Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Im Rahmen der virtuellen Live-Vernissage der University of Europe for Applied Sciences (UE) ist zum vierten Mal der Alma del Banco-Preis vergeben worden. Der vom Forum für Künstlernachlässe (FKN) gestiftete Preis gilt als Anerkennung für die beste Bachelorarbeit der Art & Design – Studierenden an der UE in Hamburg. Der diesjährige Preisträger ist David Kern, der für seine Bachelorarbeit „anders leben“ im Studiengang Fotografie ausgezeichnet wurde.

 

In seiner Arbeit beschäftigt sich David Kern mit Menschen, die ihr Leben abseits der gesellschaftlichen Konventionen führen und sich für eine Existenz nach eigenen Normen und Werten entschieden haben. Zum einen ist das Heinrich Maucher, der als Einsiedler im Allgäu lebt und zum anderen eine schamanische Gemeinschaft in Schleswig Hollstein. Der in Hamburg lebende Kern porträtiert alternative Lebensweisen, reiste dafür am Ende des letzten Jahres durch Deutschland und schaffte so den Auftakt einer mehrteiligen Narration über alternative Lebensformen in der Bundesrepublik.

„David Kern ist es gelungen, sich auf neue Gegebenheiten einzustellen und es sind sensible Porträts und Stillleben sowie sehr gut beobachtete Bilder entstanden. Sie werden nun in ein Langzeitprojekt münden, auf das wir alle sehr gespannt sind,“ urteilt die Jurorin, Fotografin und ZEIT-Bildredakteurin Andy Heller.

 

Prof. Dr. Gora Jain, Professorin für Kunst- und Medientheorie am Hamburger UE-Campus und als FKN-Vorsitzende für die Vergabe des Alma del Banco-Preises verantwortlich, freut sich über diese Auszeichnung: „Gerade für junge Künstler*innen ist es als Ansporn wichtig, wenn die Qualität ihrer Arbeit gewürdigt wird. David Kerns Bachelorprojekt „anders leben" ist wieder einmal ein hervorragendes Beispiel für eine reflektierte Auseinandersetzung mit künstlerischen Mitteln."

 

Der Preis ist nach der bedeutenden Hamburger Künstlerin Alma del Banco benannt und hat sich um Ziel gesetzt, das Erinnern an wichtige kunstschaffende Persönlichkeiten zu stärken und in das Bewusstsein des künstlerischen Nachwuchses rücken. Zu den renommierten Jurymitgliedern gehören dieses Jahr Andy Heller, Fotografin, bildende Künstlerin und Bildredakteurin bei der ZEIT, Dr. Emmanuel Mir, Kunstwissenschaftler und Leiter des Landesbüro bildende Kunst in NRW und Ayhan Salar Filmemacher und Kurator am Altonaer Museum. Die Arbeiten des Preisträgers finden Sie hier: https://archiv.ue-germany.com/exhibition/.

 

Quelle: University of Europe for Applied Sciences

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die israelische Indie-Folk- und Pop-Band MARBL um Sängerin und Komponistin Moria Or veröffentlicht heute ihre neue Single „It ‘s Always Our O’clock Somewhere”!

„News of the World” erschien 2016 in den USA. Ein Roman von nur 209 Seiten. Paulette Jiles erzählt lyrisch minimalistisch von jener ungewöhnlichen Freundschaft...

Zentraler geht es nicht: Thüringen, genau in der Mitte Deutschlands gelegen, ist als Wiege deutscher Geschichte ein reizvoller Anziehungspunkt. Ob von Hamburg...

Nein, zur Gänze gelesen habe ich „Zettel’s Traum“ nie, nur einige Male darin herumstudiert. Immerhin halbwegs ernsthaft, denn ich bin seit Jahrzehnten ein Fan des...

Das Ethno-Projekt ShooDJa-ChooDJa gehört zu den bekanntesten Weltmusik-Gruppen. Mehrmals wurde es bereits mit dem russischen Weltmusik Preis ausgezeichnet.

Von „AHA-Regeln“ und „Balkonklatscher“ bis zu „Schnutenpulli“ und „Zoomparty“ – die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden hat diesmal reichlich Auswahl...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.