Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Ab morgen können sich Kunst- und Kulturschaffende für den Förderpreis The Power of the Arts bewerben. Einer der höchstdotierten Förderpreise im Bereich Kunst und Kultur in Deutschland geht damit in die vierte Runde. The Power of the Arts unterstützt auch 2020 wieder Projekte, die sich mittels Kunst und Kultur für Inklusion und Integration einsetzen.In Krisenzeiten sind Kunst und Kultur für ein gemeinschaftliches Miteinander wichtiger denn je. Sie schaffen Räume der Verständigung über unser Zusammenleben in der Gesellschaft. Zugleich ist der Kulturbereich in allen Sparten mit am härtesten von der Corona-Pandemie betroffen. Auf diese Situation reagiert The Power of the Arts mit einer Neuerung: Statt das Preisgeld von insgesamt 200.000 Euro wie bisher auf vier Preisträger*innen zu verteilen, werden in diesem Jahr zehn Projekte mit je 20.000 Euro unterstützt.

Bewerben können sich alle gemeinnützigen Institutionen und Initiativen in Deutschland, die sich mit Projekten der kulturellen Bildung, Kunst und Kultur für die Teilhabe aller Menschen an einem vielfältigen gesellschaftlichen Leben einsetzen, unabhängig von ihren strukturellen, sozialen und kulturellen Hintergründen. 
Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli. Berücksichtigt werden Konzepte und Vorhaben, die im Zeitraum von Januar 2021 bis Dezember 2022 umgesetzt werden. Ein früherer Projektbeginn ist jedoch grundsätzlich möglich.

Die Wahl der Preisträger*innen trifft eine unabhängige Jury, bestehend aus namhaften Persönlichkeiten des Kulturlebens. In der Jury von The Power of the Arts wirken mit: Dr. Hans-Jörg Clement (Leiter Kultur Konrad-Adenauer-Stiftung), Samy Deluxe (Rapper), Alexandra Georgieva (Ballettdirektorin am Friedrichstadt-Palast Berlin), Kübra Gümüsay (Publizistin und Aktivistin), Lamya Kaddor (Autorin), Diana Kinnert (Politikerin und Unternehmerin) und Maryam Zaree (Schauspielerin).

Die Jurysitzung findet im September in Berlin statt. Anschließend werden die Preisträger*innen bekanntgegeben. 
Die Würdigung der Preisträger*innen findet im Januar 2021 in Berlin statt.
Bewerbungen können direkt über die Webseite eingereicht werden: www.thepowerofthearts.de  
 
Quelle: Philip Morris GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...

Da, meines Wissens, aus Anlass des Todes Klaus Christian Köhnkes am 24. Mai 2013 in der Kulturredaktion des Flensburger Tageblatts sich niemand dazu verstanden...

Wie übersetzt man die Sprache der Mathematik in Metaphern und Vergleiche? Kann man sich bildlich vorstellen, wie das Innere eines Atoms aussieht? Um die Erfahrung...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.