-Museums und unter Schirmherrschaft der Unicaja-Stiftung entstanden ist, ist in vier Bereiche untergliedert, die sich mit dem Kino, der bildenden Kunst, der Literatur und der Musik im Kontext der Fotografie eines der bekanntesten europäischen Fotografen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts befassen. Das Bildungs- und Kulturprogramm des Museo Picasso Málaga konzentriert sich im Herbst und Winter dieses Jahres auf die Entwicklung des Bildes im 20. Jahrhundert von der analogen zur digitalen Fotografie und Filmkunst.

 

Quelle: Museo Picasso Málaga (Palacio de Buenavista), Spanien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.