Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe

Das neue Album des norwegisch-amerikanischen Klangtüftlers Tortusa fasziniert mit Ambient, Dub, Noise und experimentellem Jazz. Drei der bekanntesten norwegischen Jazzmusiker haben Gastauftritte.

„Meine Titel sollen offen für Interpretationen bleiben“, sagt John Derek Bishop alias Tortusa. „Bre kann Gletscher bedeuten, aber auch ‚sich ausbreiten‘.“

 

Es ist das vierte Album von Tortusa und sein zweites als Solokünstler. Der norwegisch-amerikanische Musiker legt mit „Bre“ sein anspruchsvollste und komplexeste Werk bislang vor. Mit seinen bisherigen Alben für Jazzland Recordings hat der in Stavanger lebende Künstler sich als wichtige Stimme einer experimentellen norwegischen Jazz-Szene etabliert. Sein 2016er Werk „I know this Place - The Eivind Aarset Collages“ war für einen norwegischen Grammy nominiert. Das Album nutzte Samples des legendären Gitarristen, um neue Stücke zu erschaffen.

 

Nun ist Eivind Aarset (Bishop: „ich liebe seinen satten Sound, er kann mit seiner Gitarre auch Perkussives spielen“) einer von drei prominenten Gästen, die eigens für „Bre“ improvisierte Passagen aufgenommen haben. Erland Dahlen („einer meiner all-time-Lieblingsdrummer, ich schätze seine abstrakte Art, zu trommeln“) und der Trompeter Arve Henriksen („er hat einen distinktiven Sound, der so viele Emotionen hervorruft“) sind die anderen beiden.

 

Tortusa Bre COVERDer US-stämmige Bishop, geboren 1985, ist eine ganze Generation jünger als seine Vorbilder. Wie schon zuvor zeigte sich Tortusa während des dreijährigen Entstehungsprozesses von „Bre“ inspiriert von der Natur. Diesmal nahm er Field Recordings in Kalifornien und Italien auf, sowie auf 1000 Meter Höhe in den norwegischen Bergen. Mithilfe von Samplern, Modularsynthesizern, Loop-Stations und anderer Hardware prozessiert der Klangkünstler anschließend die Aufnahmen und schafft sich so seine ganze eigene elektroakustische Sphäre.

Zwar gibt es auch auf „Bre“ unterkühlten Dub („Så Oss Altså Ikke“) und düsteren Downbeat („Like Overfor“), doch ist das Album noch entrückter als alle bisherigen – losgelöst von jeglichen Jazz- oder Pop-Strukturen. Was im Titelsong mit einem Saxophon und dem Heulen des nordischen Windes beginnt, endet im sacht flirrenden „Ørten“ mit zartem Vinylknistern.

 

Die Hauptthema von „Ubevegelige“ (Unbeweglich) wurde durch die Manipulation von Vogelstimmen erzielt. Kaum auszumachen, welche Klänge von den Tieren und welche von Blasinstrumenten stammen. Bei der Findung der – erstmals norwegischen – Songtitel arbeitete Tortusa mit dem Dichter Erlend Wichne zusammen. „Es ist ein sehr intimes Album, daher wollte, dass das Norwegische eine persönliche Note hinzufügt. Ich wollte, dass die Titel eine Geschichte erzählen – aber nur Teile davon, damit der Hörer sie selbst deuten kann.“

Wer mag, kann hier Oneohtrix Point Never, Brian Eno, aber auch Landsmänner wie Jan Bang oder Nils Petter Molvær heraushören. Doch „Bre“ ist ein Unikat. So klingt nur Tortusa.


Tortusa: „Bre“

Label: Jazzland/Edel

CD, LP, Digital

VÖ: 26.03.2021

EAN 0687437792991

Weitere Informationen

 

Tracklist:

1 Bre (feat. Erland Dahlen and Inge Weatherhead Breistein)
2 Så Oss Altså Ikke (feat. Eivind Aarset)
3 Ubevegelige (feat. Arve Henriksen)
4 Bristen Ingen Kjente (feat. Erland Dahlen)
5 Gå Nå (feat. Svein Rikard Mathisen)
6 Lyset Likevel (feat. Eivind Aarset)
7 Like Overfor
8 Ikke Tale (feat. Eivind Aarset, Erland Dahlen and Inge Weatherhead Breistein)
9 Om Bare (feat. Simen Kiil Halvorsen)
10 Preget Uten Minne (feat. Arve Henriksen)
11 Noen Må Ha Sagt At Det Er Sant (feat. Erland Dahlen)
12 Ørten (feat. Svein Rikard Mathisen)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Eine Autobiographie in der Form eines Interviewbuches: so etwas darf man nur vorlegen, wenn man schon sehr alt ist und dazu einigermaßen prominent. Dieter...

Das Museum der Arbeit in Hamburg stellt sich der Vergangenheit des eigenen Hauses. Seit Eröffnung des Berliner Humboldtforums steht die koloniale Vergangenheit...

Die 2010 gegründete portugiesische Worldfusion-Band Albaluna Ende April ein neues Album mit dem Titel „Heptad“ auf den deutschen Markt, das viel Freude bereitet....

In einer vielseitigen Ausstellung stellt das Staatliche Museum Schwerin bis in den Herbst hinein mit künstlichem Licht arbeitende Kunstwerke vor. Fünfzehn...

„In diesem Sommer verliebte ich mich, und meine Mutter starb“. Mit diesem Satz, der das Schönste und Schlimmste enthält, was einem jungen Menschen passieren kann,...

Mit „Why Should I Hesitate: Putting Drawings to Work“ zeigen die Hamburger Deichtorhallen die bislang umfassendsten Ausstellung des Südafrikaners William...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.