Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe

Mariza, die den Fado, die traditionelle Liedform Portugals, in den vergangenen zwei Dekaden modern gestaltete, erzählt auf ihrem neuen Album „Mariza Canta Amália“ von Freude, Liebe, Fernweh und Weltschmerz.

Mit warmem Timbre schafft sie Bilder voller melancholischer Schönheit, die inzwischen überall auf der Welt wie kostbares Seelenfutter gehandelt werden. Gebettet in glänzende Akustik-Arrangements, erhebt Mariza ihre Stimme zur Feinausrichtung unserer individuellen und kollektiven Sinne. Eine Sängerin, deren großes, melodisches Stehvermögen, und deren Phrasierungen heilen können? Geht das?

 

Beobachtet man die vielen tausend Zuhörer von Marizas Konzerten im Pariser Olympia, in der New Yorker Carnegie Hall oder in den Konzerthäusern ihres Heimatlandes Portugal, gelingt ihr dieses Kunststück mit beindruckender Nonchalance. Da fließen Tränen der Rührung, es wird gejammert und gefeiert, wenn Mariza den „Blues der Portugiesen“ singt. Beinahe eigenhändig hat sie dafür gesorgt, dass der Fado in unserer Zeit angekommen ist. Sie selbst sieht sich bescheiden als Interpretin von Emotionen. Dabei wird ihr längst die Verehrung zuteil, auf die normalerweise nur Popstars bauen können.

 

Mariza Canta Amalia COVERMarisa „Mariza“ dos Reis Nunes, Tochter eines Portugiesen und einer Mosambikanerin, wuchs umgeben von Musik auf. Die Eltern unterhielten im Lissaboner Stadtteil Mouraria eine Taverne, in der abends viel Wein floss, auf dessen geleerten Flaschen die Kerzen wie das Herzblut tropften, das Fadistas regelmäßig auf der kleinen Kneipenbühne vergossen. Die markerschütternde Ausdrucksform Fado, der die junge Mariza Abend für Abend lauschen konnte, ließ sie nicht mehr los. Mit geradezu religiösem Eifer studierte sie die Musikkultur ihres Landes, die überlieferten Lieder und die großen Interpreten des Fado. In der Gegend, in der sie aufwuchs, empfand man es als großes Kompliment, wenn einer singenden Geschichtenerzählerin das Prädikat „Fadista“, Fado-Sängerin zugesprochen wurde. Niemand, nicht mal Mariza selbst, konnte damals ahnen, dass sie zur weltweit wichtigsten, modernen Botschafterin des Fado der Gegenwart werden sollte. 2011 war es einem ihrer Auftritte geschuldet, dass der Fado von der UNESCO ins immaterielle Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Längst zieren unzählige Gold- und Platin-Awards ihr Zuhause in Portugal. Das sind schönglänzende Dokumente ihres durchschlagenden Erfolgs. Für die ewig musikreisende Mariza sind die daraus entstandenen Möglichkeiten, Fado-Song-Traditionen weiterhin fortschrittlich ausgestalten zu können, aber ihre eigentlichen Erfolge. Denn ohne ihr Wissen um die Tradition wäre es unmöglich, den Fado mit eigener Identität zu singen.

 

Den zweifellos größten Einfluss auf Mariza hatte Amália Rodrigues, die in diesem Jahr hundert Jahre alt geworden wäre. Der Grand Dame des Fado widmet Mariza ihr neues Album „Mariza Canta Amália“. Die Songs wurden ganz traditionell mit der Portugiesischen und der Klassischen Gitarre eingespielt. Aber Mariza erhebt ihre Stimme diesmal, und das ist das besondere Merkmal ihres neuen Albums, vor allem flankiert von den großen Klängen eines Orchesters. Die Aufnahmen fanden zwischen Lissabon und Rio de Janeiro statt. Jaques Morelenbaum, der bereits Marizas Album „Transparente“ produziert hatte, das 2005 erschienen war und mit 3-fach-Platin ausgezeichnet wurde, übernahm auch diesmal die Produzentenregie. Für „Mariza Canta Amália“ schuf er eine Reihe einnehmender, beseelter Arrangements, die gleichsam klassisch und innovativ anmuten. Mariza öffnete er damit Räume, die es ihr ermöglichten, tief in die Strukturen der Songs einzutauchen, die ausschließlich dem Amália Rodrigues-Repertoire entstammen. „Ich liebäugelte bereits ein paar Jahre lang mit der Idee, ein Album voller Amália-Songs aufzunehmen“, erklärt Mariza. „Amálias Stimme, ihre Musik und ihre Seele leben in uns weiter. Sie ist eine herausragende Inspiration geblieben. Nicht nur für mich, sondern für alle portugiesischen, und auch etliche internationale Künstler. Wir alle tragen Amália in unseren Stimmen. In diesem Jahr feiere ich mein 20. Karrierejubiläum, das ich zum Anlass genommen habe, das Erbe und die Inspiration zu ehren, die Amália uns hinterlassen hat.“

 

Mariza und Amália verbindet nicht nur der Fado. Beide waren auch lange vor #metoo beispielhafte Vordenkerinnen für weibliche Selbstbestimmung. Dekaden bevor das Patriarchat Bühnenakteurinnen zähneknirschend deutlich mehr zugestehen musste als reinen Unterhaltungswert, hatte sich Amália dank ihres Muts zur Selbstermächtigung Vorbildcharakter für unzählige Frauen erkämpft. Mit Liebe.

 

Dieser Tugend folgt Mariza heute auf ihre Weise selbstbewusst, selbstwertschätzend und beseelt. Mit ihrem erarbeiteten Erfahrungsschatz, dieser Weisheit, der kraftvollen, souveränen Art der Interpretation, bemisst sie die Größenordnungen einmaliger Amália-Klassiker wie „Gaivota“, „Estranha Forma de Vida“, „Com que Voz“, „Fado Português“, „Povo que Lavas no Rio“ und „Foi Deus“ neu. In den insgesamt zehn Stücken des neuen Albums wird Mariza ihren gewonnenen Awards, ihrem Erfolg, ihren vielgelobten Live-Aufführungen mehr als gerecht. Und sie übernimmt einmal mehr das Amt mit Bravour, das Amália einst innehatte: Das Amt der Botschafterin von Musik, Kultur und Talent.


Mariza: „Mariza Canta Amalia“

Label: Warner Music
CD, Digital
Veröffentlichung: 20.11.2020
EAN: 190295175641

 

Tracklist
01. Com Que Voz
02. Barco Negro
03. Lágrima
04. Formiga Bossa Nova
05.Estranha Forma De Vida
06. Cravos De Papel
07. Povo Que Lavas No Rio
08. Foi Deus
09. Gaivota
10. Fado Portugues

 

YouTube-Videos:
- MARIZA - Lágrima [Official Music Video]
- 55 Jazzaldia: concierto Mariza Canta a Amália (2020)

 

Tour: Mariza Live 2021/22
08.02.2021 Genf, Le Théâtre du Léman
09.02.2021 Zürich, Samsung Hall
27.03.2021 Luxemburg, Philharmonie
28.03.2021 Luxemburg, Philharmonie
09.11.2021 Bremen, Glocke
11.11.2021 Dortmund, Konzerthaus
16.11.2021 München, Gasteig
17.11.2021 Karlsruhe, Tollhaus
01.02.2022 Frankfurt, Alte Oper

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ist es das wichtigste philosophische Buch des Jahres? Ich glaube das ganz unbedingt. Endlich – siebzig Jahre nach seinem Tod – sind die „Cirkelprotokolle“ von...

In ihrem Debütroman „Streulicht“ erzählt Deniz Ohde vom Erwachsenwerden zwischen den Existenzentwürfen: vom falschen Versprechen der Bildungsgerechtigkeit, vom...

„RAAZ“ ist die erste Veröffentlichung auf dem jungen Label „30M Records“, das von Hamburg aus einer neuen Generation von Komponisten im Iran eine Plattform gibt.

Mariza, die den Fado, die traditionelle Liedform Portugals, in den vergangenen zwei Dekaden modern gestaltete, erzählt auf ihrem neuen Album „Mariza Canta Amália“...

Von Alois Riehl stammt der beherzigenswerte Satz: „Nur wer sein Denken vorzugsweise an Sprachen erzogen und an die Regeln der Grammatik gewöhnt hat, mag auch von...

„Stardust Crystals” (dt. Sternenstaubkristalle) ist nicht das erste Album von Yumi Ito, aber ein sehr besonderes. Alle acht Stücke darauf sind selbst komponiert,...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.